• vom 11.01.2018, 16:24 Uhr

Bühne

Update: 11.01.2018, 16:34 Uhr

Performance

Dreckiges in sauberen Zeiten




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martin Pesl

  • Performerin Barbara Ungepflegt gründet fiktives Heimatschmutzministerium.

Ministerin Ungepflegt.

Ministerin Ungepflegt.© Posch Ministerin Ungepflegt.© Posch

Wussten Sie nicht? Die Performance-Künstlerin Barbara Ungepflegt ist die neue Frau Bundesminister für Heimatschmutz. Das teilte sie in einer knapp neunminütigen Pressekonferenz im Wiener Lokal Hofburgstüberl mit.

Ungepflegt hat in den letzten Jahren mit Aktionen und Dauerinstallationen im öffentlichen Raum auf sich aufmerksam gemacht, etwa dem "Heimatpanorama" am Michaelerplatz und einer temporären Wohnung in einer Bushaltestelle in Brigittenau. Dass es in der neuen Regierung entgegen Gerüchten nun doch kein sogenanntes "Heimatschutzministerium" gibt, hält Ungepflegt nicht davon ab, von anklingenden Nationalismen im Bereich der inneren Sicherheit alarmiert zu sein und eine spontane No-Budget-Aktion ins Leben zu rufen.


Bei der Pressekonferenz verliest sie eine Rede des neuen Innenministers Herbert Kickl, in der sie nur ein paar Worte ausgetauscht hat, sodass sie wie die Chefin einer staatlichen Reinigungsfirma wirkte, die Österreich von heimatfernen Verunreinigungen zu befreien gedenkt. Sie will ein "Top-Arbeitgeber" sein. "Für mich selbst bedeutet das, dass ich meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Kompetenz geben möchte, ihre Funktionen in vollem Umfang und mit einem Höchstmaß an Eigenverantwortung ausüben zu können."

Die erschreckende Aussicht, Exekutivbeamte sollten möglichst nach eigenem Ermessen "spärlich beschmutzte Straßen" kontrollieren, wird durch einen Herrn mit Uniform, Sonnenbrille und Bier unterstrichen, der zu den Aussagen der "Ministerin" heftig nickt und zustimmend bellt. Neben Ungepflegt sitzt die Künstlerin Hanna Hollmann in der Rolle von "N. N., Bundesvorsitzende Frau in der Heimat" und hat - nichts zu sagen. Der Pressemappe liegt eine Autogrammkarte der heimatlich reinen Ministerin bei. Natürlich darf man sie auch fotografieren, aber dann ist es auch schon wieder vorbei.

Weitere Aktivitäten des fiktiven Ministeriums sind im Februar rund um den Opernball (8. Februar) geplant. Man darf sich darauf freuen. Nicht etwa, weil Barbara Ungepflegt sonderlich viel bewegen könnte, aber weil ihr Humor eine neue Hochglanz-Polit-Ära erfrischend dreckig begleitet.




Schlagwörter

Performance

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-11 16:29:14
Letzte nderung am 2018-01-11 16:34:29



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. Das weiße Herz des Fernsehens
  4. Neue Wege auf dunklen Straßen
  5. Blut, Schweiß und Oldman
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  4. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  5. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung