• vom 07.08.2017, 13:49 Uhr

Bühne


Opernkritik

Statische Klangpracht




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih

  • Anna Netrebko begeistert mit ihrem Aida-Debüt, Riccardo Muti protzt mit Klang, Shirin Neshat kapituliert als Regisseurin.

Schön, aber statisch: Die Salzburger "Aida" in der Regie von Shirin Neshat enttäuscht durch szenischen Stillstand. - © Sbg. Festsp./Monika Rittershaus

Schön, aber statisch: Die Salzburger "Aida" in der Regie von Shirin Neshat enttäuscht durch szenischen Stillstand. © Sbg. Festsp./Monika Rittershaus

Ideale Aida: Anna Netrebko.

Ideale Aida: Anna Netrebko. Ideale Aida: Anna Netrebko.

Technische Grenzen scheint sie nicht zu kennen. Ihr dunkler werdender Sopran ist in der Dramatik beeindruckend strahlend und solitär; in den lyrischen Passagen reduziert sie ihn zu berührenden, schillernden Pianissimi. Und auch im Wechsel zwischen der expressiven Durchschlagskraft und der poetischen Reduktion auf den Hauch eines Tones ist jede Nuance nicht nur vorhanden, sondern durchdrungen von tiefer Emotion und innigem Ausdruck. Begleitet wird dieser vokale Glanz von einer unglaublichen Bühnenpräsenz und einer Spielfreude, die selbst altbackene Opernposen mit eleganter Vitalität, ja mit Sinn erfüllen. Die Frage, die sich nach der Salzburger "Aida" stellt, ist nicht, ob Anna Netrebko diese Partie liegt. Sie ist vielmehr, warum sie sie bisher noch nicht gesungen hat.

Der Hype um die mit Spannung erwartete Salzburger Verdi-Produktion - vor der Premiere kursierten im Netz Karten von bis zu 6000 Euro - erwies sich am Sonntag als gerechtfertigt. Zumindest, was Anna Netrebko betrifft, die alles mitbringt, was die Partie der tragisch liebenden und sterbenden äthiopischen Prinzessin braucht. Netrebko erwies sich als Aida im Großen Festspielhaus als der funkelndste Stern in einer vokal herausragenden Besetzung. Francesco Meli als feindlicher ägyptischer Feldherr und Aidas Geliebter Radamès besteht nicht nur neben Netrebko - schon das alleine ist eine Leistung -, sein schlank geführter und fein dosierter Tenor ist strahlend und jugendlich. Einzig über Schmelz verfügt er nicht. Ekaterina Semenchuk als Aidas Gegenspielerin Amneris ist klar, kraftvoll und strahlend. Und auch die einander bekriegenden Könige, der starke Luca Salsi als Amonasro und Roberto Tagliavini als sein ägyptischer Gegenspieler sowie Dmitry Belosselskiy als sonorer Oberpriester Ramfis, standen den drei zentralen Figuren kaum nach.


Die Superlative sind für diese Produktion damit aber schon verbraucht. Die im Vorfeld viel beachtete erste Regiearbeit der iranischen Foto- und Filmkünstlerin Shirin Neshat erwies sich als ambitioniertes, letztlich aber nicht geglücktes Experiment. Was sie zeigt, ist eine hochästhetische, sehr reduzierte Folge an schön gestellten Bildern - das reicht noch nicht, um einen Opernabend zu füllen und zu tragen.

Streng symmetrischer Stillstand
Die Kostüme sind im Kontrast zur kargen weißen Bühnenbox edel und prächtig, die Farbsprache ist klar und schlüssig. Den Triumphmarsch hat Neshat vom kriegerischen Pomp befreit, es gibt weder Elefanten noch glänzende Rüstungen. Krieg sei nichts Schönes, hatte Neshat vor der Premiere argumentiert, das wolle sie zeigen. Dass sich daher im Augenblick des Sieges die Königstribüne dreht und an der Rückwand die gefangenen Flüchtlinge kauern, ist ein eindrucksvolles Bild, das diesen Gedanken stützt. Auch die Videoprojektionen von klagend blickenden (realen) Geflüchteten, mit denen sie Aidas erste große Arie überhöht, sind eindrucksvoll.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-07 13:54:09



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein ewiger Anfänger
  2. liebe
  3. Eskalation im Pazifik
  4. Der Familienkombi im Zeugenstand
  5. Betörende Brautschau
Meistkommentiert
  1. zukunft kann kommen
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze
  4. Wie gewonnen, so verschwunden?
  5. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung