• vom 18.05.2017, 21:31 Uhr

Bühne


Theaterkritik

Lebensnah




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Lehrstück über Benefizprojekt für Afrika.

Harald Krassnitzer hat leider abgesagt, ob Marika Lichters Promifaktor für die Benefizveranstaltung reicht, sei dahingestellt - und richtig in Rage reden sich die fünf Akteure bei der Frage, ob eine Freundin mitwirken kann, die schwarz ist. Schließlich geht es bei dem Benefiz-Event um Spenden für eine Schule in Afrika. Ist es für das Projekt hilfreich, wenn eine Schwarze auf der Bühne steht - oder besser nicht? Wie ist das eigentlich mit der Betroffenheit? Und wie zynisch ist überhaupt ein Spendenaufruf angesichts einer fundamental ungerechten Weltordnung?

Solche Fragen verhandelt Ingrid Lausunds "Benefiz - Jeder rettet einen Afrikaner", das nun in der Regie von Susanne Draxler im Wiener Kosmos Theater zu sehen ist. Das kurzweilige Stück verhandelt die Probensituation für eine Benefizveranstaltung. Zwischen launigen Kurzauftritten - Höhepunkt ist eine Diashow über das Leben in Afrika ohne Dias - debattieren die Schauspieler über Sinn und Zweck des Unternehmens. Michaela Bilgeri, Peter Bocek, Nikolaus Firmkranz, Maria Fliri und Florentin Groll berühren dabei auf luzide Weise Grundsatzfragen der Entwicklungshilfe.

Besondere Pointe des 90-minütigen Theaterabends: Das Schulprojekt, für das im Stück gespendet werden soll, gibt es tatsächlich. Seit 2004 unterhält die Deutsch-Guinesische Gesellschaft eine Volksschule im westafrikanischen Guinea Bissau. 2008 schrieb Autorin Lausund das Stück im Auftrag des Vereins. Jede Aufführung trägt mit den dabei gesammelten Spenden zum Erhalt des Projekts bei.

Politisches Theater, einmal ganz konkret. Weiter so.





Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-18 16:57:18
Letzte nderung am 2017-05-18 17:04:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kern boykottiert "Österreich"
  2. Lungenleiden COPD entwickelt sich zur Volkskrankheit
  3. Komm, blasser Tod
  4. "Ein ganz großer Mann"
  5. "Ich glaube nicht mehr an Trends"
Meistkommentiert
  1. Kern boykottiert "Österreich"
  2. Als Morak und Metropol noch wild waren
  3. kurz gesagt: so gehts
  4. Streit um Affen-Selfie beendet
  5. ORF wünscht sich ein Dutzend Gesetzesänderungen

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung