• vom 18.09.2017, 16:30 Uhr

Bühne

Update: 18.09.2017, 16:40 Uhr

Theaterkritik

Freiheit, Gleichheit, Eintönigkeit




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martin Pesl

  • Regisseurin Alia Luque eröffnet mit "Dantons Tod" die Spielzeit im Landestheater Niederösterreich.

Danton im Blaumantel: (v.l.n.r.) Michael Scherff, Silja Bächli, Bettina Kerl, Catherine Dumont, Tobias Artner. - © Alexei Pelekanos

Danton im Blaumantel: (v.l.n.r.) Michael Scherff, Silja Bächli, Bettina Kerl, Catherine Dumont, Tobias Artner. © Alexei Pelekanos

Die Regisseurin Alia Luque, 1978 in Barcelona geboren, kam mit einigen Vorschusslorbeeren nach Österreich. Eine ihrer Düsseldorfer Inszenierungen war 2015 zum Nachwuchsfestival "Radikal jung" in München eingeladen worden. Seither inszeniert sie am Burgtheater, in Graz und seit der vergangenen Spielzeit auch in St. Pölten. Nach Grillparzers "Goldenem Vlies" hat sie sich zur Eröffnung der Spielzeit am Landestheater Niederösterreich das Politdrama "Dantons Tod" von Georg Büchner vorgenommen. Mit ihrem Prinzip der Entschlackung großer Stoffe kommt sie bei dem sperrigen Thesenstück des Vormärzdichters leider nicht sehr weit.

Abermals füllt Luque die recht kleine St. Pöltener Bühne mit einem kompakten Ensemble, das nur fünf Schauspieler umfasst: Anfangs gibt Silja Bächli den nach dem Sturz der französischen Königsfamilie 1789 bequem gewordenen Revolutionsführer Georges Danton, Bettina Kerl ihren Widersacher Robespierre, der Danton guillotinieren möchte. St. Just (Michael Scherff) ist auf Robespierres Seite, Camille (Cathrine Dumont) und Lacroix (Tobias Artner) gelten als Dantonisten.

Information

Theater
Dantons Tod
Landestheater NÖ

Im Laufe des Stückes werden sie über Vor- und Nachteil einer Opferung Dantons für die Zwecke der Revolution diskutieren. Luque hat dafür ein klares Setting gewählt: Die fünf Schauspieler sind Museumsarbeiter in Blaumännern. Sie hängen eingangs ein riesiges Exemplar des Gemäldes "Die Freiheit führt das Volk" von Eugène Delacroix auf die Bühne und kommen dann - zwar nicht so sehr ins Spielen, aber immerhin ins Reden. Dieser Ansatz ist keineswegs neu, könnte an sich aber funktionieren, schließlich ist das Thema der elitären, volksfremden Politik ebenso aktuell wie die Fragilität von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, den Grundsätzen der Französischen Revolution. Außerdem hat die Regisseurin in die Debatten auch Texte anderer Autoren wie Louis Aragon und Heiner Müller gemischt.

Weltrettung

Leider finden die Argumente nie eine Manifestation, weder in einer Handlung noch in Charakteren. Mit jedem von Büchners vier Akten wechseln die Schauspieler die Rollen, passen aber nicht ihre Spielweise an. Tobias Artner bleibt fahrig-nervös, egal, ob er Danton oder Lacroix spielt, und Bettina Kerl erregt in jedem Fall ein bisschen Angst. Trotz nur knapp zwei Stunden ermüdet daher Alia Luques schwer greifbare Version. Man stellt sich die Protagonisten wie eine Gruppe linker Studenten der Politikwissenschaft vor, die sich nebenbei als Hackler in der Gemäldegalerie verdingen und dort ihre basisdemokratischen Diskussionen weiterführen. Erst noch hört man zu, erfreut über so viel Engagement in Sachen Weltrettung. Dann aber merkt man: Das wird nichts mehr. "Nichts, nichts!", wie Danton in Gestalt aller Schauspieler mehrmals pathetisch in die Welt hinaus ruft.

Da wirkt es dann auch eher wie ein verzweifelter Regieeingriff, wenn die Diskutanten nach einer Stunde rabiat werden und nicht nur das Gemälde zerschneiden, sondern auch das ganze Bühnenbild kaputthauen, um nach der Pause in 18.-Jahrhundert-Kostümen zurückzukehren. Danton stirbt dann noch einen opernhaft quälenden, aber rein theoretischen Tod.





Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-18 16:36:07
Letzte nderung am 2017-09-18 16:40:29



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie gewonnen, so verschwunden?
  2. Kein "Irrer mit der Bombe"
  3. Heiter dem Tausender entgegen
  4. Kleine Stimme, große Kunst
  5. Häuser, die Gedächtnisspeicher sind
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Woher kommt der Mensch?
  4. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  5. Mit indignierter Distanz

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung