• vom 07.07.2017, 16:21 Uhr

Bühne


Theaterkritik

Lachhafte Liebschaften




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Elisabeth Austaller

  • "Der letzte der feurigen Liebhaber" sorgt im Wald4tler Hoftheater für gute Unterhaltung.

Verführungsversuch: Jula Zangger und Günther Götsch. - © Hartl-Gobl

Verführungsversuch: Jula Zangger und Günther Götsch. © Hartl-Gobl

Zu den Klängen von Elvis Presleys "Surrender" betritt Fischrestaurant-Besitzer Barney Silberman die Bühne. Einen Nachmittag lang will er den trögen Alltag hinter sich lassen, einen Moment voller erotischer Verheißungen erleben, einmal richtig über die Stränge schlagen. Ort der Verführung ist die Wohnung der Mutter, im Stil der 60er Jahre blau tapeziert und gardinenbehangen (Bühnenbild: Klaus Gasperi). Dort lädt der kurios überzeichnete Mittvierziger nacheinander drei Damen ein. Die Erwartungen sind unermesslich, die Erfüllung fragwürdig. Der Titelheld aus Neil Simons Komödie "Der letzte der feurigen Liebhaber" hat es nicht leicht.

In der detailverliebten Regie von Hanspeter Horner werden Simons kurzatmige Schuss-Gegenschuss-Dialoge an der Grenze zur Albernheit inszeniert. Horner nutzt die Komik missglückender Kommunikation und bedient sich verschiedener Slapstick-Elemente.


Das Resultat ist gelungenes
Unterhaltungstheater, das im Wald4tler Hoftheater zu Gelächter und Jubel führt. Günther Götsch blüht in der Rolle des unbeholfenen Möchtegern-Fremdgehers auf, entwickelt sich vom schüchternen Charmeur zum Draufgänger. An seiner Seite wirkt Jula Zangger anfangs etwas hölzern, spielt sich aber warm und meistert souverän den Rollenwechsel von der koketten Elaine über die ausgeflippte Bobbi zur depressiven Jeanette.

Theater

Der letzte der feurigen Liebhaber

Wald4tler Hoftheater

Wh.: bis 15. Juli, Wiederaufnahme im August und November




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-07 16:27:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kern boykottiert "Österreich"
  2. Lungenleiden COPD entwickelt sich zur Volkskrankheit
  3. Komm, blasser Tod
  4. "Ein ganz großer Mann"
  5. "Ich glaube nicht mehr an Trends"
Meistkommentiert
  1. Kern boykottiert "Österreich"
  2. kurz gesagt: so gehts
  3. Als Morak und Metropol noch wild waren
  4. ORF wünscht sich ein Dutzend Gesetzesänderungen
  5. Streit um Affen-Selfie beendet

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung