• vom 30.09.2017, 08:30 Uhr

Bühne

Update: 30.09.2017, 10:00 Uhr

Interview

Heikle Konversationen am Roulettetisch




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Dirigentin Simone Young über die Premiere von Prokofjews "Der Spieler" - ab Mittwoch an der Wiener Staatsoper.

Hat bei ihrem 110. Operntitel "aufgehört zu zählen": Dirigentin Simone Young.

Hat bei ihrem 110. Operntitel "aufgehört zu zählen": Dirigentin Simone Young.© Bertold Fabricius Hat bei ihrem 110. Operntitel "aufgehört zu zählen": Dirigentin Simone Young.© Bertold Fabricius

Wien. Die Staatsoper setzt mit ihrer ersten Premiere auf ein gewagtes Blatt: Ab Mittwoch steht "Der Spieler" von Sergei Prokofjew auf dem Spielplan. Der Russe hat das Werk mit 26 Jahren geschrieben und verlangt damit sowohl Künstlern als auch Publikum einiges ab. Dirigentin Simone Young über ein dennoch lohnendes Werk, über ihre Freude an Neuem und an einem Leben ohne Intendanten-Job.

"Wiener Zeitung":Fast niemand kennt den "Spieler". Fehlt es ihm an Qualität?


Simone Young:Der "Spieler" ist gut, aber anders. Er bietet keinen Ohrenschmaus im klassischen Sinn. Prokofjew verzichtet auf Arien, und er wollte weg von einem schwelgerischen Klangbild, wie es Debussy in seinem "Pélleas" geschaffen hat. Außerdem ist die Partitur eine Herausforderung: Prokofjew verwendet ein großes Orchester, aber er lässt manche Instrumente nur sehr vereinzelt spielen. Schwierig ist auch, dass man sehr viele Sänger braucht und die Koordination zwischen Bühne und Graben heikel ist - das alles macht es schwer, den "Spieler" aufzuführen.

Ist es nicht auch für den Hörer schwer, weil ihm Melodien fehlen?

Ganz ohne Melodien ist das Werk nicht, im Orchester sind einige. Es ist jedenfalls ein Stück für Opernliebhaber, die Freude an Neuem haben. Wer Benjamin Britten mag, Leoš Janáček oder Paul Hindemiths "Mathis", der könnte sich dafür interessieren.

Was will Prokofjew mit dem Verzicht auf Arien und Klangrausch?

Mehr Theater auf der Bühne. Der "Spieler" ist weniger Oper als Musikschauspiel - ein Konversationsstück, das auf Dostojewskis gleichnamigem Roman basiert.

In dem Buch geht es um eine Glückspielstadt, in der sich verkrachte Existenzen treffen. Prokofjew selbst hat den Text gekürzt, wie gut ist ihm das gelungen?

Sehr gut. Das einzige Problem: In der Geschichte tauchen viele Figuren auf, und durch die Kürzungen sind einige zu schwach gezeichnet. Zum Beispiel: Die Beziehung zwischen Polina und dem Marquis wird in der Oper nur angedeutet. Im Buch dagegen ist sehr klar, dass die beiden ein Verhältnis hatten und es Polina traumatisiert hat. Wenn man diesen Hintergrund nicht kennt, wirkt ihr Benehmen auf der Bühne merkwürdig.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-29 16:06:10
Letzte nderung am 2017-09-30 10:00:33



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Möge die Schlacht mit uns sein
  2. Heiter dem Tausender entgegen
  3. Kunst
  4. "Risiko und Mut sind Geschwister"
  5. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  5. Zu kurzsichtig

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung