• vom 07.05.2017, 17:08 Uhr

Bühne

Update: 10.05.2017, 16:18 Uhr

Opernkritik

Balsamischer Klangteppich




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Rainer Elstner

  • Jonas Kaufmanns umjubelte Rückkehr als Cavaradossi.

Diven-Auftritt: Jonas Kaufmann, Angela Gheorghiu.

Diven-Auftritt: Jonas Kaufmann, Angela Gheorghiu.© Michael Poehn Diven-Auftritt: Jonas Kaufmann, Angela Gheorghiu.© Michael Poehn

Die Stimmung in der Wiener Staatsoper vor der "Tosca" am Freitagabend war aufgekratzt. Es gab offene Fragen: Wie steht es um Jonas Kaufmanns Stimme (nach seiner Zwangspause wegen eines Hämatoms auf den Stimmbändern sang er erstmals wieder im Haus am Ring)? Und würde der deutsche Tenor seine Arie "E lucevan le stelle" so wie im April 2016 wiederholen? Damals kam es zum Eklat, weil die Tosca Angela Gheorghiu nach dem da capo nicht rechtzeitig auf der Bühne erschienen war. Kaufmann improvisierte: "Ah! Non abbiamo un soprano." Wir haben keinen Sopran.

Nun also wieder eine "Tosca"-Serie mit Kaufmann und Gheorghiu. Clemens Unterreiner legte als Cesare Angelotti einen stürmischen Auftritt hin, Paolo Rumetz zeichnete einen grummelnden Mesner in Gewissensnot. Marco Vratogna porträtierte den Scarpia mit elegant geführter Stimme als verschlagenen Komplexler. Dirigent Eivind Gullberg Jensen gab mit kraftvoll-klarer Zeichengebung - als erster norwegischer Maestro - sein Staatsopern-Debüt. Der zweite Akt in den Gemächern Scarpias litt an der autistisch wirkenden Divenhaftigkeit der stimmlich souveränen Gheorghiu. Ihre Tosca schien mehr Sorge um den Faltenwurf ihres Kleides zu haben als um ihren gefolterten Cavaradossi.


Erste Bewährungsprobe für Kaufmann: Seine markigen "Sieg"-Rufe bewiesen, dass die Erkrankung keine Spuren hinterlassen hat. Für die Sternenanbetungs-Arie legte das hochmotivierte Orchester Kaufmann einen balsamischen Klangteppich zu Füßen, Klarinettist Daniel Ottensamer ließ darüber ein bezauberndes Solo schweben. Kaufmanns schier endloser Atem und die bruchlosen Registerwechsel sorgten für Applaus wie anno 2016, aber für kein da capo: Der Sänger beendete den Jubel mit einem entschuldigenden Achselzucken. Und Gheorghiu? Sie bekam Auftrittsapplaus für ihr rechtzeitiges Erscheinen.

oper

Tosca

Wiener Staatsoper




Schlagwörter

Opernkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-07 17:12:06
Letzte nderung am 2017-05-10 16:18:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine Familie schreibt Filmgeschichte
  2. "Minenfelder ohne Landkarte"
  3. In eigener Sache
  4. "Fühle mich wie ein Partisan"
  5. Dem Menschsein verfallen
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. "Das ist es, wofür ich stehe"
  5. Schönheitskönigin

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung