• vom 06.09.2017, 13:09 Uhr

Bühne

Update: 06.09.2017, 13:33 Uhr

Kabarett

"Wir haben Wahlkampf - geistige Fastenzeit"




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Moritz Ziegler

  • Seit einem Jahr tourt Bruno Jonas mit seinem aktuellen Programm "Nur mal angenommen . . ." durchs Land, und jetzt war er damit auch in Wien.

Bruno Jonas macht Kabarett, keine Comedy. - © Moritz Ziegler

Bruno Jonas macht Kabarett, keine Comedy. © Moritz Ziegler

Zwei große Philosophen auf der Bühne.

Zwei große Philosophen auf der Bühne.© Moritz Ziegler Zwei große Philosophen auf der Bühne.© Moritz Ziegler

Nur mal angenommen, Bruno Jonas ist in der Stadt und hat sein aktuelles Programm "Nur mal angenommen . . ." mit im Gepäck - was darf man sich da erwarten?

Antwort: die Sezierung politischer Themen durch den Niederbayern, so auch bei seinem Gastspiel im Wiener Stadtsaal. Und wer Bruno Jonas kennt, der weiß: Dieser Mann macht keine Comedy, der macht handfestes Kabarett. Der meint es ernst. Bei ihm sollte man sich in keinem Fall zurücklehnen und berieseln lassen, denn Bruno Jonas fordert von seinem Publikum Mitdenken. Und so spricht er über Bedeutungsebenen von Sätzen und stellt sich und seiner Zuhörerschaft die Frage, ob eine rassistische Aussage eine andere Bedeutung bekommt, wenn sie eine andere Person von sich gibt. In Anspielung auf den AfD-Politiker Alexander Gauland, der mit seiner Aussage, die Leute würden einen Jerome Boateng nicht als Nachbarn haben wollen, aufgefallen ist.

Information

Bruno Jonas:
Nur mal angenommen . . .

Termine

Zwar kann man jetzt einwerfen, dass die Aussage über den in Berlin geborenen Fußballprofi bereits weit in der Vergangenheit liegt, aber dennoch hat sie an Aktualität kaum verloren. In Deutschland ist – ebenso wie in Österreich – Wahlkampf, und im Wahlkampf werden die Kandidaten nach ihrem Verhalten beurteilt. So manches holt einen Politiker da wieder ein. Bruno Jonas weiß außerdem: "Wir haben Wahlkampf - geistige Fastenzeit." Neben dem Wahlkampf widmet er sich selbstverständlich auch dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump und der Außenpolitik samt dem Verhältnis zur Türkei unter Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Vielleicht, so Bruno Jonas, sei er naiv - aber er glaube immer noch, dass man Sprache zur Verständigung nutzen könne. All die Themen, die scheinbar weit voneinander entfernt liegen, bündeln sich bei ihm im Wohnzimmer. Denn hier steht Bruno Jonas inmitten von Päckchen und Paketen. Fein herausgebürstet im schicken Anzug. Und wenn es zwischendurch an der Tür läutet, ist es meist ein DHL-Fahrer, der wieder ein Packerl für den Nachbarn bringt. Für Bruno Jonas bedeutet das: "Nur mal angenommen . . ." (daher auch der Titel). Und da geht es ihm wie so vielen, die glauben, dass das Leben eine Annahme sei und man all das annehmen müsse, was einem geboten wird. Bei Bruno Jonas ist es in erster Linie die Politik. Wer ihn als langjähriges Mitglied im TV-Format "Scheibenwischer" (unter anderem gemeinsam mit Dieter Hildebrandt, aber auch mit Georg Schramm) in Erinnerung hat, der weiß: Bruno Jonas macht Kabarett.

Und nur mal angenommen, Bruno Jonas käme erneut in die Stadt, lohnt sich ein zweiter Besuch seines Programms?

Antwort: Auf jeden Fall, gleichwohl es etwas schwierig ist, den Standpunkt des Kabarettisten zu den einzelnen Themen des Abends auszumachen - aber vielleicht ist gerade das ein Grund, es sich noch einmal anzuschauen. Vor allem aber ist es ein Abend zum Nachdenken - und zum Lachen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-06 13:32:20
Letzte nderung am 2017-09-06 13:33:56



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Betörende Brautschau
  3. Ein ewiger Anfänger
  4. Pop als Kunstwerk
  5. Der Familienkombi im Zeugenstand
Meistkommentiert
  1. Kleine Stimme, große Kunst
  2. Bruckner als Kraftwalze
  3. Wie gewonnen, so verschwunden?
  4. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet
  5. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung