• vom 07.07.2017, 16:21 Uhr

Bühne


Theaterkritik

Lachhafte Liebschaften




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Elisabeth Austaller

  • "Der letzte der feurigen Liebhaber" sorgt im Wald4tler Hoftheater für gute Unterhaltung.

Verführungsversuch: Jula Zangger und Günther Götsch. - © Hartl-Gobl

Verführungsversuch: Jula Zangger und Günther Götsch. © Hartl-Gobl

Zu den Klängen von Elvis Presleys "Surrender" betritt Fischrestaurant-Besitzer Barney Silberman die Bühne. Einen Nachmittag lang will er den trögen Alltag hinter sich lassen, einen Moment voller erotischer Verheißungen erleben, einmal richtig über die Stränge schlagen. Ort der Verführung ist die Wohnung der Mutter, im Stil der 60er Jahre blau tapeziert und gardinenbehangen (Bühnenbild: Klaus Gasperi). Dort lädt der kurios überzeichnete Mittvierziger nacheinander drei Damen ein. Die Erwartungen sind unermesslich, die Erfüllung fragwürdig. Der Titelheld aus Neil Simons Komödie "Der letzte der feurigen Liebhaber" hat es nicht leicht.

In der detailverliebten Regie von Hanspeter Horner werden Simons kurzatmige Schuss-Gegenschuss-Dialoge an der Grenze zur Albernheit inszeniert. Horner nutzt die Komik missglückender Kommunikation und bedient sich verschiedener Slapstick-Elemente.


Das Resultat ist gelungenes
Unterhaltungstheater, das im Wald4tler Hoftheater zu Gelächter und Jubel führt. Günther Götsch blüht in der Rolle des unbeholfenen Möchtegern-Fremdgehers auf, entwickelt sich vom schüchternen Charmeur zum Draufgänger. An seiner Seite wirkt Jula Zangger anfangs etwas hölzern, spielt sich aber warm und meistert souverän den Rollenwechsel von der koketten Elaine über die ausgeflippte Bobbi zur depressiven Jeanette.

Theater

Der letzte der feurigen Liebhaber

Wald4tler Hoftheater

Wh.: bis 15. Juli, Wiederaufnahme im August und November




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-07 16:27:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Lügen haben lange Nasen
  3. Kein Anschluss unter dieser Nummer
  4. Die Beharrlichkeit der Bäckerin
  5. Irritierend und insistierend: Ulrich Seidl wird 65
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung