• vom 13.10.2017, 15:06 Uhr

Bühne

Update: 13.10.2017, 15:15 Uhr

Opernkritik

Ein Meer aus Klang




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Malina Meier

  • "Pelléas et Mélisande" an der Staatsoper.

Graue Felsen, tiefes Wasser und wenig Tageslicht - so gestaltete sich Debussys "Pelléas et Mélisande" an der Wiener Staatsoper. Wobei das düstere und kühle Bühnenbild Marco Arturo Marellis die tragische Liebesgeschichte faszinierend in Szene setzte. Auch wenn sich die Regie zeitweise zu sehr an Rollenstereotypen abarbeitete, konnte besonders musikalisch eine grandiose Vorstellung genossen werden.

Dies lag allen voran an Dirigent Daniel Harding, der die impressionistischen Klangmassen zu entfalten vermochte und gleichzeitig äußerst präzise leitete. Sein virtuoses Dirigat und die gut erarbeitete Interpretation brachten das Orchester speziell in den Zwischenspielen zu musikalischen Höchstleistungen.

Information

Oper
Pelléas et Mélisande
Wh.: 15. und 18. Oktober

Dem stand auch das Bühnenensemble in nichts nach. Bariton Simon Keenlyside als Golaud glänzte besonders im vierten und fünften Akt als eifersüchtiger Ehemann mit kraftvollem Ausdruck. Maria Nazarova verkörperte die jugendliche Zerrissenheit des Knaben Yniold äußerst differenziert, während Peter Rose als Arkel und Janina Baechle als Geneviève sowohl stimmlich als auch darstellerisch routiniert überzeugten.

Schließlich die beiden Hauptcharaktere: Christiane Karg zeigte die Figur der verzweifelten Mélisande mit weichem Timbre sowie durchdringendem Piano in allen Facetten. Bernard Richter schien die Rolle des Pelléas auf den Leib geschrieben zu sein, sein voluminöser und gleichzeitig lyrischer Tenor konnte das Bühnengeschehen oftmals regelrecht überstrahlen. Beide harmonierten in ihren Debüts an der Staatsoper perfekt miteinander.





Schlagwörter

Opernkritik, Staatsoper

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-13 15:12:03
Letzte nderung am 2017-10-13 15:15:19



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein ewiger Anfänger
  2. Eskalation im Pazifik
  3. Betörende Brautschau
  4. Der Familienkombi im Zeugenstand
  5. Visionen in Stein
Meistkommentiert
  1. zukunft kann kommen
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze
  4. Wie gewonnen, so verschwunden?
  5. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung