• vom 21.11.2017, 13:20 Uhr

Bühne

Update: 29.12.2017, 21:09 Uhr

Bildergalerie

Kabarettpreise 2017: Die Preisträger in Bildern


Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen. - © Moritz Ziegler  Lukas Resetarits freut sich über den Hauptpreis. - © Moritz Ziegler  Lukas Resetarits. - © Moritz Ziegler  Thomas Lackner von der HDI-Versicherung übergibt Lukas Resetraits den Hauptpreis. - © Moritz Ziegler  Fritz Schindlecker als Laudator für Lukas Resetarits. - © Moritz Ziegler  Fritz Schindlecker hält die Laudatio für Lukas Resetarits. - © Moritz Ziegler  Publikumspreis an "Wir sind Kaiser". - © Moritz Ziegler  Das Duo BlöZinger - © Moritz Ziegler  Klaus Eckel hält beim Kabarettpreis 2017 die Laudatio für das Kabarettduo BlöZinger. - © Moritz Ziegler  Christoph Langecker vom Vormagazin. Nach der Preisübergabe. Langecker hat den Preis an BlöZinger übergeben. Das Vormagazin hat ihn gesponsert. - © Moritz Ziegler  Christoph Langecker (Vormagazin) und Verena Scheitz. - © Moritz Ziegler  Stefanie Sargnagel bekam den Sonderpreis. - © Moritz Ziegler  Verena Dengler als Laudatorin für Stefanie Sargnagel (Sonderpeis). - © Moritz Ziegler  Matthias Egersdörfer hielt die Laudatio für das Kabarettduo "Flüsterzweieck" die den Förderpreis erhielten. Matthias Egersdörfer, Ulrike Haidacher und Antonia Stabinger. - © Moritz Ziegler  Matthias Egersdörfer der Laudator für Flüsterzweieck schaut einfach immer so wie er schaut. Ganz rechts Verena Scheitz, die durch den Abend führte. - © Moritz Ziegler   - © Moritz Ziegler  Matthias Egersdörfer war Laudator für Flüsterzweieck. - © Moritz Ziegler  Antonia Stabinger und Ulrike Haidacher bekamen den Förderpreis. - © Moritz Ziegler  Kultur Stadtrat Andreas Mailath Pokorny überreicht den Förderpeis. - © Moritz Ziegler  Kulturstadtrat Andreas Mailath Pokorny meint: "An Kunst und Kultur besteht öffentliches Interesse und deswegen gehört sie gefördert." - © Moritz Ziegler  Moderatorin Verna Scheitz hält den neuen Preis in der Hand. - © Moritz Ziegler  Die Preisträger beim Kabarettpreis 2017. Rudi Roubinek, Robert Palfrader, Stefanie Sargnagel, Antonia Stabinger, Ulrike Haidacher, Robert Blöchl, Lukas Resetarits und Roland Penzinger. - © Moritz Ziegler  Klaus Eckel das Duo BlöZinger und Chritoph Langecker vom Vormagazin machen ein wenig Schmäh beim abschließenden Foto. - © Moritz Ziegler  Jetzt mal bitte wieder ernst schauen. - © Moritz Ziegler   - © Moritz Ziegler   - © Moritz Ziegler 



  • Sehenswert (6)




Von Wz Online

  • Lukas Resetarits bekam den Hauptpreis, Stefanie Sargnagel den Sonderpreis.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-21 11:58:36
Letzte Änderung am 2017-12-29 21:09:43


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. Das weiße Herz des Fernsehens
  4. Neue Wege auf dunklen Straßen
  5. Blut, Schweiß und Oldman
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  4. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  5. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung