• vom 12.01.2018, 16:33 Uhr

Bühne

Update: 12.01.2018, 16:42 Uhr

Theaterkritik

Ein bisschen was Freches




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Theresa Luise Gindlstrasser

  • Im Werk X gastiert das aktionstheater ensemble mit "Swing: Dance to the Right".

Mit Gags und Tanz versucht "Swing", der österreichischen Politik beizukommen.

Mit Gags und Tanz versucht "Swing", der österreichischen Politik beizukommen.© Werk X Mit Gags und Tanz versucht "Swing", der österreichischen Politik beizukommen.© Werk X

Was Trauriges, was Progressives. Ein bisschen was Freches oder vor allem nichts Kompliziertes. Was für ein Theaterabend darf es heute sein? Das aktionstheater ensemble lässt dem Publikum die Wahl. Und nach der Wahl? Kommt so oder so: "Swing: Dance to the Right". Das heißt: Es wird traurig und frech und nicht so kompliziert. Die 60 Minuten kurze und mindestens so kurzweilige neue Produktion von Martin Gruber (Regie und Text), Elias Hirschl (Text) und dem super straffen Ensemble hatte im Dezember Uraufführung in Dornbirn. Nun gastiert sie bis 24. Januar im ausverkauften Werk X.

Tanzschritte vorwärts und rückwärts, Arme links, Lächeln rechts. Michaela Bilgeri, Susanne Brandt, Isabella Jeschke, Nicolaas van Diepen und Martin Hemmer bleiben in Bewegung. In der Bewegung, erläutert van Diepen süffisant. Fasst sich zufällig an die Ohren und biegt sie nach vorne. Seine Überzeichnung des Sebastian Kurz ist nicht nur betörend eitel, sondern kippt ins verstörend Brutale.

Information

Theater

Swing: Dance to the Right

aktionstheater ensemble

Werk X

Die Einsamkeit der Pinguine ("Pitsch Patsch") und die Einsamkeit der Nazis ("die wollen in den Arm genommen werden"), Sahne sagen ("wir sind doch hier in Österreich!") oder Schlagobers ("nicht in Oberösterreich"): Inhaltlich bewegt sich "Swing: Dance to the Right" zwischen allen Assoziationsketten des Alltäglichen. Gags, Gags, Gags. Dazu Musik und Tanz. Nach einer Bauchlandung bei allzu aneinander geschraubten rassistischen Ressentiments nimmt die Dramaturgie wieder Schwung auf. Also quasi: "Swing".





Schlagwörter

Theaterkritik, Swing, Werk X

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-12 16:38:07
Letzte nderung am 2018-01-12 16:42:25



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. Neue Wege auf dunklen Straßen
  4. berühmt & berüchtigt
  5. Im Zeichen von #MeToo
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung