• vom 24.10.2017, 14:27 Uhr

Bühne

Update: 24.10.2017, 14:32 Uhr

Musikkabarett

"Palmöl aus Malmö"




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Moritz Ziegler

  • Rainald Grebe kommt nach Wien. Die Vorab-CD "Das Elfenbeinkonzert" macht Gusto auf sein gleichnamiges Programm.


© WZ © WZ

"Palmöl aus Malmö", singt Rainald Grebe. Und das Publikum singt mit: "Palmöl aus Malmö." Die Vorab-CD zu Rainald Grebes aktuellem Programm "Das Elfenbeinkonzert" in Form eines Konzertmitschnitts verschafft dem potenziellen Publikum für seine Österreich-Auftritte Mitte November einen ersten Eindruck vom aus Deutschland kommenden, Autor, Schauspieler, Liedermacher und Kabarettisten.

Hört man sich durch den Tonträger, so lässt sich das Werk am ehesten mit dem Wort "skurril" beschreiben. "Die Liebe ist ein Omnibus, auf den man lange warten muss", heißt es da zum Beispiel. Wenn Grebe mit den Wörtern jongliert, bringen seine Zuhörer witzige Vergleich wie jener zum Lachen. Es gibt aber an anderer Stelle auch viel Stoff zum Nachdenken. So beendet Grebe einen Dialog mit seinem Freund und Techniker folgendermaßen: "Sei ersetzbar, sei überflüssig." Es geht auch um Umsatzmaximierung und Ausbeutung. Und da passt das "Palmöl aus Malmö" wieder gut hinein. Nicht zu vergessen den Handel mit Elfenbein, den der Musikkabarettist auch im Programmtitel untergebracht hat.

Information

Rainald Grebe: Das Elfenbeinkonzert
Alle Termine

Spielorte in Österreich:
www.posthof.at
www.stadtsaal.com

Im November gastiert Grebe mit seinem Programm wie gesagt in Österreich. Zunächst steht am 16. November der Posthof in Linz auf seinem Tourkalender, am 17. und 18. November spielt er dann im Wiener Stadtsaal. Die CD macht Gusto dafür.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-23 18:38:36
Letzte nderung am 2017-10-24 14:32:53



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. berühmt & berüchtigt
  4. Im Zeichen von #MeToo
  5. Geh’n ma halt a bisserl unter
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung