• vom 08.11.2017, 16:46 Uhr

Bühne


Neuproduktion

Ein Wagner-Wagnis




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Das Theater an der Wien schmiedet den "Ring" neu - in drei statt vier Teilen.

An den Söhnen und Töchtern interessiert: Gürbaca.

An den Söhnen und Töchtern interessiert: Gürbaca.© Pipprich An den Söhnen und Töchtern interessiert: Gürbaca.© Pipprich

Wien. (irr) Wirklich neu sind Ausschnitte aus dem "Ring des Nibelungen" am Theater an der Wien nicht: 1863 hat Richard Wagner hier selbst bei einem Konzert einige Kostproben jener Klänge gegeben, die er bis zum Jahr 1876 zum opulenten Opernvierteiler weiterentwickelt hat.

Diese Tetralogie wird am Wiener Haus zwar weiterhin nicht erklingen - wohl aber eine ungewöhnliche Neufassung. Sie besteht aus nur drei statt vier Abenden und beinhaltet insgesamt 9 statt 15 Musikstunden. Erschaffen wurde sie nicht einfach durch den Rotstift. Die "Ring-Trilogie" des Theaters an der Wien verfährt mit der wuchtigen Vorlage ähnlich wie Siegfried mit dem Schwert Nothung. Zerfeilte der Held die Waffe zu Spänen und schmiedete sie daraus neu, hat das Opernhaus die Szenenfolge des "Ring" genau studiert, verändert gruppiert und erschafft damit ein - hoffentlich - schlagkräftiges Werk. Premiere ist am 1., 2. und 3. Dezember.


Eine Collage werde dieses Wagner-Wagnis aber nicht sein: Intendant Roland Geyer betont, das Projekt solle durch Stringenz bestechen. Regisseurin Tatjana Gürbaca hat dafür ein Konzept ersonnen: Der erste Abend erzählt die Geschichte von Hagen, der zweite jene von Siegfried, der letzte wiederum ist Brünnhilde geweiht. In diesen drei tönenden Monografien werden auch die Vorgeschichten der Figuren Berücksichtigung finden - so sind in den Hagen-Abend auch die Erlebnisse von Vater Alberich im "Rheingold" eingewoben. Wie Gürbaca erklärt, ist sie weniger an den Vaterfiguren dieses Opern-Epos interessiert als an den Töchtern und Söhnen, die an den schuldhaften Verstrickungen ihrer Eltern leiden.

Musikalischer Leiter der Abende ist Konstantin Trinks; der Deutsche dirigiert die Orchesterfassung von Alfons Abbass (1911), die den Bläserapparat stark reduziert und mit 62 Musikern auskommt. Wiewohl die Szenen neu angeordnet sind, werde man die "Schnitte" dazwischen kaum spüren: Pro Abend würden nur drei oder vier Übergangstakte verwendet, die nicht von Wagner stammten, und auch sie seien dessen Stil angepasst. Nur hier und da, etwa bei der Modulation zum "Walküre"-Vorspiel, werde es "die Wagnerianer reißen" - das aber sei beabsichtigt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-08 16:50:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Diese Frau macht kopflos!
  2. vergleiche
  3. Ritter, Drachen, Thronies
  4. Morbus Austriacus, unheilbar
  5. Alt, aber sicher nicht blöd
Meistkommentiert
  1. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  2. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  3. Gipfelanalysen
  4. "Künstler haben immer recht"
  5. Ein Amerikaner besucht Wien

Werbung



Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale. Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale.

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert. Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen.

Werbung



Werbung


Werbung