• vom 02.06.2017, 10:29 Uhr

Bühne

Update: 02.06.2017, 10:33 Uhr

Todesfall

"Das Burgtheater war ihr Schicksal"




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Kammerschauspielerin Sonja Sutter ist im Alter von 86 Jahren verstorben.

Auch in Film und Fernsehen war Sonja Sutter oft zu sehen. 

Auch in Film und Fernsehen war Sonja Sutter oft zu sehen. © APAweb / Gabriela Brandenstein Auch in Film und Fernsehen war Sonja Sutter oft zu sehen. © APAweb / Gabriela Brandenstein

Baden. Die aus Deutschland stammende Burgschauspielerin Sonja Sutter ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Das gab das Burgtheater am Freitag bekannt. Sutter spielte fast 40 Jahre lang am Burgtheater und verkörperte dort bis zu ihrer selbst gewählten Pensionierung 1997 an die 70 Rollen.

Daneben gastierte die Schauspielerin u.a. bei den Salzburger Festspielen, am Zürcher Schauspielhaus und unter Gustaf Gründgens am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Auch in Film und Fernsehen war sie ein bekanntes Gesicht. Zuletzt lebte sie im Hilde-Wagener-Künstlerheim Baden, wo sie in der vergangenen Nacht verstarb.

Debüt einer Autodidaktin

Kammerschauspielerin Sonja Sutter wurde am 17. Jänner 1931 im deutschen Freiburg im Breisgau geboren. Ihr Schauspieldebüt gab die Autodidaktin 1951 als Wedekinds "Lulu" in Stuttgart. Anschließend ging sie mit einer Produktion des Hamburger Schauspielhauses von Gerhart Hauptmanns "Vor Sonnenuntergang" (u.a. mit Werner Krauß) auf Deutschland-Tournee. In Filmen wie "Meines Vaters Pferde" (1953, mit Curd Jürgens) oder "Die Barrings" (1955) war Sutter zunächst hauptsächlich als Filmschauspielerin präsent. Bekannt wurde sie vor allem mit der Titelrolle im DEFA-Film "Lissy" (1957). Nach einem Engagement am Staatsschauspiel München debütierte die hochgewachsene Schauspielerin 1959 im Burgtheater als Helena in Giraudoux' "Der trojanische Krieg findet nicht statt".

Zu ihren wichtigsten Rollen an der Burg zählen u.a. die Marilyn Monroe in Arthur Millers "Nach dem Sündenfall" (1963), die Lady Milford in Schillers "Kabale und Liebe" (1965) und Strindbergs "Königin Christina", alle unter Leopold Lindtberg, die Emma in Harold Pinters "Betrogen" (1978) und die Gräfin Werdenfels in Lindtbergs Inszenierung von Wedekinds "Marquis von Keith" (1982). In der Uraufführung von George Taboris "Mein Kampf" 1987 im Wiener Akademietheater verkörperte sie die Frau Tod, 1995 die Rebecca Nurse in Arthur Millers "Hexenjagd" unter der Regie von Karin Henkel im Akademietheater.

Star auf vielen Bühnen

Seit 1961 stand Sutter bei den Salzburger Festspielen regelmäßig im "Jedermann" auf dem Domplatz und spielte u.a. die Helena in Goethes "Faust II" und die Antigone. Außerdem gastierte sie bei den Bregenzer Festspielen und beim Carinthischen Sommer. Ab den 70er-Jahren war sie auch häufig in TV-Krimis zu sehen.

Sutter wurde die jüngste Trägerin des Goldenen Ehrenzeichens für Wissenschaft und Kunst erster Klasse und des Titels Kammerschauspielerin. 2002 wurde ihr das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien verliehen. In der Laudatio betonte die Salzburger Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler, Sutter habe "auf vielen Bühnen" gespielt, "aber das Burgtheater war ihr Schicksal". Ihr schriftlicher Nachlass befindet sich im Archiv der Akademietheater der Künste Berlin.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-06-02 10:30:08
Letzte nderung am 2017-06-02 10:33:13



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sängerin der Cranberries gestorben
  2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  3. Massive Troll-Invasionen
  4. "Oh Happy Day"-Sänger Edwin Hawkins gestorben
  5. Vom Himmel geschlagen
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Und plötzlich mit dem Kanzler per Du
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. "Klassische Musik ist ein Fake"
  5. Das Mittelmaß des Wahnsinns

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung