• vom 13.06.2017, 17:40 Uhr

Bühne

Update: 13.06.2017, 17:42 Uhr

Jubiläum

Tanz der Vampire feiert 20-Jahr-Jubiläum in Wien




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • "Wenn man einmal Blut geleckt hat..." - Premiere am 30. September im Ronacher.

Drew Sarich schlüpft voraussichtlich bis Mitte November, Mark Seibert bis Ende Dezember und Thomas Borchert ab Jänner 2018 in die Rolle des Grafen.

Drew Sarich schlüpft voraussichtlich bis Mitte November, Mark Seibert bis Ende Dezember und Thomas Borchert ab Jänner 2018 in die Rolle des Grafen.© Foto: Nathalie Bauer Drew Sarich schlüpft voraussichtlich bis Mitte November, Mark Seibert bis Ende Dezember und Thomas Borchert ab Jänner 2018 in die Rolle des Grafen.© Foto: Nathalie Bauer

Wien. "Wenn man einmal Blut geleckt hat, kann man nicht mehr loslassen", erklärte sich Regisseur Cornelius Baltus am Dienstag in Wien auf einer Pressekonferenz der Vereinigten Bühnen Wien (VBW) den andauernden Erfolg von "Tanz der Vampire". Das Musical, basierend auf dem gleichnamigen Film von Roman Polanski, feiert ab 30. September sein 20-Jahr-Jubiläum im Wiener Ronacher.

Die Geschichte von Vampirjäger Professor Ambrosius und seinem Gehilfen Alfred habe seit seiner Uraufführung 1997 über acht Millionen Zuseher in 14 Ländern begeistert. Anlässlich des Jubiläums holen die VBW die Produktion erneut nach Wien. "Es war für mich selbstverständlich, diese Show zum 20. Jubiläum auch wieder in Wien, dem Ort der Weltpremiere, zu zeigen", so Struppeck.

Information

"Tanz der Vampire" im Ronacher, Premiere am 30. September, 19.30 Uhr. Karten und Infos unter www.musicalvienna.at

Die dominante Rolle des Grafen von Krolock übernehmen mit Drew Sarich, Mark Seibert und Thomas Borchert gleich drei versierte Musicalsänger. In weiteren Rollen sind unter anderem Sebastian Brandmeir als Professor Ambrosius und Raphael Groß als Alfred zu sehen. Buch und Text stammen aus der Feder von Michael Kunze, der auch für die deutschen Adaptionen von "Cats", "Der König der Löwen", "Mamma Mia!" und vielen weiteren Musicals zuständig war.





Schlagwörter

Jubiläum, Tanz der Vampire

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-13 17:41:49
Letzte nderung am 2017-06-13 17:42:55



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Das ist es, wofür ich stehe"
  2. Neue szenische Wege
  3. steiermark
  4. Dem Menschsein verfallen
  5. Mauer des Schweigens brach nach Jahren
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. Schönheitskönigin
  5. "Das ist es, wofür ich stehe"

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung