• vom 19.08.2017, 19:36 Uhr

Bühne

Update: 19.08.2017, 19:37 Uhr

Konzertkritik

Schicksalswerk im Sonnenschein




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irregeher

  • Das West-Eastern Divan Orchestra bei den Salzburger Festspielen.

Es stimmt schon: Daniel Barenboim ist ein verdienter Mann, und er war am Freitagabend glänzend in Form. Dennoch kein Grund, den 74-jährigen Dirigenten noch vor der letzten Note mit Applaus zu überschütten. Die Euphorie ging mit mangelnder Werkkenntnis Hand in Hand: Was manche Gäste im Großen Salzburger Festspielhaus als Ende von Tschaikowskis Fünfter deuteten, war tatsächlich die Pause vor der wuchtigen Schluss-Coda.
 
Aber wer weiß: Vielleicht hätte die Symphonie diesmal gar nicht ihre letzten zwei Minuten gebraucht. Tschaikowskis Fünfte ist ein dunkler Tummelplatz autobiografischer Bezüge; in den letzten Takten mündet all der Weltschmerz, all das Sträuben gegen ein unerbittliches Schicksal in ein (je nach Lesart: triumphales oder fatalistisches) Schlusswort. Unter Barenboim machte es dagegen von Anfang an nicht den Anschein, als würde hier ein Daseinskampf auf verlorenem Posten ausgefochten. Der Stardirigent straffte die Tempi, stachelte den Elan seines West-Eastern Divan Orchestras an, stellte die Zeichen auf Bravour und ließ so auch über den Schicksalsschlachten des Schlusssatzes eine fröhliche Sonne aufgehen. Vielleicht kein biografisch richtiger, aber ein gewinnender Ansatz.
 
Begonnen hatte der Abend mit den tönenden Kämpfen des "Don Quixote". Ein Abenteuer mit Abstrichen: Um in dieser symphonischen Dichtung nicht nur das Orchestrierungsgenie von Richard Strauss leuchten zu lassen, bedürfte es eines energischeren Pinselstrichs, als ihn Barenboim hier an den Tag legt. Kian Soltani, mit seinen Cello-Solos als Vertreter des bizarren Titelhelden tätig, glänzte indes nicht nur durch Virtuosität, sondern auch durch Schalk und Verve und verlieh der Wiedergabe so einen Hauch närrischer Ritterromantik.

Information

Konzert

West-Eastern Divan Orchestra
Großes Festspielhaus
Salzburger Festspiele





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-19 19:37:06
Letzte nderung am 2017-08-19 19:37:21



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Das ist es, wofür ich stehe"
  2. Mauer des Schweigens brach nach Jahren
  3. Experten: Lyriker Pablo Neruda starb nicht an Krebs
  4. Neue szenische Wege
  5. "Man kommt gar nicht mehr hinterher"
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. Schönheitskönigin
  5. "Das ist es, wofür ich stehe"

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung