• vom 02.10.2017, 19:53 Uhr

Bühne

Update: 02.10.2017, 21:02 Uhr

Steirischer Herbst

Kirtag in Kapellen




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





Besucher sind bei freiem Eintritt eingeladen, den Dreharbeiten beizuwohnen. Die Massenszenen werden an drei Wochenenden gedreht. An diesem Samstagnachmittag ist bereits ein Teil der Bundesstraße gesperrt. Gegen 13.30 Uhr steuern die Geschehnisse auf ihren Höhepunkt zu. Am Drehplan steht "Crash". Ein Auto soll in Flammen aufgehen. Ein dröhnender Krach. Schwarze Rauchwolken, eine Stichflamme, und der weiße Golf fängt zu brennen an. Schwefel liegt in der Luft. Applaus der Zuschauer. Zwei Minuten lang lodert das Wrack, schon ist die Feuerwehr zur Stelle.

Anschließend wird noch der Zusammenprall mit dem Bus gedreht. Wer einen Businsassen darstellen will, bekommt eine blonde Perücke ausgehändigt. Es herrscht aufgeräumtes Kommen und Gehen, die Anrainer flanieren entlang der gesperrten Straße, Kinder rennen auf und ab. Jugendliche haben sich an den Getränke- und Imbissständen verabredet. Ein ganzes Kalb dreht sich am Spieß. Eine Blasmusikkapelle spielt zwischen den Takes, der Eisstockschießverein ist ebenfalls mit von der Partie. Kirtag in Kapellen.

Etwas abseits hängt ein einsames Plakat mit einem Jelinek-Zitat: "Irgendwann werden noch die Mauern einknicken vor so viel Spaß, den wir heute gehabt haben werden. Brüllhaha."


zurück zu Seite 1




Schlagwörter

Steirischer Herbst

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-02 17:03:05
Letzte nderung am 2017-10-02 21:02:12



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein ewiger Anfänger
  2. liebe
  3. Eskalation im Pazifik
  4. Der Familienkombi im Zeugenstand
  5. Betörende Brautschau
Meistkommentiert
  1. zukunft kann kommen
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze
  4. Wie gewonnen, so verschwunden?
  5. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung