• vom 14.09.2017, 15:53 Uhr

Bühne

Update: 14.09.2017, 16:26 Uhr

Kabarett

Die Empathie des Aspergerianers




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Das zwölfte Soloprogramm von Gunkl dreht sich diesmal mehr um Günther Paal.


© Ernesto Gelles © Ernesto Gelles

"‚Wenn der Herbst eine Frau wäre, müsste er Paul heißen und nach Brot riechen.‘ Poesie halt."

Wenn Günther Paal alias Gunkl sein zwölftes Soloprogramm mit diesem Einstiegssatz beginnt, ist immerhin eines klar: Es wird philosophisch. Und zwar sehr. Aber auf einem Niveau, das - Schachtelsätze hin oder her - das Publikum mitkommen lässt. Und am Ende des Abends kann man sich zumindest einbilden, dass man in den vergangenen zwei Stunden mehr Günther Paal als Gunkl gehört hat, ihm persönlich nähergekommen ist. Ihm, dem bekennenden Aspergerianer (quasi Light-Autist), der gerne erläutert, warum er lieber den Zahnarzt als ein Fest besucht. Der von Alkoholmissbrauch erzählt und Einblick in seinen mentalen Zustand gewährt. Oder eben zumindest dem Publikum erzählt, wie man mit dem Asperger-Syndrom lebt und die Menschheit betrachtet.

Information

Kabarett
Gunkl: "Zwischen Ist und Soll - Menschsein halt"
Wh.: 15., 16. u. 19. Sept. Stadtsaal,
21. Sept. Theater am Alsergrund,
25. Sept. Kulisse Wien und am
2. Okt. CasaNova

Mehr zum Thema "Asperger" im Dossier.

Und natürlich wäre er nicht Gunkl, würde er nicht damit kokettieren. Und so fällt zum Thema Asperger der Satz: "Ich leide nicht darunter, das tun die anderen." Er seziert aber nicht nur selbstironisch seine eigene Verfasstheit, sondern auch jene seiner Mitmenschen. Zwischendurch erklärt er unter anderem auch, warum Soziopathen vielleicht die besten Psychotherapeuten wären - was damit zu tun hat, dass man sich als "normaler" Mensch nie wirklich in jemand anderen hineinversetzen kann (und die anderen könnten es, wollen aber nicht). Weshalb auch ein Atheist einen Gottgläubigen nie ganz verstehen wird.

Dabei beeindruckt Gunkl einmal mehr mit ausgefeilter Sprache, hinreißend polemischer Rationalität und bodenständiger Philosophie. Und am Ende sitzt man da und hatte ein einziges großes Aha-Erlebnis.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-14 15:57:10
Letzte nderung am 2017-09-14 16:26:57



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich glaube nicht mehr an Trends"
  2. Künftiger KHM-Chef im Clinch mit der Bürokratie
  3. Die Lust am Laser
  4. Der Teufel am Kreisverkehr
  5. ORF wünscht sich ein Dutzend Gesetzesänderungen
Meistkommentiert
  1. kurz gesagt: so gehts
  2. Als Morak und Metropol noch wild waren
  3. ORF wünscht sich ein Dutzend Gesetzesänderungen
  4. Eine schwierige Kiste
  5. Streit um Affen-Selfie beendet

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung