• vom 19.05.2017, 15:45 Uhr

Bühne

Update: 19.05.2017, 16:10 Uhr

Theaterkritik

Massenmord in Pastell




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Böck

  • Die "Golden Girls" als Serienkiller: "Arsen und Spitzenhäubchen" in den Wiener Kammerspielen.

Wollen weiter Herren zum ewigen Frieden verhelfen: Marianne Nentwich, Martin Niedermair, Elfriede Schüsseleder. - © Herwig Prammer

Wollen weiter Herren zum ewigen Frieden verhelfen: Marianne Nentwich, Martin Niedermair, Elfriede Schüsseleder. © Herwig Prammer

Dass ältere Damen mitunter mit Vorsicht zu genießen sind, weiß man nicht erst seit Elfriede Blauensteiner. Filmfreunde wissen das schon seit der Komödie "Arsen und Spitzenhäubchen", in der Cary Grant die Leichen im Keller seiner Tantchen findet. Der Film basiert auf einem Theaterstück von Joseph Kesselring, das am Donnerstag in den Kammerspielen Premiere hatte. Fabian Alder inszeniert die ulkige Moritat mit viel Lust an der gemäßigten Groteske und dem Griff in die Kiste mit den optischen Filmzitaten.

Martin Niedermair spielt den Neffen Mortimer, der feststellen muss, dass seine Tanten Martha und Abby eine besondere "Therapie" für ältere, einsame Herren haben. Die behandeln sie nämlich mit Holunderwein, angereichert mit ein wenig Arsen, Strychnin und Cyankali. Holunderwein, weil "Im Tee riecht man es unangenehm". Mortimer ist Theaterkritiker und Niedermair wurde so ausgestattet, wie ein Hipster-Kulturjournalist in Brooklyn heute angeblich so daherkommt: mit Jutetasche, Hornbrille, fettigen Haaren und Flohmarkt-Sakko über dem Band-Fan-Shirt. (Mit dem einzigen Glaubwürdigkeitsmanko, dass so ein Hipster-Kulturjournalist wohl am Donnerstag eher im Hamam der Festwochen gewesen wäre denn bei seinen Tantchen.)

Information

Theater

Arsen und Spitzenhäubchen

Kammerspiele

Niedermair ist veritabel hysterisch, was es umso witziger macht, wenn er manchmal zur Untermalung einer bedrohlichen Situation die Stimmlage unbeholfen auf Horrormodus wechselt. Marianne Nentwich und Elfriede Schüsseleder sind die mordenden Tanten, beide spielen sie mit kindlicher Sanftheit. Mit ihren Pastellkleidchen wirken sie erst wie aus einer "Golden-Girls"-Version von "Sieben", später wogen sie in üppigem Trauerornat über die Bühne, das einer Maria Theresia zur Ehre gereicht. Alexander Pschill gibt den zweiten Neffen der beiden, der ja nur auf den ersten Blick der verrückteste von allen ist. Teddy hält sich für Roosevelt, Pschill rast in chaplineskem Slapstick durch die turbulente Rolle, die mit ihren Trompetenstößen auch ein ermattetes Publikum - manche Längen hat dieser Theaterabend - immer wieder zur Ordnung ruft.

Markus Kofler muss die Frankensteinmaske des dritten Neffen tragen, den es elementar in seinem Serienkillerstolz kränkt, dass die Seniorinnen mehr Leichen auf ihrer Tanzkarte eingetragen haben als er. Ljubiša Lupo Grujčić ist sein gequälter Komplize, Dr. Einstein - "nicht der Dr. Einstein". Für gute Laune sorgt der muntere Chaostrupp von der Polizei - einmal rechtschaffen doof (Patrick Seletzky, Oliver Rosskopf), einmal pornocool-ignorant (Alexander Strobele), einmal total neben der Spur (Oliver Huether als Möchtegernkrimiautor). Salka Weber versucht, der antiquierten Rolle der Verlobten von Mortimer ein bisschen handgreiflich-feministische Modernität einzuhauchen. Eine stumme Rolle spielt auch "Nosferatu" von Friedrich Wilhelm Murnau, der als Schatten (von Markus Kofler) sogar Türen zuwerfen und versperren kann.

Alles in allem harmlos-souveräne Unterhaltung, ein würdiges Geschenk zu Marianne Nentwichs 75er. Es war, wie die anschließende Laudatio verriet, ihre 127. Premiere.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-19 15:51:10
Letzte nderung am 2017-05-19 16:10:47



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Ein Produkt muss süchtig machen"
  3. panik
  4. Der niederländische Provokateur
  5. Wasser als Metapher
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  4. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  5. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung