• vom 10.01.2018, 16:48 Uhr

Bühne

Update: 11.01.2018, 07:10 Uhr

Theater

Ganz wie es euch gefällt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Peter Nonnenmacher

  • Theaterbesucher im Globe London sollen per Mehrheitsentscheid unter drei Stücken wählen dürfen.



Globe Theatre, London.

Globe Theatre, London.© wikicommons Globe Theatre, London.© wikicommons

London. Globe Theatre, die 1997 zu Ehren Shakespeares rekonstruierte elisabethanische Spielstätte an der Themse, hat sich zum Jahresbeginn vorgenommen, dem Theaterbetrieb im Vereinigten Königreich ein paar demokratische Anstöße zu geben. Seine neue Leiterin Michelle Terry plant nicht nur, männliche und weibliche Darsteller an den Produktionen des Globe von nun an "fifty-fifty" zu beteiligen. Terry will auch, dass Globe-Schauspieler selbst entscheiden, wer welche Rolle übernimmt und wie was inszeniert werden soll.

Schaulustige, vor allem Schulkinder, sollen außerdem künftig zu Proben zugelassen werden. Und dem verehrten Publikum will Terry die Möglichkeit verschaffen, sich kurz vor Beginn einer Aufführung je nach Stimmungslage eins von mehreren Stücken auszusuchen - auch wenn sich die betreffenden Schauspieler "vor Aufregung in die Hosen machen" würden, lacht die neue künstlerische Leiterin des Globe.

Information

Das Londoner Globe Theatre gastiert 2018 mit drei Shakespeare-Stücken bei Art Carnuntum. "Der Kaufmann von Venedig", "Der Widerspenstigen Zähmung" und "Was ihr wollt" ("Twelfth Night") werden vom 29. Juni bis 1. Juli zu sehen sein.

Auf welche Weise die Wahl an solchen Wahlabenden getroffen werden soll, ist noch nicht entschieden. Möglicherweise könne man ja "den Beschluss durch Handheben herbeiführen - oder durch gezieltes Werfen von Gemüse", amüsiert sich Terry. Vielleicht auch, etwas zeitgemäßer, durch entsprechendes Getweete: Wenige Minuten, bevor sich der Vorhang hebt.

Die Idee ist, dass zum Beispiel das achtköpfige Schauspieler-Ensemble des Globe, das im Sommer auf Tournee geht, drei verschiedene Dramen einstudiert, die es dann an bestimmten Abenden zur Wahl stellt. So reiße man Schranken zwischen Akteuren und Publikum, zwischen "denen und uns" ein, meint Terry. So setze man "eine neue Dynamik" in Gang.

Gleichzeitig knüpfe das Globe damit an die Produktionsbedingen vor 400 Jahren an: "Die damaligen Wanderbühnen hätten 26 Stücke parat gehabt!" Drei Dramen pro Tour sollten auch im Jahr 2018 noch zu schaffen sein, findet Terry. Zugleich will die erst vor kurzem ernannte Globe-Chefin die Mitwirkenden sehr viel stärker an Entscheidungen beteiligen als bisher.

Kein Regisseur

Bevor die Saison im April mit "Hamlet" und "Wie es euch gefällt" beginnt, sollen die jeweils zwölfköpfigen Schauspiel-Teams nebst zwei Co-Regisseuren sogar die Hauptrollen beider Dramen ganz eigenständig besetzen. Kein "über allem schwebender Regisseur" soll mehr alleinige Entscheidungsbefugnis haben. Kein Ensemblemitglied, das zu den Proben auftaucht, wird vorab wissen, welche Aufgabe ihm übertragen wird.

Auch bei der Inszenierung sollen die "actors" mehr als bisher mitreden. "Schauspieler sind erstaunliche Dramaturgen", begründet Terry ihren neuen Stil. "Die sagen dir schon, was in einem Stück funktioniert." Auf diese Weise würden Regisseure, denen oft zu viel zugemutet werde, auf sinnvolle Weise entlastet: "Hierarchien werden abgebaut. Es ist ein Prozess echten Zusammenwirkens - besonders für unser Theater, einem der demokratischsten und egalitärsten Räume, die es überhaupt gibt."




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Theater, London

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-10 16:53:12
Letzte nderung am 2018-01-11 07:10:11



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. Neue Wege auf dunklen Straßen
  4. Das weiße Herz des Fernsehens
  5. Blut, Schweiß und Oldman
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung