• vom 22.11.2017, 16:57 Uhr

Bühne

Update: 22.11.2017, 18:57 Uhr

Kabarett

Ein Auswärtsspiel




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Moritz Ziegler

  • "Die Gästeliste" – ein Rückblick auf zehn Jahre "Frau Franzi".

"Frau Franzi" in ihrem Element. - © Ilse Teix

"Frau Franzi" in ihrem Element. © Ilse Teix

"Frau Franzi": Mit Wischmop und Fetzen steht sie vor ihrem Publikum und haucht kreativ ihren Utensilien Leben ein. So werden aus den Tüchern kleine Spielfiguren und auch der Wischmop zum Protagonisten. Doch sie hat nicht nur ein Faible fürs Putzen. Romeo und Julia, MacBeth, Othello und König Arthur faszinieren die "Frau Franzi" seit mittlerweile zehn Jahren. William Shakespeares Dramen werden zum Ringelspiel in Bauerntheatermanier. Pointierte Gestanzl, die Marika Reichhold alias "Frau Franzi" zum Besten gibt, ergänzen ihre eigenwilligen und unterhaltsamen Interpretationen großer Klassiker (Regie: Christian Suchy).

Seit der Erschaffung von "Frau Franzi" hat Reichhold viele Geschichten erzählt und Programme umgesetzt. Sie kann also für ihr Jubiläumsprogramm im Wiener Kosmos Theater auf ein reichhaltiges Sammelsurium zurückgreifen. Wie einst bei Shakespeare steht ihre Bühne frei im Raum. In einem großen Raum. In einem Raum, in dem sich ihre mit zarter Stimme gesprochenen und gesungenen Ausführungen nur allzu leicht verlieren. Aber es ist ihr persönlicher Beitrag zur Vielfalt der Kleinkunstszene, und Reichhold hat Freude an dem, was sie tut. Das merkt man ihr an.

Information

"Die Gästeliste"
Zehn Jahre "Frau Franzi" - bis zum 28. November im Kosmos Theater:
www.kabarett.at/programme/1061/marika_reichhold_alias_frau_franzi-die_gaesteliste/termine.html
www.bergbaumuseum-gruenbach.at/

Wer jedoch ein Heimspiel der Kunstfigur erleben möchte, sollte aufs Land hinaus pilgern. In Grünbach am Schneeberg schlüpft die Theaterpädagogin Reichhold nämlich immer wieder in die Rolle der "Frau Franzi". Durch das Gasthaus "Zum Bergmann" wird das Bergbaumuseum zur Bühne. Jetzt ist aber dort Winterpause - und "Frau Franzi" hat Zeit für ein Auswärtsspiel in Wien.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-22 17:03:45
Letzte nderung am 2017-11-22 18:57:24



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kanonen aus Papier
  2. Der Irrsinn der Macht
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Ein Königreich für einen Pariser
  5. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

Werbung



Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung