• vom 22.09.2017, 16:33 Uhr

Bühne


Theaterkritik

Späßchen mit Häschen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Böck

  • Georges Feydeau als Screwball-Komödie: "Wie man Hasen jagt" in der Josefstadt.

Schäferstündchen interruptus: Moricet (Martin Niedermair) und Leontine (Pauline Knof) haben kein Glück beim Seitenspringen. - © E. Reismann

Schäferstündchen interruptus: Moricet (Martin Niedermair) und Leontine (Pauline Knof) haben kein Glück beim Seitenspringen. © E. Reismann

"Boschua", sagt er, der gehörnte Ehemann. Auch sonst ist sein "Französisch" nicht gerade lupenrein. Den Überblick hat er schon gar nicht, der tapsige Monsieur Cassagne (Holger Schober), aber wer hat den schon in einem Georges-Feydeau-Stück. Ein solches hatte am Donnerstag im Theater in der Josefstadt Premiere: "Wie man Hasen jagt", in einer Übersetzung von Elfriede Jelinek.

Die Hasenjagd ist hier ein Vorwand, den Monsieur Duchotel (Roman Schmelzer) gegenüber seiner Frau Leontine (Pauline Knof) verwendet, wenn er seine Geliebte, eben die Gattin des Monsieur Cassagne, aufsucht. Dass seine Beute verdächtig ist, merkt Leontine, noch bevor er hübsch verpackte Wildpasteten statt toter Tiere aus dem Korb holt. Allerdings nur mithilfe von Moricet (Martin Niedermair), der nicht ganz uneigennützig die Umtriebe des Duchotel aufblattelt: Denn als Belohnung will sich Leontine mit ihm an ihrem Mann rächen - in seinem Bett.


Des weiteren wird im Lauf der turbulenten Handlung eine absurd scheußliche Hose eine Rolle spielen. Überhaupt wird man sich ganz oft der Kleidung entledigen, nur um dann wieder mit irgendeiner Störung der erotischen Zweisamkeit konfrontiert zu werden. Dieses Stück lebt von der diebischen Freude daran, dass hier letztlich keiner zum Schuss kommen wird. Elfriede Jelineks Übersetzung zieht eine reizvolle Ebene in Feydeaus Text: Die grotesken, unwahrscheinlichen Wendungen werden noch einmal ironisiert, indem darauf hingewiesen wird, dass man sich das ja wirklich vorher hätte denken können, dass dieser Unfug passieren wird. Pauline Knof als Leontine beherrscht diesen seriösen Sarkasmus besonders gut. Wie überhaupt ihre Leontine eine Freude ist: Lässig schreitet sie von der Sorge um ihre Ehre, weil sie ihren gigantischen Schleierhut am Weg vom missglückten Tête-à-Tête vergessen hat, über überdrehte, auf dem Bett hopsende Ekstase zur kühl-ironischen Verachtung ihres Mannes, der doch nichts anderes gemacht hat, als sie ohnehin auch vorgehabt hat.

Nick Knatterton trifft
Louis de Funès

Dazu passt das pointierte Spiel von Martin Niedermair als Moricet, der in seinem verzweifelten Triebstau unter anderem Lampen unsittlich berührt und den wahrscheinlich geduldigsten Erwarter eines One-Night-Stands gibt. Regisseur Folke Braband hat sich für das Setting einer 1940er-Jahre-Screwball-Filmkomödie entschieden. Eine vielleicht nicht sehr originelle, aber darum nicht weniger schlüssige Wahl. An Filme erinnern auch die Musik-Einspielungen in besonders aufwühlenden Momenten - gut dosiert führen sie manchmal zu zackigem Slapstick in Nick-Knatterton-Comic-Manier. Braband begnügt sich nicht nur mit Musikzitaten (sogar von Herbert Grönemeyer), besonders lustvoll wird als Running Gag an das berühmte "Nein! Doch! Oh!" von Louis de Funès erinnert. Das Bühnenbild (Stephan Dietrich) wechselt zwischen dem diskreten Betoncharme des Hauses der Duchotels zum herrlich puffigen Seitensprungzimmer mit roter Polsterung und Windhund-Chaiselongue mitsamt barocker Hausmeisterin mit Likörchen (Elfriede Schüsseleder).

Der Abend punktet mit heiter-unaufdringlicher Albernheit, die niemandem wehtut. Eine zutiefst josefstädtische Josefstadt-Inszenierung - auf eine gute Art.

Theater

Wie man Hasen jagt

Theater in der Josefstadt




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-22 16:39:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moonwalk in die Ewigkeit
  2. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  3. Saudi-Arabien hebt Kino-Verbot auf
  4. Kein "Irrer mit der Bombe"
  5. Kurz und schmerzvoll
Meistkommentiert
  1. Die Zukunft gehört den Singles
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Woher kommt der Mensch?
  5. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung