• vom 16.05.2017, 17:13 Uhr

Bühne

Update: 17.05.2017, 14:48 Uhr

Opernkritik

Und es ward Licht




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner

  • "Akrobat schön": Schöpfungsgeschichte im Theater an der Wien.

Mari Eriksmoen überzeugt als Sopran. - © Marie Guilloux

Mari Eriksmoen überzeugt als Sopran. © Marie Guilloux

Mit einem beständigen Auf und Ab musste das Publikum im Theater an der Wien zurechtkommen. Joseph Haydns Oratorium der "Schöpfung" stand auf dem Spielplan, seine Vertonung des biblischen Buches Genesis ist immer einen Besuch wert. Angesichts der beherzten Interpretation durch das französische Insula Orchestra (mit schroffen Bläsern und harschen Streichern) und den dazugehörigen, perfekten Accentus Chor (Leitung: Marc Korovitch) unter Ensemblegründerin Laurence Equilbey sollte die notwendige Authentizität ihren Platz finden.

Zu den Wechselseiten des Vergnügens: In das Oratorium ohne "echte dramatische Handlung", so steht es auch im Programmheft, waren La Fura dels Baus involviert. Das katalanische Künstlerkollektiv brachte eine Fülle an Ideen in die Non-Szenerie ein. In der Regie von Carlus Padrissa entstand eine Flut aus Licht, Planeten, Feuerwerk sowie, gespickt mit Videoprojektionen aufklärerischer Schlagworte, eine Fluchtgeschichte. Vertrieben aus dem Paradies, begaben sich die Schutzsuchenden mit Erzengeln auf die Reise: Raphael als Geist des Wassers und der Gesundheit, Uriel als Geist des Lichts und der Transformation, Gabriel, zuständig für Luft und Kommunikation.


Mari Eriksmoen (Sopran), Martin Mitterrutzner (Tenor) und Daniel Schmutzhard (Bariton) überzeugten stimmlich neben Menschenscharen mit übergroßen Heliumballonen, auf Krangerüsten und in Ursuppen-Aquarien auf dem Weg durch Raum und Zeit. Spätestens mit der Aufstellung des Chores im ganzen Publikumsraum zum Gaudium "Ein Lob erschall der Ewigkeit" gehörte das Werk aber wieder dem Genius Haydn.

Oper

Die Schöpfung

Theater an der Wien




Schlagwörter

Opernkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-16 17:18:06
Letzte nderung am 2017-05-17 14:48:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In eigener Sache
  2. Die Klasse der Nutzlosen
  3. steiermark
  4. "Fühle mich wie ein Partisan"
  5. "Minenfelder ohne Landkarte"
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Die Ära des geilen Mannes
  3. Schönheitskönigin
  4. "Das ist es, wofür ich stehe"
  5. Interkontinental

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung