• vom 07.08.2017, 18:28 Uhr

Bühne


Theaterkritik

Am äußersten Pol menschlicher Kraft




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno


    "Eiserne Ausdauer und klaglose Entsagung sind die zwei äußersten Pole der menschlichen Kraft", schrieb Marie von Ebner-Eschenbach einmal. In ihrer Novelle "Die Totenwacht" vereint die Protagonistin Anna diese Extreme. Während sie am Totenbett ihrer Mutter wacht, besucht sie der Nachbarbauer. Das Zwiegespräch gewährt Einblicke in das entbehrungsreiche Leben der beiden Frauen, die unter den Exzessen des Vaters gelitten haben. Hinter der lebenslangen Feindschaft der ungleichen Nachbarskinder offenbart sich zudem eine unheilvolle Verstrickung von Anziehung und Abneigung. Der 1894 entstandene Text ist von archaischer Wucht und erstaunlicher Aktualität. Im Thalhof ist unter dem Titel "Am Ende eines kleinen Dorfes" eine Dramatisierung der Novelle zu sehen. Die Wiener Regisseurin Anna Maria Krassnigg bespielt mit ihrer Theaterformation Salon 5 das Fin-de-Siècle-Hotel am Rande von Reichenau.

    Im ehemaligen Ballsaal ist Lydia Hofmanns Bühne aufgebaut - etwas pittoresk mit Spinnrad, Wiege, Schafswolle. Die Fensterfront gibt den Blick frei auf das Bergpanorama. Petra Gstrein verkörpert Anna mit mitreißender Geradlinigkeit, die schnörkellosen Dialoge kommen im Tiroler Dialekt prägnant über die Bühne. Jens Ole Schmieder gelingt dies nicht rundweg und Doina Weber geistert mitunter etwas fragwürdig als verstorbene Mutter über die Bühne. Am besten ist die etwa einstündige Inszenierung immer dann, wenn sie dem Text vertraut und nicht mit etwas prätentiösen szenischen Einfällen das Geschehen überdeutlich ausbuchstabiert.


    Theater

    Am Ende eines kleinen Dorfes

    Nach Marie von Ebner-Eschenbach

    Thalhof, Reichenau

    Wh. bis 3. September




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-08-07 18:33:03



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Selbstfesselung der linken Parteien"
    2. Zerbricht der Westen?
    3. Puls-4-Reporter bei FPÖ-Wahlfeier geschlagen
    4. Die Seele der Dinge
    5. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
    Meistkommentiert
    1. Das Hosentürl zum Ruhm
    2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
    3. Unerfahrene Französin muss Unesco-Spaltung kitten
    4. Ausgespielt?
    5. Tumulte bei Höcke-Auftritt

    Werbung



    Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

    Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

    Werbung



    Werbung


    Werbung