• vom 18.05.2017, 21:31 Uhr

Bühne


Theaterkritik

Lebensnah




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Lehrstück über Benefizprojekt für Afrika.

Harald Krassnitzer hat leider abgesagt, ob Marika Lichters Promifaktor für die Benefizveranstaltung reicht, sei dahingestellt - und richtig in Rage reden sich die fünf Akteure bei der Frage, ob eine Freundin mitwirken kann, die schwarz ist. Schließlich geht es bei dem Benefiz-Event um Spenden für eine Schule in Afrika. Ist es für das Projekt hilfreich, wenn eine Schwarze auf der Bühne steht - oder besser nicht? Wie ist das eigentlich mit der Betroffenheit? Und wie zynisch ist überhaupt ein Spendenaufruf angesichts einer fundamental ungerechten Weltordnung?

Solche Fragen verhandelt Ingrid Lausunds "Benefiz - Jeder rettet einen Afrikaner", das nun in der Regie von Susanne Draxler im Wiener Kosmos Theater zu sehen ist. Das kurzweilige Stück verhandelt die Probensituation für eine Benefizveranstaltung. Zwischen launigen Kurzauftritten - Höhepunkt ist eine Diashow über das Leben in Afrika ohne Dias - debattieren die Schauspieler über Sinn und Zweck des Unternehmens. Michaela Bilgeri, Peter Bocek, Nikolaus Firmkranz, Maria Fliri und Florentin Groll berühren dabei auf luzide Weise Grundsatzfragen der Entwicklungshilfe.

Besondere Pointe des 90-minütigen Theaterabends: Das Schulprojekt, für das im Stück gespendet werden soll, gibt es tatsächlich. Seit 2004 unterhält die Deutsch-Guinesische Gesellschaft eine Volksschule im westafrikanischen Guinea Bissau. 2008 schrieb Autorin Lausund das Stück im Auftrag des Vereins. Jede Aufführung trägt mit den dabei gesammelten Spenden zum Erhalt des Projekts bei.

Politisches Theater, einmal ganz konkret. Weiter so.





Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-18 16:57:18
Letzte nderung am 2017-05-18 17:04:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Lügen haben lange Nasen
  3. Kein Anschluss unter dieser Nummer
  4. Die Beharrlichkeit der Bäckerin
  5. Irritierend und insistierend: Ulrich Seidl wird 65
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung