• vom 07.08.2017, 15:53 Uhr

Bühne

Update: 07.08.2017, 16:28 Uhr

Performance-Kritik

Eine beruhigende Monotonie




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Theresa Luise Gindlstrasser

  • Ian Kaler versucht mit seiner Performance "Livfe" ein Lebensporträt.



Das diesjährige Impulstanz-Festival geht in die vierte Woche. Noch bis zum 13. August finden Workshops statt, gibt es Performances zu sehen. Dieses Wochenende wurde das Akademietheater für diesen Sommer zum letzten Mal bespielt. Ohne Fächer geht da gar nichts. So heiß, so stickig und das Geschehen auf der Bühne so hermetisch. In "Livfe" von Ian Kaler fügt sich die beruhigende Monotonie der Erzählstimme zur beruhigenden Monotonie der indifferenten Assoziationen. "I am many things", wiederholt Kaler. Und: "I am creating: stains."

Die Erzählung reiht allgemeine Kindheitserinnerungen an wenig denkwürdige Alltagsmetaphern für eine fluide Identität. Dazwischen gestreut propagieren private Naturbetrachtungen ein achtsames Erleben. "I am walking in the forest", heißt es da, dann die Rede vom Wind. Einmal begibt sich Kaler mit dem Oberkörper in eine Bewegung hinein. Dann wiederum nicht.

Information

Ian Kaler: Livfe
Performance
Akademietheater/Impulstanz

Der Abend verfolgt eine streng unaufgeregte, minimalistische Optik. So satt das Schwarz des Raumes, so sauber das Weiß des Trainingsanzugs. Lässig flirrende Visuals von Imogen Heath rauschen über ein schickes Bushaltestellen-Objekt von Stephanie Rauch.

Die musikalische Komposition von Hermione Frank aka rRoxymore rumort unter dem Geschehen hinweg. Rhythmen zerfallen in obskure Klänge, treiben sich in einen Sog hinein. Alles wummert, alles kracht. Die einzelnen Elemente der Performance werden kunstvoll zu einem Ablauf arrangiert, zur beruhigend bis ermüdenden Monotonie einer Nabelschau.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-07 15:57:09
Letzte nderung am 2017-08-07 16:28:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. steiermark
  2. "Fühle mich wie ein Partisan"
  3. In eigener Sache
  4. "Minenfelder ohne Landkarte"
  5. Neue szenische Wege
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. Schönheitskönigin
  5. "Das ist es, wofür ich stehe"

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung