• vom 27.07.2017, 13:27 Uhr

Bühne

Update: 27.07.2017, 13:57 Uhr

Performance-Kritik

Alles Walzer im leeren Raum




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Hans Haider


    Liebevoller als mit Walzern bei seinem fünften Impulstanz-Gastspiel seit 1997 hätte sich der deutsche Performer Raimund Hoghe Wien nicht nähern können. Doch das Publikum behandelte ihn schofel. Mehr als halb leer das Akademietheater nach Pause des mit drei Stunden gewiss zu langen Programms. Sogar die Titelnummer "La valse" hieß bei Maurice Ravel zuerst "Wien". Mit dieser Verherrlichung des Walzers eröffnet Guy Vandromme am Bösendorfer den Abend. Während Hoghe sein Ohr auf den Tanzboden presst. Dort sehen wir ihn später mit den Armen wie ein Schiffbrüchiger rudern zur kompletten "Valse" in originaler Orchesterfassung. Das Meer? Hoghe benetzt, in einer O-Ton-Kulisse von einem Seenotfall, das Parkett wie der barfüßige Bruder Gärtner mit einer Gießkanne.

    Hoghes Zauberhand

    Information

    Performance
    Raimund Hoghe: La valse
    Akademietheater/Impulstanz

    Ein kleiner Herr, verwachsen, mit strengem Gesicht, der Mund wie zugenäht. Seine Zauberhand gebietet über Leere, Langsamkeit, metaphysische Ruhe. Der Trick möge gelingen: Lass dich mit synkopischem Tripp-Trapp in Walzerseligkeit wiegen! Jacques Brel, Rod Stewart mit der Ballade "Waltzing Matilda", Tennessee-Waltz, Barkarole, "An der schönen blauen Donau": ein Universalpotpourri. Als akustische Kulisse auch Wind und Wetter, orientalischer Markt, Radiogekrächze. Zwei Damen und Herren wie im Ballsaal in Lackschuhen, von Tempo null bis hundert hyperpräzise. Die Kostüme reduziert auf anthrazit bis braun. In Gold- und Silberfolie dreht sich nur der Meister. Ein Vexierbild von Jammer und Glück. Wie Hoghe neben einer ranken Schönheit als Hochzeitspaar.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-07-27 13:33:06
    Letzte nderung am 2017-07-27 13:57:17



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Moonwalk in die Ewigkeit
    2. Saudi-Arabien hebt Kino-Verbot auf
    3. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
    4. Kurz und schmerzvoll
    5. Ozeanische Gefühle
    Meistkommentiert
    1. Karajan und kein Ende
    2. Die Zukunft gehört den Singles
    3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
    4. Die Kamera als Schutz
    5. "Ohne Polen kollabiert London"

    Werbung



    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Werbung



    Werbung


    Werbung