• vom 25.09.2017, 16:43 Uhr

Bühne


Theaterkritik

Freiheit für "Super O"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Performative Stadterkundung zum Nabel der Welt.

Eigentlich dürfte diese Theaterkritik gar nicht erscheinen. Die Besucher der performativen Stadterkundung "Tour de Nombril" (deutsch: "Reise zum Nabel der Welt") wurden zum Stillschweigen über das Gesehene verpflichtet.

Oberste Geheimhaltung gilt einem sensationellen Fund: Bei Bauarbeiten in Aspern (die Seestadt ist Schlusspunkt der fünfstündigen Bustour) wurde angeblich ein unbekannter weißer Organismus gefunden. Die Theaterbesucher werden im interaktiven Spiel als Teilnehmer einer Ethikkommission angesprochen. In den fünf Stationen der Busfahrt, einem Streitgespräch und szenischen Interventionen, werden sie mit der Entdeckung vertraut gemacht.


Zu Beginn wollen in der Virgilkapelle Stadthistoriker gleich die Menschheitsgeschichte neu schreiben. Nächste Station: Bundesamt für Eich- und Vermessungstechnik, hier stehen die Beamten vor einem Rätsel. Hingegen ist ein Guru - man besucht sein Institut für spirituelle Energie - sicher, den "Schöpfungsteig" vor sich zu haben, dem die Menschheit entstammt. Und in einem chemischen Labor jubelt man über die Materie "Super O", die die Energiewirtschaft revolutionieren könnte.

Das Team von "Salon hybrid", einer Plattform rund um die Salzburger Künstlerin Stephanie Winter, 39, entwirft in "Tour de Nombril" ein täuschend echtes Szenario. Auf faszinierende und überaus unterhaltsame Weise wirft dieser (vielleicht etwas zu) lange Theaterabend Fragen auf rund um Spiritualität versus Wissenschaft, wirtschaftliche versus gesellschaftliche Interessen. Hingehen!

performance

Tour de Nombril

Treffpunkt: Virgilkapelle

29., 30. Sept, 18.30 und 19 Uhr

tour@tourdenombril.com




Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-25 16:48:09



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es wird nie mehr wie es war"
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Das singt man nicht!
  4. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  5. Von Bastia ins Nirgendwo
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. Die Drohkulissen
  3. "Frauen verstehe ich besser als Männer"
  4. Wortgefahr
  5. New York verklagt Weinstein

Werbung



Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

Werbung



Werbung


Werbung