• vom 11.09.2017, 16:53 Uhr

Bühne

Update: 11.09.2017, 17:15 Uhr

Opernkritik

Gepflegte russische Konversation




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner


    Vor zwei Jahren waren Lev Dodins groß dimensionierte, statische Baustellenbilder zu Mussorgskis "Chowanschtschina" (Premiere 2014) zuletzt auf der Staatsopernbühne zu erleben. Auch die aktuelle Aufführungsreihe ist ein Ereignis: Sie versucht eine Rückführung in die erste Fassung von Rimski-Korsakow, der die Oper seines Landsmannes vollendet hatte. Weg also von Strawinskis Kürzungen und Schostakowitschs Eingriffen. Das verlangte vom Publikum Sitzfleisch. Wobei das Mitfiebern lohnend ist angesichts all der perfekt dargestellten Grausamkeit und Intensität, mit der sich die Machthaber zur Zeit des jungen Zaren Peter durchsetzten. Strelitzen gegen Bojaren, Altgläubige gegen Offizialkirche, Zarewna gegen alle - für Piotr.

    Ferruccio Furlanetto als gewichtiger Fürst Chowanski, Christopher Ventris als Sohn Andrei, Herbert Lipperts präzise strahlender Golizyn passten sich gut Mussorgskis prachtvoller Nationaloper an. Elena Maximovas mystische Marfa wusste in perfekter Stimmführung die Szene zu bestimmen, mit Ain Angers starkem, dennoch Mitleid erregendem Dossifei ging der bevorstehende Untergang dem Publikum nahe. Gut besetzt auch die Nebenrollen, etwa mit Caroline Wenborne (Emma), Marcus Pelz (Warssonofiew) - und dem überzeugenden Debütanten Thomas Ebenstein ( Schreiber). Dirigent Michael Güttler holte alles aus dem Staatsopernorchester heraus, den Rest erledigte der Hauschor. Strotzend vor Kraft und guter Technik gingen die Damen und Herren des Staatsopernchors ihrem sicheren Opernende entgegen. Bravi.

    Information

    Chowanschtschina
    Michael Güttler (Dirigat)
    Staatsoper; Wh. 17. September





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-09-11 16:57:14
    Letzte nderung am 2017-09-11 17:15:48



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Unglück mit dem Mittelfinger
    2. In eigener Sache
    3. Neue szenische Wege
    4. Eine Familie schreibt Filmgeschichte
    5. "Das ist es, wofür ich stehe"
    Meistkommentiert
    1. Das Hosentürl zum Ruhm
    2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
    3. Die Ära des geilen Mannes
    4. Schönheitskönigin
    5. "Das ist es, wofür ich stehe"

    Werbung



    Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

    Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

    Werbung



    Werbung


    Werbung