• vom 11.05.2017, 16:42 Uhr

Bühne

Update: 11.05.2017, 17:24 Uhr

Opernkritik

Durchwachsenes Goldgeflecht




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih

  • Das "Ring"-Finale an der Staatsoper ist schwächer als der Auftakt.

Waltraud Meier brachte noble Grüße aus früheren Glanzzeiten.

Waltraud Meier brachte noble Grüße aus früheren Glanzzeiten.© Wiener Staatsoper/Michael Pöhn Waltraud Meier brachte noble Grüße aus früheren Glanzzeiten.© Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Mit einem vielversprechenden ersten Wochenende begonnen, ging die erste Runde der aktuellen Spielserie von Richard Wagners "Ring" diese Woche recht durchwachsen zu Ende. Vor allem das sängerische Niveau konnten die Teile drei und vier nicht halten. Einzige und alle Abende zusammenspannende Konstante bei allen Teilen war Peter Schneider am Pult. Ihm gelang es, den musikalischen Bogen vom ersten bis zum letzten Ton nicht abreißen zu lassen und dabei einen stets glosenden, teils aufbrausenden und doch immer balancierten Wagner zu formen. Und vor allem: Er bettete die wechselnden sängerischen Leistungen in ein homogenes Gesamtbild und ließ manche Ungereimtheit in einem größeren musikalischen Kosmos vergehen.

Die zweite Konstante dieses "Rings" hielt sich düster im Hintergrund: Die Inszenierung von Sven-Eric Bechtolf erwies sich dank ihrer geringen Aussagekraft als sehr praktikabel für diverse Rollendebüts und Umbesetzungen.

Information

OPER
Götterdämmerung
Peter Schneider (Dirigat)
Wiener Staatsoper
"Ring"-Termine: 20., 21. und 28. Mai sowie 5. Juni

Bei der "Götterdämmerung" am Mittwoch zählten bei den Sängern eher sportliche als differenziert sängerische Leistungen. Stefan Vinke schmetterte einen recht groben Siegfried von der Bühne, bei ihm kommt Kraft klar vor Klangschönheit. Petra Lang sang ihre erste Wiener Brünnhilde indisponiert und wirkte mitunter angestrengt. Waltraud Meier zeigte als Waltraute, dass ihre Stimme auch vier Jahrzehnte nach ihrem Bühnendebüt über exklusive Klangkultur verfügt. Falk Struckmann untermauerte als Hagen seinen Ruf als stimmmächtiger Charakterdarsteller. Edel: Markus Eiche als Gunther; schrill: Regine Hangler als Gutrune.

Insgesamt eine solide bis tadellose "Ring"-Serie mit einigen strahlenden Momenten, sängerisch gibt es Luft nach oben.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-11 16:48:05
Letzte nderung am 2017-05-11 17:24:19



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In eigener Sache
  2. Die Klasse der Nutzlosen
  3. steiermark
  4. "Fühle mich wie ein Partisan"
  5. "Minenfelder ohne Landkarte"
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Die Ära des geilen Mannes
  3. Schönheitskönigin
  4. "Das ist es, wofür ich stehe"
  5. Interkontinental

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung