• vom 22.09.2017, 16:34 Uhr

Bühne

Update: 22.09.2017, 16:48 Uhr

Dschungel-Saisonstart

Gott und der Groove




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Theresa-Luisa Gindlstrasser

  • Zur Spielzeit-Eröffnung im Dschungel singen die Göttinnen und klatschen die Fabriksarbeiter.

Percussionshow: "Groove" von Theater foXXfire!.

Percussionshow: "Groove" von Theater foXXfire!.© R. Berson Percussionshow: "Groove" von Theater foXXfire!.© R. Berson

Der Dschungel, das Theaterhaus für junges Publikum im Museumsquartier, eröffnet gleich mit zwei Premieren. Einmal von der seit 2003 emsig produzierenden schallundrauch agency. Einmal von Theater foXXfire!, einer 1991 von Dschungel-Intendantin Corinne Eckenstein gegründeten Plattform.

Zwischen den Premieren Sektbuffet und eine fröhliche Ansprache zum Beginn von Eckensteins zweiter Spielzeit. Die neue Leiterin erzielte in ihrer ersten Saison eine Auslastung von rund 83 Prozent, damit liegt sie etwa gleichauf mit ihrem Vorgänger Stephan Rabl.


Die schallundrauch agency, gegründet von Gabriele Wappel und Janina Moser-Sollmann, macht Stücke für jede Altersgruppe. In der letzten Spielzeit hatte "Ball, Baum, Taube" für Menschen ab eineinhalb Jahren Premiere. Ab 1. Oktober steht die musikalische Stadterfahrung wieder am Dschungel-Spielplan. Bei der neuen Produktion "Gott und die Welt" (ab 6 Jahren), geht’s um, naja, halt um Gott und die Welt. Dementsprechend ausufernd geraten die Themen der 50-minütigen Performance.

Regisseurin Wappel steht mit René Friesacher, Elina Lautamäki und Martin Wax auf der spartanisch und provisorisch mit Requisiten vorbereiteten Bühne. Sie setzen mit einem Lied der Feel-good-Sorte ein. Und driften sofort ab ins teils Autobiographische, teils Philosophische. Trockener Humor verbindet die inhaltlich oft weit auseinander liegenden Sequenzen. Ausgehend von der Befragung christlicher Rituale, kommen die Darsteller auf ihre Liebe zu Katzen zu sprechen, veranstalten ein Konzil zur Versöhnung diverser Glaubensrichtungen und musizieren, das alles immer in Hinblick auf den Weltfrieden. Ein Einfall jagt den anderen, nicht jede Pointe zündet. Was jedoch nichts ausmacht. Die Gruppe agiert mit ihrer sprunghaft-spartanischen Dramaturgie auf Augenhöhe mit dem Publikum.

Die schallundrauch agency ist im Lauf der Spielzeit noch mit "Rauschpause", einem Stück über Sucht und Sehnsüchte (ab 12), im Dschungel vertreten.

Ein weiterer künstlerischer Fixpunkt ist Theater foXXfire!. Mit "Blutsschwestern" (ab 13), "Dumpfbacke" (ab 6) und "Dreihundertfünfundsechzig+" (die Koproduktion mit theaternyx für Menschen ab 13 ist für den Stella, den Kunstpreis für junges Publikum nominiert), stehen gleich drei Produktionen am Spielplan.

Aber dann war da noch "Groove!". Eine aggressive Percussion-Show auf gold-glänzender Bühne für Menschen ab 13 von Richard Schmetterer (Regie und musikalische Leitung) und Melanie Hinger (Choreografie). Erst Roboter-Motorik und Fließbandarbeit-Assoziation. Dann ausgiebig militärische Ästhetik. Während die einen immer weiter trotten, finden zwei in Liebe zueinander. Brechen aus dem sturen Rhythmus aus, werden wieder eingefangen, das Leben geht weiter, aufstehen, Kinder zeugen, sich ins Grab leben. Dazwischen: ein bisschen klatschen und trommeln. Wenn das mal nicht ein Hohelied auf das Leben im Kapitalismus ist. Der Rhythmus an sich bleibt bestehen, Erlösung gibt’s nur im Privaten.

Rhythmus, Trommeln, Tanz, alles à la "Stomp", bloß die Kostüme nehmen farblich Anleihe bei der Show der "Blue Man Group". Die Moral der Geschichte sei hiermit verraten: Alles ist Rhythmus und Rhythmus ist so viel Verschiedenes. Das leere Spektakel verballert 60 Minuten lang vorhersehbare Effekte. Dennoch: Der Rhythmus stimmt, die sechs Darstellenden verausgaben sich punktgenau.

theater

Gott und die Welt (ab 6 Jahren)

Dschungel, Wh.: 23. - 27. Sept.

Groove! (ab 13 Jahren)

Dschungel, Wh.: 23., 25., 27. Sept.




Schlagwörter

Dschungel-Saisonstart

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-22 16:39:09
Letzte nderung am 2017-09-22 16:48:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. Im Zeichen der Vagina
  3. Liebestrank für Schmetterlinge
  4. Das göttliche Genom
  5. Die Schauspielerin, die zigtausende Anleger betrog
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung