• vom 13.11.2017, 17:05 Uhr

Bühne

Update: 13.11.2017, 21:58 Uhr

Nestroy-Theaterpreis

Theaterdonner und Preisregen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Nestroy-Preise 2017: Andrea Jonasson und Joachim Meyerhoff beste Schauspieler.

Der Nestroy-Preis, der Oscar der heimischen Theaterwelt, wurde Montagabend im Ronacher zum 18. Mal verliehen. Das Burgtheater war dieses Mal für die Gala verantwortlich. Moderiert wurde sie von dem Kabarettisten Michael Niavarani und dem ORF-III-Manager Peter Fässlacher.

Schillers "Die Räuber" in der Regie von Ulrich Rasche am Residenztheater München wurde zur besten deutschsprachigen Aufführung gekürt. Den Regie-Nestroy erhielt der deutsche Regisseur Elmar Goerden für "Die Verdammten" an der Theater in der Josefstadt. Beste Schauspielerin wurde Andrea Jonasson für ihre Rolle als Freifrau Sophie von Essenbeck in "Die Verdammten". Bester Schauspieler ist nach Ansicht der Jury wenig überraschend Joachim Meyerhoff für sein beeindruckende Darstellung einer bipolaren Störung in "Die Welt im Rücken" nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Melle im Akademietheater.


Drei Preisträger waren bereits vor der Gala fixiert: Burgschauspielerin Kirsten Dene, 74, erhielt den Nestroy-Preis 2017 für ihr Lebenswerk. Ihr Spiel lobte Jury-Vorsitzende Karin Kathrein als "immer wandelbar, geheimnisvoll und mit ergreifender Intensität".

Der Autorenpreis ging an Ayad Akhtar für "Geächtet", das im Burgtheater gezeigt wurde. Das Drama des pakistanisch-amerikanischen Autors zeigt, wie verschiedene ethnische Gruppen einander wahrnehmen und verlässlich missverstehen. Es behandelt religiöse und ethnische Identitäten auf eine erstaunlich luzide Weise.

Die beste Ausstattung lieferte Katrin Brack für "Carol Reed" und "der herzerlfresser" im Akademietheater. Die Bühnenbildnerin ist bekannt für ihre minimalistischen, aber sehr durchdachten Raumsetzungen.

Den ORF-III-Publikumspreis bekam Maximilian Simonischek überreicht.




Schlagwörter

Nestroy-Theaterpreis

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-13 17:08:06
Letzte nderung am 2017-11-13 21:58:56



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Schauspielerin, die zigtausende Anleger betrog
  2. Kunst
  3. Sängerin der Cranberries gestorben
  4. Massive Troll-Invasionen
  5. Stimme schonen mit Charme
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. "Klassische Musik ist ein Fake"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung