• vom 12.10.2017, 16:28 Uhr

Bühne

Update: 12.10.2017, 19:14 Uhr

Theaterkritik

Gott ist wieder auferstanden




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno


    "Gott ist tot", rief Nietzsche aus. Mehr als hundert Jahre später sind religiöse Kontroversen und Glaubensfragen wieder auferstanden, sind zu einem gravierenden Problem unserer Zeit ausgewachsen.

    Theatermacher Martin Gruber bringt mit seinem aktionstheater ensemble virulente Fragen der Gegenwart auf die Bühne. Es war daher wohl nur eine Frage der Zeit, bis Gruber und sein Team beim Thema Religion landen. Mit ihrem jüngsten Stück "Ich glaube", das nun im Werk X in Meidling zu sehen ist, untersucht das fünfköpfige Ensemble die Bühnentauglichkeit von Religionsfragen. Die Erwartungen sind bei diesem kontroversen Thema extrem hochgeschraubt - und die Stückentwicklung "Ich glaube" unterläuft diese Ansprüche absichtlich.

    Information

    Theater
    Ich glaube
    Werk X, bis 14. Oktober

    Der 75-minütige Theaterabend liefert keine tiefgründige Auseinandersetzung, sondern bringt vielmehr ein Potpourri privater Lebensberichte. Das Thema Religion taucht in den Alltagsbeobachtungen wie nebenbei auf - Claudia Kottal erzählt etwa von ihrer erzkatholischen Großmutter, Susanne Brandt sieht eine Verbindung von Martin Luther bis zur Emanzipationsbewegung, Alev Irmak wird gefragt, ob man beim Ramadan wirklich abnimmt. Vor allem geht es in der losen Szenenabfolge aber um die Suche nach Liebe. Die Gefühlsausbrüche werden in gewohnter aktionstheater-Manier dargeboten - die Akteure changieren zwischen Intensität und Lässigkeit, auch Musikeinlagen (Mireille Mathieu, Vicki Leandros) dürfen nicht fehlen. Das mag durchaus kurzweilig sein. Fraglich ist jedoch, ob man von einer theatralen Beschäftigung mit Religion nicht doch etwas mehr erwarten dürfte.





    Schlagwörter

    Theaterkritik

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-10-12 16:34:13
    Letzte nderung am 2017-10-12 19:14:12



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Moonwalk in die Ewigkeit
    2. Kleine Stimme, große Kunst
    3. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
    4. Kein "Irrer mit der Bombe"
    5. Saudi-Arabien hebt Kino-Verbot auf
    Meistkommentiert
    1. Die Zukunft gehört den Singles
    2. Die Kamera als Schutz
    3. "Ohne Polen kollabiert London"
    4. Woher kommt der Mensch?
    5. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"

    Werbung



    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Werbung



    Werbung


    Werbung