• vom 19.06.2017, 16:23 Uhr

Bühne


Steirischer Herbst

Steirischer Herbst mit letzter Saison von Kaup-Hasler




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Der Steirische Herbst findet in diesem Jahr zum 50. Mal statt. Blicke zurück, aber auch eine aktuelle Verortung des Festivals und der Gesellschaft, und die Auseinandersetzung mit Elfriede Jelineks "Kinder der Toten" drücken dem Programm 2017 den Stempel auf. Eröffnet wird das Festival am 22. September mit "to come (extended)" der dänischen Choreografin Mette Ingvartsen in der Helmut List Halle. Ihr letztes Intendantinnenjahr in Graz wollte Veronika Kaup-Hasler, die das Festival seit 2006 leitet, mit einer Frage bestreiten: "Where are we now?", stellte sie am Montag bei der Programmpräsentation in den Raum. Diese Frage könne nicht gestellt werden, ohne sich Gedanken darüber zu machen, "was hinter uns liegt und wie wir an diesem Punkt gelandet sind - oder wie es denn weitergehen könnte, künstlerisch und politisch". Die Frage umfasse "einen Moment des notwendigen Innehaltens ebenso wie die Orientierung als Voraussetzung für ein Weitergehen, Weitermachen, Handeln".

    "Lustzustände"
    Die Eröffnung gestaltet die Dänin Mette Ingvartsen mit einer Performance, in der es um Erregungszustände geht, wie Dramaturg Martin Baasch erklärte. In "to come (extended") wird sie in einer neuen Version einer Inszenierung aus 2005 ihre Gruppe aus 15 Tänzerinnen und Tänzer in blaue Ganzkörperanzüge hüllen und Lustzustände inszenieren.


    Als ein "Herzstück" des Steirischen Herbst bezeichnete Kaup-Hasler die Auseinandersetzung mit Elfriede Jelineks "Die Kinder der Toten". Die österreichische Literaturnobelpreisträgerin hat ihren 666-seitigen Roman aus dem Jahr 1995, den sie selbst als "Gespensterroman" bezeichnet hat, für eine Umsetzung durch das US-amerikanische Performance-Kollektiv Nature Theater of Oklahoma freigegeben. 2018 übernimmt Ekaterina Degot die Leitung des Festivals.




    Schlagwörter

    Steirischer Herbst, Festival, Graz

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-06-19 16:26:05



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Die Ära des geilen Mannes
    2. "Man kommt gar nicht mehr hinterher"
    3. "Rückhalt Erdogans bröckelt"
    4. "Schmeißen Sie die alten Klischees weg"
    5. Die Seele der Dinge
    Meistkommentiert
    1. Das Hosentürl zum Ruhm
    2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
    3. Die Ära des geilen Mannes
    4. Schönheitskönigin
    5. "Man kommt gar nicht mehr hinterher"

    Werbung



    Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

    Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

    Werbung



    Werbung


    Werbung