• vom 07.05.2017, 17:08 Uhr

Bühne

Update: 10.05.2017, 16:18 Uhr

Opernkritik

Balsamischer Klangteppich




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Rainer Elstner

  • Jonas Kaufmanns umjubelte Rückkehr als Cavaradossi.

Diven-Auftritt: Jonas Kaufmann, Angela Gheorghiu.

Diven-Auftritt: Jonas Kaufmann, Angela Gheorghiu.© Michael Poehn Diven-Auftritt: Jonas Kaufmann, Angela Gheorghiu.© Michael Poehn

Die Stimmung in der Wiener Staatsoper vor der "Tosca" am Freitagabend war aufgekratzt. Es gab offene Fragen: Wie steht es um Jonas Kaufmanns Stimme (nach seiner Zwangspause wegen eines Hämatoms auf den Stimmbändern sang er erstmals wieder im Haus am Ring)? Und würde der deutsche Tenor seine Arie "E lucevan le stelle" so wie im April 2016 wiederholen? Damals kam es zum Eklat, weil die Tosca Angela Gheorghiu nach dem da capo nicht rechtzeitig auf der Bühne erschienen war. Kaufmann improvisierte: "Ah! Non abbiamo un soprano." Wir haben keinen Sopran.

Nun also wieder eine "Tosca"-Serie mit Kaufmann und Gheorghiu. Clemens Unterreiner legte als Cesare Angelotti einen stürmischen Auftritt hin, Paolo Rumetz zeichnete einen grummelnden Mesner in Gewissensnot. Marco Vratogna porträtierte den Scarpia mit elegant geführter Stimme als verschlagenen Komplexler. Dirigent Eivind Gullberg Jensen gab mit kraftvoll-klarer Zeichengebung - als erster norwegischer Maestro - sein Staatsopern-Debüt. Der zweite Akt in den Gemächern Scarpias litt an der autistisch wirkenden Divenhaftigkeit der stimmlich souveränen Gheorghiu. Ihre Tosca schien mehr Sorge um den Faltenwurf ihres Kleides zu haben als um ihren gefolterten Cavaradossi.


Erste Bewährungsprobe für Kaufmann: Seine markigen "Sieg"-Rufe bewiesen, dass die Erkrankung keine Spuren hinterlassen hat. Für die Sternenanbetungs-Arie legte das hochmotivierte Orchester Kaufmann einen balsamischen Klangteppich zu Füßen, Klarinettist Daniel Ottensamer ließ darüber ein bezauberndes Solo schweben. Kaufmanns schier endloser Atem und die bruchlosen Registerwechsel sorgten für Applaus wie anno 2016, aber für kein da capo: Der Sänger beendete den Jubel mit einem entschuldigenden Achselzucken. Und Gheorghiu? Sie bekam Auftrittsapplaus für ihr rechtzeitiges Erscheinen.

oper

Tosca

Wiener Staatsoper




Schlagwörter

Opernkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-07 17:12:06
Letzte nderung am 2017-05-10 16:18:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein Produkt muss süchtig machen"
  2. Im Zeichen der Vagina
  3. Der alltägliche Wahnsinn
  4. Fleiß, Herzblut, Achtsamkeit
  5. Ibsen wortlos
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  4. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"
  5. Trübe Winkel

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung