• vom 10.08.2017, 18:59 Uhr

Bühne


Performance-Kritik

Giselle, der peitschende Racheengel




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Dada Masilo transformiert den Ballettklassiker zu einem feurigen Spektakel.



Keine in weißem Langtutu grazil leidenden Jungfrauen, die an gebrochenen Herzen verstorben sind und als Waldgeister fast schwebend über die Bühne trippeln. Vielmehr sind es bodenständige in Purpur gewandete, stampfende Racheengel, die ihre Peiniger malträtieren, bis sie tot umfallen.

"Giselle" der südafrikanischen Choreografin und Tänzerin Dada Masilo wurde am Mittwoch im Rahmen des zurzeit stattfindenden Impulstanz-Festivals im Volkstheater aufgeführt. Vom romantischen Ballettklassiker aus 1841 ist ein dünner inhaltlicher roter Faden übrig geblieben, die Inszenierung und Choreografie ist im Heute verhaftet: Im ländlichen Südafrika schikanieren hier die Reichen die Armen, die laut klagen, klatschend und stampfend ihrer Wut Luft machen, dessen ungeachtet auch der Freude am Leben lautstark frönen. Die Tanzszenen sind bombastisch energiegeladen, die Atmosphäre lädt sich auch aufgrund der Musik von Komponist Philip Miller auf, der die Originalpartitur von Adolphe Adam mit Trommeln, Gesang aber auch Cello und Violine verzerrt.


Dada Masilos Giselle wird ebenfalls das Herz gebrochen, die sogenannte Wahnsinnsszene wird hier durch die Gesellschaft herbeigeführt, indem sie Giselle hänselt und schikaniert - sie bloßstellt im wahrsten Sinn des Wortes. Einmal verstorben, übt Giselle mit Peitschenhieben lustvoll Rache, Vergebung ist etwas für Romantiker. Einfach grandios modern.

Weitere Beiträge zum Festival auf www.wienerzeitung.at/impulstanz

Performance

Giselle

Von Dada Masilo/The Dance Factory

Volkstheater/Impulstanz-Festival

Wh. am 11 August




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-10 16:27:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  2. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  3. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  4. "Es wird nie mehr wie es war"
  5. ferdinand melichar
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

Werbung



Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

Werbung



Werbung


Werbung