• vom 18.08.2017, 16:58 Uhr

Bühne

Update: 21.08.2017, 14:27 Uhr

Theaterkritik

Im Labyrinth der bizarren Träume




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • Das Mödlinger "Theater im Bunker" zeigt "Die seltsamen Leiden des E.T.A. Hoffmann".

E.T.A. Hoffmanns Kreisler ist lebendig geworden: Bernie Feit in der Produktion von Bruno Max in Mödling.

E.T.A. Hoffmanns Kreisler ist lebendig geworden: Bernie Feit in der Produktion von Bruno Max in Mödling.© Bettina Frenzel E.T.A. Hoffmanns Kreisler ist lebendig geworden: Bernie Feit in der Produktion von Bruno Max in Mödling.© Bettina Frenzel

Wer das Mödlinger "Theater im Bunker" besucht, sollte sich warm anziehen. Denn im Labyrinth an der Brühler Straße, im Zweiten Weltkrieg von italienischen Zwangsarbeitern angelegt und damals bis zu 9000 Personen Schutz bei Luftangriffen bietend, sorgt neben den Temperaturen auch das hier agierende "Theater zum Fürchten" für Gänsehaut. Momentan präsentiert es, in kunstvoll-schauerlicher Verquickung und mit deutlich erkennbarer Theaterleidenschaft, das Leben und Werk eines genau an diesen Ort passenden Autors: Ernst Theodor Amadeus Hoffmann.

Das Konzept und die eindrucksvolle Inszenierung von Bruno Max lassen tief in die napoleonische Zeit und in die bizarre Traumwelt Hoffmanns blicken, der grandios schreiben, zeichnen und komponieren konnte und sich zugleich als Jurist in der preußischen Bürokratie durchs Leben schlagen musste und immer wieder bei seinen Vorgesetzten aneckte.


In kleinen Gruppen von maximal 20 Personen erwandert das Publikum die 21 von Marcus Ganser mit Sorgfalt ausgestatteten Stationen und begegnet dabei vielen Hoffmann’schen Figuren und Themen wie dem Sandmann und der Puppe Olympia, Klein-Zaches und der Fee Rosenschön. 64 Akteure sind in attraktiven Kostümen von Alexandra Fitzinger im Einsatz. Stellvertretend für viele schauspielerische Gustostückerln sei der besonders gelungene Auftritt von Bernie Feit als Musiker Kreisler genannt.

Eine durchaus erwünschte Nebenwirkung dieses Theatererlebnisses könnte sein, dass man ein Buch mit einer von "Hoffmanns Erzählungen" aufschlägt oder sich auf den nächsten Besuch der gleichnamigen Oper freut.

Theater

Nacht. Stücke. Die seltsamen Leiden des E.T.A. Hoffmann

Bruno Max (Konzept, Inszenierung)

Theater im Bunker, Mödling




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-18 17:04:19
Letzte nderung am 2017-08-21 14:27:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Ritter, Drachen, Thronies
  3. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  4. vergleiche
  5. Alt, aber sicher nicht blöd
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Ein Amerikaner besucht Wien

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung