• vom 25.09.2017, 16:43 Uhr

Bühne


Theaterkritik

Freiheit für "Super O"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Performative Stadterkundung zum Nabel der Welt.

Eigentlich dürfte diese Theaterkritik gar nicht erscheinen. Die Besucher der performativen Stadterkundung "Tour de Nombril" (deutsch: "Reise zum Nabel der Welt") wurden zum Stillschweigen über das Gesehene verpflichtet.

Oberste Geheimhaltung gilt einem sensationellen Fund: Bei Bauarbeiten in Aspern (die Seestadt ist Schlusspunkt der fünfstündigen Bustour) wurde angeblich ein unbekannter weißer Organismus gefunden. Die Theaterbesucher werden im interaktiven Spiel als Teilnehmer einer Ethikkommission angesprochen. In den fünf Stationen der Busfahrt, einem Streitgespräch und szenischen Interventionen, werden sie mit der Entdeckung vertraut gemacht.


Zu Beginn wollen in der Virgilkapelle Stadthistoriker gleich die Menschheitsgeschichte neu schreiben. Nächste Station: Bundesamt für Eich- und Vermessungstechnik, hier stehen die Beamten vor einem Rätsel. Hingegen ist ein Guru - man besucht sein Institut für spirituelle Energie - sicher, den "Schöpfungsteig" vor sich zu haben, dem die Menschheit entstammt. Und in einem chemischen Labor jubelt man über die Materie "Super O", die die Energiewirtschaft revolutionieren könnte.

Das Team von "Salon hybrid", einer Plattform rund um die Salzburger Künstlerin Stephanie Winter, 39, entwirft in "Tour de Nombril" ein täuschend echtes Szenario. Auf faszinierende und überaus unterhaltsame Weise wirft dieser (vielleicht etwas zu) lange Theaterabend Fragen auf rund um Spiritualität versus Wissenschaft, wirtschaftliche versus gesellschaftliche Interessen. Hingehen!

performance

Tour de Nombril

Treffpunkt: Virgilkapelle

29., 30. Sept, 18.30 und 19 Uhr

tour@tourdenombril.com




Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-25 16:48:09



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Ära des geilen Mannes
  2. "Die Orgie wird kalt!"
  3. Im Schockzustand
  4. Der mit den Elfen spricht
  5. Schneemann mit rosa Schal
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Ausgespielt?
  4. Unerfahrene Französin muss Unesco-Spaltung kitten
  5. Eine unbemerkte Künstlerfreundschaft

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung