• vom 22.11.2017, 16:57 Uhr

Bühne

Update: 22.11.2017, 18:57 Uhr

Kabarett

Ein Auswärtsspiel




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Moritz Ziegler

  • "Die Gästeliste" – ein Rückblick auf zehn Jahre "Frau Franzi".

"Frau Franzi" in ihrem Element. - © Ilse Teix

"Frau Franzi" in ihrem Element. © Ilse Teix

"Frau Franzi": Mit Wischmop und Fetzen steht sie vor ihrem Publikum und haucht kreativ ihren Utensilien Leben ein. So werden aus den Tüchern kleine Spielfiguren und auch der Wischmop zum Protagonisten. Doch sie hat nicht nur ein Faible fürs Putzen. Romeo und Julia, MacBeth, Othello und König Arthur faszinieren die "Frau Franzi" seit mittlerweile zehn Jahren. William Shakespeares Dramen werden zum Ringelspiel in Bauerntheatermanier. Pointierte Gestanzl, die Marika Reichhold alias "Frau Franzi" zum Besten gibt, ergänzen ihre eigenwilligen und unterhaltsamen Interpretationen großer Klassiker (Regie: Christian Suchy).

Seit der Erschaffung von "Frau Franzi" hat Reichhold viele Geschichten erzählt und Programme umgesetzt. Sie kann also für ihr Jubiläumsprogramm im Wiener Kosmos Theater auf ein reichhaltiges Sammelsurium zurückgreifen. Wie einst bei Shakespeare steht ihre Bühne frei im Raum. In einem großen Raum. In einem Raum, in dem sich ihre mit zarter Stimme gesprochenen und gesungenen Ausführungen nur allzu leicht verlieren. Aber es ist ihr persönlicher Beitrag zur Vielfalt der Kleinkunstszene, und Reichhold hat Freude an dem, was sie tut. Das merkt man ihr an.

Information

"Die Gästeliste"
Zehn Jahre "Frau Franzi" - bis zum 28. November im Kosmos Theater:
www.kabarett.at/programme/1061/marika_reichhold_alias_frau_franzi-die_gaesteliste/termine.html
www.bergbaumuseum-gruenbach.at/

Wer jedoch ein Heimspiel der Kunstfigur erleben möchte, sollte aufs Land hinaus pilgern. In Grünbach am Schneeberg schlüpft die Theaterpädagogin Reichhold nämlich immer wieder in die Rolle der "Frau Franzi". Durch das Gasthaus "Zum Bergmann" wird das Bergbaumuseum zur Bühne. Jetzt ist aber dort Winterpause - und "Frau Franzi" hat Zeit für ein Auswärtsspiel in Wien.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-22 17:03:45
Letzte nderung am 2017-11-22 18:57:24



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nicht mit uns"
  2. Kein "Irrer mit der Bombe"
  3. "Das ist Wahnsinn"
  4. Problemzone Stammtisch
  5. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  5. Zu kurzsichtig

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung