• vom 14.09.2017, 15:53 Uhr

Bühne

Update: 14.09.2017, 16:27 Uhr

Theaterkritik

Desperate Hausfrau




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • Shirleys Aufbruch in ein neues Leben im English Theatre.

Vor der Pause englische Popmusik, am Ende Alexis Sorbas. Shirley Bradshaw, eine 46-jährige Hausfrau, redet zur Küchenwand, an der ein Kalender den Juni 1987 anzeigt, über ihr Leben und ihre Sorgen. Die Kinder sind aus dem Haus, ihr Mann Joe spricht kaum noch mit ihr und erwartet nur pünktlich sein Essen. Die Einladung ihrer feministischen Freundin Jane zu einem Griechenland-Urlaub weckt die Lebensgeister und die Abenteuerlust, die sie einst als Shirley Valentine besessen hat. Sie lässt ihren Mann zurück, startet im Süden in ein neues Leben und eine letztlich offen bleibende Zukunft.

Das schon 1989 verfilmte Erfolgsstück, das der Autor Willy Russell in seiner Heimatstadt Liverpool beginnen lässt, steht und fällt mit einer guten Solistin, die mit ihren Monologen einen ganzen Abend tragen kann. In Vienna’s English Theatre erweist sich Cally Lawrence unter der Regie von Adrienne Ferguson als perfekte Alleinunterhalterin, die mit Liverpooler Akzent, vor allem aber mit imponierender Mimik und Gestik besticht. Wenn sie andere Personen - etwa ihre Lehrerin, die Nachbarin, ihre Tochter, aber auch ihren neuen griechischen Freund - imitiert, über Sigmund Freuds Sexuallehre lästert oder vom Auftritt ihres kleinen Sohnes beim Weihnachtsspiel erzählt, bleibt kaum ein Auge trocken.

Information

Theater
Shirley Valentine
Vienna’s English Theatre
Wh.: bis 21. Okt

Das passende Bühnenbild, in dem die griechischen Landesfarben Blau und Weiß schon in Shirleys Küche zart auftauchen und im letzten Bild dann dominieren, lieferte Lothar Hüttling. Die Premiere endete mit viel Beifall und lauten Bravorufen für Cally Lawrence.





Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-14 15:57:06
Letzte nderung am 2017-09-14 16:27:17



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moonwalk in die Ewigkeit
  2. Ozeanische Gefühle
  3. Schwarze Weihnachten
  4. Academy verabschiedet Verhaltenskodex
  5. Kurz und schmerzvoll
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Die Zukunft gehört den Singles
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Die Kamera als Schutz
  5. "Ohne Polen kollabiert London"

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung