• vom 11.05.2017, 16:42 Uhr

Bühne

Update: 11.05.2017, 17:24 Uhr

Opernkritik

Durchwachsenes Goldgeflecht




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih

  • Das "Ring"-Finale an der Staatsoper ist schwächer als der Auftakt.

Waltraud Meier brachte noble Grüße aus früheren Glanzzeiten.

Waltraud Meier brachte noble Grüße aus früheren Glanzzeiten.© Wiener Staatsoper/Michael Pöhn Waltraud Meier brachte noble Grüße aus früheren Glanzzeiten.© Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Mit einem vielversprechenden ersten Wochenende begonnen, ging die erste Runde der aktuellen Spielserie von Richard Wagners "Ring" diese Woche recht durchwachsen zu Ende. Vor allem das sängerische Niveau konnten die Teile drei und vier nicht halten. Einzige und alle Abende zusammenspannende Konstante bei allen Teilen war Peter Schneider am Pult. Ihm gelang es, den musikalischen Bogen vom ersten bis zum letzten Ton nicht abreißen zu lassen und dabei einen stets glosenden, teils aufbrausenden und doch immer balancierten Wagner zu formen. Und vor allem: Er bettete die wechselnden sängerischen Leistungen in ein homogenes Gesamtbild und ließ manche Ungereimtheit in einem größeren musikalischen Kosmos vergehen.

Die zweite Konstante dieses "Rings" hielt sich düster im Hintergrund: Die Inszenierung von Sven-Eric Bechtolf erwies sich dank ihrer geringen Aussagekraft als sehr praktikabel für diverse Rollendebüts und Umbesetzungen.

Information

OPER
Götterdämmerung
Peter Schneider (Dirigat)
Wiener Staatsoper
"Ring"-Termine: 20., 21. und 28. Mai sowie 5. Juni

Bei der "Götterdämmerung" am Mittwoch zählten bei den Sängern eher sportliche als differenziert sängerische Leistungen. Stefan Vinke schmetterte einen recht groben Siegfried von der Bühne, bei ihm kommt Kraft klar vor Klangschönheit. Petra Lang sang ihre erste Wiener Brünnhilde indisponiert und wirkte mitunter angestrengt. Waltraud Meier zeigte als Waltraute, dass ihre Stimme auch vier Jahrzehnte nach ihrem Bühnendebüt über exklusive Klangkultur verfügt. Falk Struckmann untermauerte als Hagen seinen Ruf als stimmmächtiger Charakterdarsteller. Edel: Markus Eiche als Gunther; schrill: Regine Hangler als Gutrune.

Insgesamt eine solide bis tadellose "Ring"-Serie mit einigen strahlenden Momenten, sängerisch gibt es Luft nach oben.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-11 16:48:05
Letzte nderung am 2017-05-11 17:24:19



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine Sommernachtsrobengala
  2. Eine Reform, die schwächt
  3. Das Ende des Urlaubs
  4. Ö1 nimmt Bernhard Trebuch vom Sender
  5. testament
Meistkommentiert
  1. Die Konferenz der Vögel
  2. Islamophobie ist ein Kampfbegriff
  3. testament
  4. Anus anum amat
  5. Die schwierige Wende des Hans R.

Werbung



Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes.

Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige. Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen.

Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente. Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Werbung



Werbung