• vom 02.01.2018, 16:32 Uhr

Bühne


Missbrauch

Missbrauchsvorwurf gegen Chef des New York City Ballet




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Peter Martins tritt als Chef des New York City Ballet zurück.

    Peter Martins tritt als Chef des New York City Ballet zurück.© ap Peter Martins tritt als Chef des New York City Ballet zurück.© ap

    New York City. Der Skandal um Vorwürfe sexuellen Missbrauchs ist nun auch in der Ballettwelt angekommen: Wegen Belästigungsvorwürfen gibt der Leiter des renommierten New York City Ballet, Peter Martins, seinen Posten auf. Bereits Anfang Dezember wurde er von seiner Lehrtätigkeit entbunden. Der 71-Jährige informierte den Vorstand des Balletts in einem Brief über seinen Entschluss, wie die "New York Times" ("NYT") am Montag (Ortszeit) berichtete. In dem Schreiben bestreitet der Däne die gegen ihn erhobenen Vorwürfe und er schreibt weiter, dass er mit den Ermittlern kooperieren werde.

    Rund 20 Tänzer und Tänzerinnen haben Martins vorgeworfen, sie verbal oder körperlich angegangen oder seine Position missbraucht zu haben, um sexuelle Gefälligkeiten zu verlangen. Martins stand rund drei Jahrzehnte lang an der Spitze des New York City Ballet.


    Der Vorstandschef der Tanzkompanie, Charles W. Scharf, dankte Martins für seine Arbeit als Leiter des Balletts. Martins habe das New York City Ballet zu "außergewöhnlichen künstlerischen Höhen" geführt, zitiert die "NYT" aus einer Erklärung.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-01-02 16:35:13



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Tausend Tränen tief
    2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
    3. Im Zeichen von #MeToo
    4. Im Zeichen der Vagina
    5. Wer ist noch echt?
    Meistkommentiert
    1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
    2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
    3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
    4. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"
    5. Das Mittelmaß des Wahnsinns

    Werbung



    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

    Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

    Werbung



    Werbung


    Werbung