• vom 31.07.2017, 16:15 Uhr

Bühne

Update: 01.08.2017, 09:07 Uhr

Performance-Kritik

De Keersmaeker bringt den Jazz zum Tanzen




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke


    Hier wird Jazz zu Tanz, Tanz zu Jazz: Salva Sanchis und Anne Teresa de Keersmaeker/Rosas: A Love Supreme. - © Herman Sorgeloos

    Hier wird Jazz zu Tanz, Tanz zu Jazz: Salva Sanchis und Anne Teresa de Keersmaeker/Rosas: A Love Supreme. © Herman Sorgeloos

    Typisch De Keersmaeker: Die Bühne ist leer, es gibt keine Gassen, keine Vorhänge, man sieht die Hinterbühne. Kaum Scheinwerferlicht, die Performer in schwarzer Hose mit Joggingjacke oder unförmigem Hemd. Reduktion auf das Notwendigste. Bei "A Love Supreme" - Anne Teresa De Keersmaeker und Salva Sanchis bringen eine überarbeitete Version des Klassikers aus 2005 - wäre jeder Schnickschnack störend. Der Fokus lieg vorerst auf der Stille, und auf jenen vier Performern, die diese mit Bewegungen füllen. Zuerst gemeinsam, dann bleibt nur ein einziger über, der den Raum allein durch seine Präsenz und nur stehend bereichert. Doch ist der Stücktitel nicht jener von John Coltranes Jazzalbum aus 1964? Und da setzt dann auch schon Coltranes Saxofon-Sound ein.

    Jedes Instrument ein Tänzer

    Information

    Performance

    Salva Sanchis und Anne Teresa de Keersmaeker/Rosas:
    A Love Supreme

    Volkstheater im Rahmen
    des Impulstanz-Festivals

    Die vier Tänzer - Bilal El Had, Jason Respilieux, Jose Paulo dos Santos und Thomas Vantuycom - schreiben sich den einzelnen Instrumenten des legendären Coltrane-Quartetts zu. Dementsprechend autark ist ihr Bewegungsrepertoire. Hier wird Jazz zu Tanz, Tanz zu Jazz: Musikalische Akzente setzen Bewegungsakzente, es wird kurz innegehalten in legerer, zufällig wirkender Synchronität, und dann tanzt jeder für sich weiter seinen eigenen Weg. Bewegung und Musik verschmelzen immer mehr. Gegen Ende wendet sich die Musik dem fernöstlichen Spiritismus zu - die Tänzer finden zueinander, um sich gegenseitig zu stützen, zu halten. Bildhafter geht es nicht.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-07-31 16:21:06
    Letzte nderung am 2017-08-01 09:07:43



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. steiermark
    2. "Fühle mich wie ein Partisan"
    3. In eigener Sache
    4. "Minenfelder ohne Landkarte"
    5. Neue szenische Wege
    Meistkommentiert
    1. Das Hosentürl zum Ruhm
    2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
    3. Die Ära des geilen Mannes
    4. "Das ist es, wofür ich stehe"
    5. Schönheitskönigin

    Werbung



    Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

    Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

    Werbung



    Werbung


    Werbung