• vom 06.10.2017, 17:07 Uhr

Bühne

Update: 09.10.2017, 15:49 Uhr

Theaterkritik

Im Wien der Widerlinge




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martin Pesl

  • Das Bernhard Ensemble verzwirbelt in "Taxi.Speiber" Scorsese und Qualtinger.

Im Taxi mit Ernst Kurt Weigel. - © B. Pallfy

Im Taxi mit Ernst Kurt Weigel. © B. Pallfy

Taxifahren in Wien ist selten lustig, weder für die Fahrgäste noch für den Fahrer. Ob es wirklich so widerlich ist wie für den Ex-Soldaten Travis Bickle im New York der 1970er, sei dahingestellt.

Ernst Kurt Weigel und das Bernhard Ensemble gehen in ihrer Wiener Version des Films "Taxi Driver" von Martin Scorsese jedenfalls davon aus. Im lädierten Taxi von "Trevis" - Weigel selbst übernimmt Hauptrolle und Look von Robert De Niro - müssen sich jedenfalls alle Fahrgäste übergeben: "Taxi.Speiber" heißt der teils wüst improvisiert, teils sehr präzise gearbeitet wirkende Abend im Off-Theater, für den die Handlung des Films in ein nächtliches Wien der Widerlinge verlegt wurde.


Einige Sätze aus dem Monolog "Der Herr Karl" von Helmut Qualtinger und Carl Merz (1961) sind ebenfalls eingewoben. So wird nebst angedeuteter Absonderung diverser Körperflüssigkeiten auch vage Gesellschaftskritik angerissen. Hauptsächlich feiert die Gruppe anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens aber ihren unkonventionellen Spielstil zwischen Authentizität und Trash. Allen voran glänzt Weigel selbst als knallharter Trevis, der am Ende den berühmten Satz aus dem Kultfilm in Zeitlupe hören lässt: "You talkin’ to me?" Aber auch zwei Neuzugänge berühren: Isabella Jeschke als junge Prostituierte und die Tänzerin Leonie Wahl. Die potenziell peinliche Idee, jedes Mal einen anderen Promi für einen Kurzauftritt ins Taxi zu bitten, ging zumindest bei der Premiere mit Claudia Kottal auf. Ein Abend, schräg wie das Bernhard-Ensemble seit 20 Jahren.

theater

Taxi.Speiber

OFF Theater, Wh.: bis 11. Nov.




Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-06 17:12:10
Letzte nderung am 2017-10-09 15:49:08



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie gewonnen, so verschwunden?
  2. Kein "Irrer mit der Bombe"
  3. Heiter dem Tausender entgegen
  4. "Nicht mit uns"
  5. Bob Dylan kommt nach Österreich
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  5. Zu kurzsichtig

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung