• vom 12.10.2017, 16:28 Uhr

Bühne

Update: 12.10.2017, 19:14 Uhr

Theaterkritik

Gott ist wieder auferstanden




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno


    "Gott ist tot", rief Nietzsche aus. Mehr als hundert Jahre später sind religiöse Kontroversen und Glaubensfragen wieder auferstanden, sind zu einem gravierenden Problem unserer Zeit ausgewachsen.

    Theatermacher Martin Gruber bringt mit seinem aktionstheater ensemble virulente Fragen der Gegenwart auf die Bühne. Es war daher wohl nur eine Frage der Zeit, bis Gruber und sein Team beim Thema Religion landen. Mit ihrem jüngsten Stück "Ich glaube", das nun im Werk X in Meidling zu sehen ist, untersucht das fünfköpfige Ensemble die Bühnentauglichkeit von Religionsfragen. Die Erwartungen sind bei diesem kontroversen Thema extrem hochgeschraubt - und die Stückentwicklung "Ich glaube" unterläuft diese Ansprüche absichtlich.

    Information

    Theater
    Ich glaube
    Werk X, bis 14. Oktober

    Der 75-minütige Theaterabend liefert keine tiefgründige Auseinandersetzung, sondern bringt vielmehr ein Potpourri privater Lebensberichte. Das Thema Religion taucht in den Alltagsbeobachtungen wie nebenbei auf - Claudia Kottal erzählt etwa von ihrer erzkatholischen Großmutter, Susanne Brandt sieht eine Verbindung von Martin Luther bis zur Emanzipationsbewegung, Alev Irmak wird gefragt, ob man beim Ramadan wirklich abnimmt. Vor allem geht es in der losen Szenenabfolge aber um die Suche nach Liebe. Die Gefühlsausbrüche werden in gewohnter aktionstheater-Manier dargeboten - die Akteure changieren zwischen Intensität und Lässigkeit, auch Musikeinlagen (Mireille Mathieu, Vicki Leandros) dürfen nicht fehlen. Das mag durchaus kurzweilig sein. Fraglich ist jedoch, ob man von einer theatralen Beschäftigung mit Religion nicht doch etwas mehr erwarten dürfte.





    Schlagwörter

    Theaterkritik

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-10-12 16:34:13
    Letzte nderung am 2017-10-12 19:14:12



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    2. ferdinand melichar
    3. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
    4. "Es wird nie mehr wie es war"
    5. Von Bastia ins Nirgendwo
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. Die Drohkulissen
    3. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    4. "Frauen verstehe ich besser als Männer"
    5. Wortgefahr

    Werbung



    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

    Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

    Werbung



    Werbung


    Werbung