• vom 17.07.2017, 16:51 Uhr

Bühne

Update: 01.08.2017, 13:57 Uhr

Performance-Kritik

Faust mit Cuba Libre




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Theresa Luise Gindlstrasser

  • Michael Laub zeigt selbstreferenzielle Collage bei Impulstanz.

Eine Hommage an

Eine Hommage an

Rainer Werner Fassbinders "Warnung vor einer heiligen Nutte" aus 1971 ist ein Film über das Drehen eines Films. Er markiert das Ende der Arbeit mit Antiteater-X-Film und ist Fassbinders neunter Spielfilm. Impulstanz zeigt nun "Fassbinder, Faust and the Animists" vom 1953 in Belgien geborenen Regisseur und Choreografen Michael Laub im Akademietheater. Die Performance ist ihrerseits eine Performance über das Entstehen einer Performance über einen Film über das Drehen eines Films. Ist also eine einzige, mit zwei Stunden etwas lang geratene, selbstreferenzielle Show.

Originalsequenzen des Films werden abgespielt, neu synchronisiert, neu gedreht gezeigt oder auf der Bühne nachgestellt. Die Fassbinder-Atmosphäre vermittelt sich über Textschnipsel, es gibt Cuba Libre, Flirt, Gewalt und Sex. Und immer wieder das Lied "So long Marianne", leitmotivisch Teil des Soundtracks. Exkurse führen zu Faust (Astrid Enduweit als Hentai-Gretchen) und Animismus ("The word animism doesn’t really mean anything"). Schlafwandlerische Verbindung zwischen diesen disparaten Teilchen schafft das unermüdliche Madison-Tanzen.


Insgesamt 17 Performende, gekleidet in die Ausstattung des Films zitierende Kostüme, formieren sich immer wieder neu, kreieren immer neue Reflexionsschleifen. Es ist die Beiläufigkeit, mit der ein Bild sich zum nächsten wandelt, die dem Abend seine ungeheure Lässigkeit verpasst.

Eine Hommage an die Schönheit, den Exzess und die Eitelkeit der Schauspielerei.

Performance

Fassbinder, Faust and the Animists

Von Michael Laub

Akademietheater/Impulstanz

Wh. am 17. Juli




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-17 16:57:13
Letzte nderung am 2017-08-01 13:57:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trauer um einen Parade-Onegin
  2. Die Rolle ihres Lebens
  3. Malerei vor der Ära Dürers
  4. Wider die Versuchung
  5. Normvollender
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. "Künstler haben immer recht"

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung