• vom 27.07.2017, 13:27 Uhr

Bühne

Update: 27.07.2017, 13:57 Uhr

Performance-Kritik

Alles Walzer im leeren Raum




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Hans Haider


    Liebevoller als mit Walzern bei seinem fünften Impulstanz-Gastspiel seit 1997 hätte sich der deutsche Performer Raimund Hoghe Wien nicht nähern können. Doch das Publikum behandelte ihn schofel. Mehr als halb leer das Akademietheater nach Pause des mit drei Stunden gewiss zu langen Programms. Sogar die Titelnummer "La valse" hieß bei Maurice Ravel zuerst "Wien". Mit dieser Verherrlichung des Walzers eröffnet Guy Vandromme am Bösendorfer den Abend. Während Hoghe sein Ohr auf den Tanzboden presst. Dort sehen wir ihn später mit den Armen wie ein Schiffbrüchiger rudern zur kompletten "Valse" in originaler Orchesterfassung. Das Meer? Hoghe benetzt, in einer O-Ton-Kulisse von einem Seenotfall, das Parkett wie der barfüßige Bruder Gärtner mit einer Gießkanne.

    Hoghes Zauberhand

    Information

    Performance
    Raimund Hoghe: La valse
    Akademietheater/Impulstanz

    Ein kleiner Herr, verwachsen, mit strengem Gesicht, der Mund wie zugenäht. Seine Zauberhand gebietet über Leere, Langsamkeit, metaphysische Ruhe. Der Trick möge gelingen: Lass dich mit synkopischem Tripp-Trapp in Walzerseligkeit wiegen! Jacques Brel, Rod Stewart mit der Ballade "Waltzing Matilda", Tennessee-Waltz, Barkarole, "An der schönen blauen Donau": ein Universalpotpourri. Als akustische Kulisse auch Wind und Wetter, orientalischer Markt, Radiogekrächze. Zwei Damen und Herren wie im Ballsaal in Lackschuhen, von Tempo null bis hundert hyperpräzise. Die Kostüme reduziert auf anthrazit bis braun. In Gold- und Silberfolie dreht sich nur der Meister. Ein Vexierbild von Jammer und Glück. Wie Hoghe neben einer ranken Schönheit als Hochzeitspaar.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-07-27 13:33:06
    Letzte nderung am 2017-07-27 13:57:17



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Der Irrsinn der Macht
    2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    3. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
    4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
    5. Spiellaune und Schwung
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    3. Die Drohkulissen
    4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

    Werbung



    Bille August.

    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

    Werbung



    Werbung


    Werbung