• vom 18.09.2017, 16:28 Uhr

Bühne


Kabarettkritik

Vor dem Aufprall




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander U. Mathé

  • Premiere des neuen Programms "Im freien Fall" im Simpl.

Messianische Erwartungshaltung an Sebastian Kurz. - © Simpl/Madwar

Messianische Erwartungshaltung an Sebastian Kurz. © Simpl/Madwar

Es ist Wahlkampf - dankbare Zeiten für Kabarettisten: So mancher Politiker liefert ja schon unfreiwillig eins zu eins die Witzvorlagen. Im Kabarett Simpl ging es bei der Premiere von "Im freien Fall" primär um Sebastian Kurz und die geradezu messianische Erwartungshaltung an ihn. Doch auch andere bekommen ihr Fett ab, egal ob Begegnungszonendrama, Smartphone-Verblödung oder ÖBB. Während sich die Welt für manchen trotz des ganzen Irrsinns luftig leicht anfühlt, tut sie das vielleicht nur deshalb, weil er sich schon im freien Fall befindet. Und dieser ist - wie man im Simpl haarscharf analysiert - ja nicht das Problem, sondern erst der Aufprall.

Neben dem bissigen, aber nicht bösen, politischen Humor ist auch noch Zeit und Platz für Doppelconférencen in bester Tradition des Hauses, wie sie die Simpl-Granden Farkas und Waldbrunn seinerzeit schon geliefert haben. Die Truppe rund um Conférencier Joachim Brandl lieferte einen höchst amüsanten Abend und Alexander Sedivy brachte als Personifikation von Sebastian Kurz sogar EU-Kommissar und ÖVP-Politiker Johannes Hahn zum Lachen.


Kabarett

Im freien Fall

Kabarett Simpl

Von Michael Niavarani und Albert Schmidleitner

Mit: Joachim Brandl

Tel.: 01/512 47 42




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-18 16:33:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Minenfelder ohne Landkarte"
  2. "Fühle mich wie ein Partisan"
  3. In eigener Sache
  4. Eine Familie schreibt Filmgeschichte
  5. "Das ist es, wofür ich stehe"
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. Schönheitskönigin
  5. "Das ist es, wofür ich stehe"

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung