• vom 09.11.2017, 16:26 Uhr

Bühne

Update: 09.11.2017, 17:00 Uhr

Theaterkritik

Mit den Waffen einer blinden Frau




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Thriller-Klassiker "Wait until Dark" ist im Vienna’s English Theatre zu sehen.

Couragiert: Chris Polick und Susy Henderson.

Couragiert: Chris Polick und Susy Henderson.© VET Couragiert: Chris Polick und Susy Henderson.© VET

Der US-amerikanische Thriller "Wait until Dark" (dt.: "Warte, bis es dunkel ist") bezieht seine Spannung aus einer höchst prekären Ausgangssituation: Eine Frau, die vor kurzem ihre Sehkraft verloren hat und die gerade lernt, mit dem Handicap zu leben, wird von drei Ganoven auf äußerst durchtriebene Art hintergangen und bedroht. Im ersten Akt wird die blinde Frau noch in ein raffiniertes Lügengespinst verwoben, der zweite Akt handelt davon, wie die Frau sich mit erstaunlichen Mitteln zur Wehr setzt.

Das Stück, verfasst von Thriller-Experte Frederick Knott, erwies sich vom Start weg als Broadway-Bühnenhit. 1967 wurde das Stück verfilmt, Audrey Hepburn für ihre Darstellung der blinden Protagonistin für den Oscar nominiert. "Wait until Dark" gilt mittlerweile als Klassiker des Genres. Warum das arrivierte Stück, das doch einigen Staub angesetzt hat, nun im Vienna’s English Theatre herauskommt, bleibt ein Rätsel. Einen Thriller glaubhaft auf die Bühne zu bringen, ist ein äußerst ambitioniertes Unternehmen, doch die zweieinhalbstündige Aufführung wirkt eher wie eine Zeitreise. Die Stilmittel scheinen etwas überholt. Bereits die naturalistische Ausstattung von Judith Croft - ein Miniaturstudio samt Dunkelkammer und wackelnden Türen - wirkt antiquiert. Die Darstellung des siebenköpfigen Ensembles gerät überdeutlich, ist dadurch phasenweise etwas gestelzt. Die für das Genre unabdingbare Spannung macht sich in der Regie von Philip Dart rar, auch wenn sich Hauptdarstellerin Hanna Brackstone-Brown redlich bemüht.

Information

Wait until Dark
Vienna’s English Theatre
Wh.: bis 22. Dez.





Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-09 16:29:06
Letzte nderung am 2017-11-09 17:00:42



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Schauspielerin, die zigtausende Anleger betrog
  2. Kunst
  3. Sängerin der Cranberries gestorben
  4. Massive Troll-Invasionen
  5. Stimme schonen mit Charme
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. "Klassische Musik ist ein Fake"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung