• vom 29.06.2017, 16:20 Uhr

Bühne

Update: 29.06.2017, 21:37 Uhr

Burgtheater

Wer wird Burg-Chef?




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Neue Burgtheater-Spitze wird bekanntgegeben.

Das Wiener Burgtheater bekommt eine neue Leitung. - © APA, Helmut Fohringer

Das Wiener Burgtheater bekommt eine neue Leitung. © APA, Helmut Fohringer

Wien. (pat) Heute, Freitag, 10.30 Uhr, wird einer der wichtigsten Kulturjobs des Landes neu besetzt: Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) stellt die Leitung des Burgtheaters vor, die ab 2019/20 die Nachfolge der derzeit amtierenden Karin Bergmann antritt. Die Präsentation wird live auf der Website (www.bundeskanzleramt.at/live) übertragen. Zuvor tagt noch der Aufsichtsrat des Burgtheaters.

Als aussichtsreiche Kandidaten gelten nach wie vor die Regisseure Martin Kušej und Thomas Ostermeier sowie der Dramaturg Andreas Beck. Alle drei leiten seit Jahren erfolgreich große Bühnen des deutschsprachigen Raums. Theaterleiterinnen, die in der Gerüchtebörse hoch gehandelt wurden - wie Barbara Frey und Karin Beier - haben bereits dementiert.


Martin Kušej, 56, wird nicht zum ersten Mal als Favorit für die Burg-Führung gehandelt. Er gehört zu jenen Regisseuren, die das klassische Schauspielertheater immer neu befragen, seit 2011/12 leitet er das Münchner Residenztheater.

Andreas Beck, 52, war in der Ära Bachler bereits als Dramaturg am Burgtheater tätig. 2007 übernahm er das Wiener Schauspielhaus und verstand es, die Mittelbühne in der Porzellangasse in die obere Liga zu katapultieren. Seit 2015 führt Beck nun das Theater Basel, ein Dreispartenhaus.

Thomas Ostermeier, 49, lenkt seit 18 Jahren die Geschicke der Berliner Schaubühne, einer der legendärsten Bühnen Deutschlands, gegründet von Peter Stein. Ostermeier etablierte die Bühne als elegant-urbanen Kulturort, der auf ein erlesenes Ensemble, Internationalität und Interdisziplinarität setzt.

Parallel zum künstlerischen Leiter könnte auch über die kaufmännische Geschäftsführung entschieden werden. Die Ausschreibungsfrist ist Anfang des Monats abgelaufen. Als Favorit gilt der seit 2013 im Amt befindliche Thomas Königstorfer.




Schlagwörter

Burgtheater

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-29 16:24:07
Letzte nderung am 2017-06-29 21:37:28



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ozeanische Gefühle
  2. Moonwalk in die Ewigkeit
  3. Heeresgeschichtliches Museum bietet virtuelle Tour
  4. Nothung, neidliches Brotmesser
  5. Das Auge und Ohr Burundis
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Die Zukunft gehört den Singles
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Die Kamera als Schutz
  5. "Ohne Polen kollabiert London"

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung