• vom 12.10.2017, 16:33 Uhr

Bühne

Update: 12.10.2017, 19:12 Uhr

Theaterkritik

Im Massenmord-Traumland




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martin Pesl

  • Abschiedsinszenierung von Kosmos-Intendantin Barbara Klein.

Kaltherzig. Giamo Röwenkamp Sophie Resch.

Kaltherzig. Giamo Röwenkamp Sophie Resch.© Bettina Frenzel Kaltherzig. Giamo Röwenkamp Sophie Resch.© Bettina Frenzel

Ein wenig sieht es aus, als hätte Barbara Klein schon gepackt und ausgemalt. 2018 verlässt sie ihr Kosmostheater, und der Raum für ihre letzte Inszenierung als Direktorin erstrahlt in blendendweißer Leere. Im Team mit Choreografin Paola Bianchi bringt Klein "Good Morning, Boys and Girls" von Juli Zeh (2010) zur österreichischen Erstaufführung.

Das Stück zeigt die Vorbereitung auf einen Schulamoklauf. Dabei ist zu erahnen, dass sich der 16-Jährige, der sich dramatisch Cold, also kalt, nennt, die Tat und den Nachruhm nur erträumt. Die Zeitebenen wirken konfus vermischt, die Figuren überzeichnet, besonders die naive Deutschlehrerin (Johanna Prosl), die bei Colds Amok-Schulaufsatz logische Inkohärenz und politische Inkorrektheit anstreicht. Hauptdarsteller Giamo Röwenkamp wechselt zwischen kindlicher Sensationslust und Teenie-Weinerlichkeit. Beklemmend ernst ist nur Sophie Resch als Colds Freundin Susanne. Kein Killername, einfach Susanne. Die Unscheinbare spielt keine Egoshooter-Spiele, also sorgt sich auch keiner um sie - fatalerweise.

Information

Theater
Good Morning, Boys and Girls
Kosmos Theater, bis 28. Oktober

Das Ensemble unterlegt den Text penibel mit Bewegung, alle tanzen fast ununterbrochen. Die stumme Rolle der Allegorie "Amok" übernimmt ein maskierter Bildkünstler, dessen Smartphone schicke Live-Schwarzweiß-Bilder der Spieler an die weiße Wand wirft. Die völlige Abstraktion nimmt das Vage der Vorlage schlüssig auf, erschwert aber auch deren geistige Aufnahme und eine profunde Beschäftigung mit dem Thema. So schwebt das Publikum schneeblind im Massenmord-Traumland.





Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-12 16:39:30
Letzte nderung am 2017-10-12 19:12:23



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Selbstfesselung der linken Parteien"
  2. Zerbricht der Westen?
  3. Puls-4-Reporter bei FPÖ-Wahlfeier geschlagen
  4. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  5. Die Seele der Dinge
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. "Wo das große Geld ist, sind Frauen rar"
  4. Die Stadt der Bücherleser
  5. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung