• vom 12.10.2017, 16:33 Uhr

Bühne

Update: 12.10.2017, 19:12 Uhr

Theaterkritik

Im Massenmord-Traumland




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martin Pesl

  • Abschiedsinszenierung von Kosmos-Intendantin Barbara Klein.

Kaltherzig. Giamo Röwenkamp Sophie Resch.

Kaltherzig. Giamo Röwenkamp Sophie Resch.© Bettina Frenzel Kaltherzig. Giamo Röwenkamp Sophie Resch.© Bettina Frenzel

Ein wenig sieht es aus, als hätte Barbara Klein schon gepackt und ausgemalt. 2018 verlässt sie ihr Kosmostheater, und der Raum für ihre letzte Inszenierung als Direktorin erstrahlt in blendendweißer Leere. Im Team mit Choreografin Paola Bianchi bringt Klein "Good Morning, Boys and Girls" von Juli Zeh (2010) zur österreichischen Erstaufführung.

Das Stück zeigt die Vorbereitung auf einen Schulamoklauf. Dabei ist zu erahnen, dass sich der 16-Jährige, der sich dramatisch Cold, also kalt, nennt, die Tat und den Nachruhm nur erträumt. Die Zeitebenen wirken konfus vermischt, die Figuren überzeichnet, besonders die naive Deutschlehrerin (Johanna Prosl), die bei Colds Amok-Schulaufsatz logische Inkohärenz und politische Inkorrektheit anstreicht. Hauptdarsteller Giamo Röwenkamp wechselt zwischen kindlicher Sensationslust und Teenie-Weinerlichkeit. Beklemmend ernst ist nur Sophie Resch als Colds Freundin Susanne. Kein Killername, einfach Susanne. Die Unscheinbare spielt keine Egoshooter-Spiele, also sorgt sich auch keiner um sie - fatalerweise.

Information

Theater
Good Morning, Boys and Girls
Kosmos Theater, bis 28. Oktober

Das Ensemble unterlegt den Text penibel mit Bewegung, alle tanzen fast ununterbrochen. Die stumme Rolle der Allegorie "Amok" übernimmt ein maskierter Bildkünstler, dessen Smartphone schicke Live-Schwarzweiß-Bilder der Spieler an die weiße Wand wirft. Die völlige Abstraktion nimmt das Vage der Vorlage schlüssig auf, erschwert aber auch deren geistige Aufnahme und eine profunde Beschäftigung mit dem Thema. So schwebt das Publikum schneeblind im Massenmord-Traumland.





Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-12 16:39:30
Letzte nderung am 2017-10-12 19:12:23



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Heinz Petters ist tot
  2. Eine eisige Scheibe aus Klang
  3. Kanonen aus Papier
  4. Der Irrsinn der Macht
  5. Eine Frage hat er noch
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

Werbung



Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung