• vom 25.09.2017, 16:54 Uhr

Bühne


Theaterkritik

Leichtigkeit und Schwere des Alters




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stefan Lessmann

  • Das Volkstheater zeigt in den Bezirken das "Das Haus am See".

Doris Weiner, Michael Abendroth.

Doris Weiner, Michael Abendroth.© lupispuma Doris Weiner, Michael Abendroth.© lupispuma

"Ich wusste nicht, dass wir wütend aufeinander waren, ich dachte, wir können uns einfach nicht leiden." So spricht der Vater zur Tochter - ein schwieriges Verhältnis. Doch Norman bringt auch seine Frau Ethel mit seinen zynischen Äußerungen über das Altern in Rage: Er ist 80, sie 70, und gemeinsam verbringen sie den 48. Sommer in ihrem Ferienhaus. Dass Tochter Chelsea, die in der Kindheit unter den Anforderungen des Vaters litt, nach langer Abwesenheit auftaucht, sorgt für Aufruhr. Noch dazu hat sie ihren neuen Freund Bill und dessen Sohn Billy dabei - kann die Patchwork-Familie den Ansprüchen des Vaters genügen?

Das "Haus am See", 1979 vom damals 28-jährigen US-Autor Ernest Thompson verfasst und in einer Verfilmung mit Katherine Hepburn und Henry Fonda mit drei Oscars ausgezeichnet, ist Paradebeispiel für ein gelungenes Wellmade-Play. In Wien feiert Bezirke-Chefin Doris Weiner in der Rolle der Ethel ihr 40-jähriges Jubiläum als Volkstheater-Schauspielerin. Kongenial an ihrer Seite agiert Michael Abendroth als Norman, der vor allem im Dialog mit Bill (Günther Wiederschwinger) und Billy (Florian Appelius) brilliert. Steffi Krautz als Tochter besitzt nicht nur in den komödiantischen Szenen viel Gespür.


Regisseur Ingo Berk gelingt es so, vor dem detailreichen, realistischen Bühnenbild (Damian Hitz) einerseits die komplizierten Familienverhältnisse darzulegen und andererseits die Wärme und Zuneigung der Figuren spüren zu lassen. Die düstere elektronische Musik (Patrik Zeller) beim Szenenwechsel kontrastiert die Stimmung im Stück, der szenische Mehrwert ist jedoch fraglich.

Theater

Das Haus am See

Volkstheater/Bezirke, bis 5. Okt.




Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-25 17:00:18



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ozeanische Gefühle
  2. Moonwalk in die Ewigkeit
  3. Heeresgeschichtliches Museum bietet virtuelle Tour
  4. Nothung, neidliches Brotmesser
  5. Das Auge und Ohr Burundis
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Die Zukunft gehört den Singles
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Die Kamera als Schutz
  5. "Ohne Polen kollabiert London"

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung