• vom 13.11.2017, 17:05 Uhr

Bühne

Update: 13.11.2017, 21:58 Uhr

Nestroy-Theaterpreis

Theaterdonner und Preisregen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Nestroy-Preise 2017: Andrea Jonasson und Joachim Meyerhoff beste Schauspieler.

Der Nestroy-Preis, der Oscar der heimischen Theaterwelt, wurde Montagabend im Ronacher zum 18. Mal verliehen. Das Burgtheater war dieses Mal für die Gala verantwortlich. Moderiert wurde sie von dem Kabarettisten Michael Niavarani und dem ORF-III-Manager Peter Fässlacher.

Schillers "Die Räuber" in der Regie von Ulrich Rasche am Residenztheater München wurde zur besten deutschsprachigen Aufführung gekürt. Den Regie-Nestroy erhielt der deutsche Regisseur Elmar Goerden für "Die Verdammten" an der Theater in der Josefstadt. Beste Schauspielerin wurde Andrea Jonasson für ihre Rolle als Freifrau Sophie von Essenbeck in "Die Verdammten". Bester Schauspieler ist nach Ansicht der Jury wenig überraschend Joachim Meyerhoff für sein beeindruckende Darstellung einer bipolaren Störung in "Die Welt im Rücken" nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Melle im Akademietheater.


Drei Preisträger waren bereits vor der Gala fixiert: Burgschauspielerin Kirsten Dene, 74, erhielt den Nestroy-Preis 2017 für ihr Lebenswerk. Ihr Spiel lobte Jury-Vorsitzende Karin Kathrein als "immer wandelbar, geheimnisvoll und mit ergreifender Intensität".

Der Autorenpreis ging an Ayad Akhtar für "Geächtet", das im Burgtheater gezeigt wurde. Das Drama des pakistanisch-amerikanischen Autors zeigt, wie verschiedene ethnische Gruppen einander wahrnehmen und verlässlich missverstehen. Es behandelt religiöse und ethnische Identitäten auf eine erstaunlich luzide Weise.

Die beste Ausstattung lieferte Katrin Brack für "Carol Reed" und "der herzerlfresser" im Akademietheater. Die Bühnenbildnerin ist bekannt für ihre minimalistischen, aber sehr durchdachten Raumsetzungen.

Den ORF-III-Publikumspreis bekam Maximilian Simonischek überreicht.




Schlagwörter

Nestroy-Theaterpreis

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-13 17:08:06
Letzte nderung am 2017-11-13 21:58:56



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Diese Frau macht kopflos!
  2. vergleiche
  3. Ritter, Drachen, Thronies
  4. Morbus Austriacus, unheilbar
  5. Alt, aber sicher nicht blöd
Meistkommentiert
  1. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  2. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  3. Hunderte bei #metoo-Protestmarsch
  4. Gipfelanalysen
  5. "Künstler haben immer recht"

Werbung



Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale. Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale.

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert. Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen.

Werbung



Werbung


Werbung