Jan Fabres Kussmarathon. - © Karolina Miernik

ImPulsTanz

Ich glaub’, mich knutscht der Fabre3

  • Das Impulstanz-Festival eröffnet mit Jan Fabres zungenakrobatischer Soloperformance "I am a mistake".

Jan Fabre ist wie ein Überraschungsei: Man weiß, dass es einem prinzipiell einmal schmecken wird. Doch was letztlich drinnen steckt, bleibt ein Rätsel, bis man es geöffnet hat: Ist es ein interessantes Bastelstückchen, ein süßes Figürchen, oder doch etwas Undefinierbares für den Müll? Die Überraschung ist so oder so immer groß... weiter




Das Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz plant eine Opern-Uraufführungvon Johanna Doderer (Musik) und Peter Turrini (Libretto). - © APAweb, Herbert Neubauer

Staatstheater

München plant Opern-Uraufführung von Doderer und Turrini

  • Gärtnerplatztheater will über Titel oder Sujet noch nichts verraten.

München/Wien. Das Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz plant eine Opern-Uraufführung von Johanna Doderer (Musik) und Peter Turrini (Libretto). Das bestätigt die Direktion des von dem Österreicher Josef Ernst Köpplinger geleiteten Hauses. Laut "Die Presse" (Freitag-Ausgabe) ist die Oper für die Saison 2019/2020 fix eingeplant... weiter




Charismatisch: Megan Kahts als Bastienne. - © Barbara Pálffy

Opernkritik

Lohnende Raritäten6

  • Das Teatro Barocco zeigt zwei Opern-Kleinode im Stift Altenburg.

Als wäre Mozarts Jugendoper "Bastien und Bastienne" nicht schon selbst ein selten gespieltes Werk, wird im Stift Altenburg mit Schuberts Mini-Oper "Der Hochzeitsbraten" zusätzlich ein gewissermaßen nie gespieltes Werk präsentiert. Das anfangs noch vom warmen Abendlicht erhellte Barocksaaltheater beherbergt keinen gewöhnlichen Opernabend... weiter




Dichtes Beziehungsgeflecht mit üppigen Lichteffekten: "Rigoletto" im Römersteinbruch. - © Armin Bardel

Opernkritik

Kluge Regie ging fast baden7

  • Giuseppe Verdis "Rigoletto" feierte im Steinbruch von St. Margarethen eine gelungene Premiere.

Das Gewitter kam früher als erwartet. Nicht wie geplant im letzten Akt von Verdis "Rigoletto", mit den so wegweisend schaurig in die Musik verwobenen Klangmalereien. Blitz, Donner und Regen enterten just in dem Moment die Open-Air-Bühne im Steinbruch St. Margarethen, als das Liebespaar Herzog-Gilda innig duettierte... weiter




- © Katharina Sartena

Interview

"Auch Schauspieler werden kaputt"22

  • Nicholas Ofczarek und Tamara Metelka sind Ehepartner und Kollegen. Am Semmering lesen sie jetzt Thomas Bernhard.

Er ist eines der bekanntesten Gesichter der heimischen Bühnen-welt, sie seine kongeniale Partnerin am anderen Ende des Spektrums schauspielerischer Kunst: Nicholas Ofczarek, fixer Bestandteil des Burgtheaters, und Tamara Metelka, seit 2014 am Max-Reinhardt-Seminar als Institutsleiterin für Schauspiel und Schauspielregie tätig... weiter




- © Arenaria GmbH

St. Margarethen

Es werde Licht5

  • Philippe Arlaud, Regisseur mit Liebe zum Lichteffekt, inszeniert beim Opernfestival St. Margarethen. Ein Gespräch über Verdis "Rigoletto", die machtlosen Frauen des Stücks und kalte Probennächte.

St. Margarethen. Wer Philippe Arlaud treffen will, muss sich ins Burgenland bemühen. Der Franzose werkt dort momentan in einem Steinbruch und seine Arbeitszeiten passen zu den martialischen Vorstellungen von einem solchen Dienstort. Zwar haut Arlaud in St. Margarethen keine Felsen klein, sondern inszeniert Oper... weiter




Opernfestival

Oper als Therapie3

  • Von der Uraufführung zur barocken Rarität: Die 69. Musikfestspiele von Aix-en-Provence haben mit fünf Premieren begonnen.

Eigentlich umweht Oper immer ein Hauch von Ersatz-Therapie. Bei allem, was da passiert auf der Bühne. Beim Versuch, ein Mensch zu werden, eine Beziehung zu retten, die Seele zu verkaufen, reich zu werden, mit verführten Frauen ins Guinnessbuch zu kommen oder das Spiel von Intrige unbeschadet zu überstehen... weiter




Wunderterzett mit Daniela Fally (v. l.), Margarita Gritskova und Iurie Ciobanu. - © Lukas Beck

Opernkritik

Und I-a darauf!7

  • Zum 20-Jahr-Jubiläum zeigt die Oper Klosterneuburg "Le Comte Ory".

An Tieren hätten wir: Etliche Krähen, den Schlafplatz aufsuchend, drei Turmfalken, ungezählte Nachtschmetterlinge, ein paar Fledermäuse, sich an diesen delektierend, und einen beinahe echten Esel. Letztgenannter gehört zur Inszenierung von Gioacchino Rossinis "Le Comte Ory", die François de Carpentries für die Oper Klosterneuburg in den Hof des... weiter




Kritik

Das Liebesleben der Paradiesvögel4

  • Gediegene Bilder mit einem Schuss Ironie: "Der Vogelhändler" bei den Seefestspielen Mörbisch.

Der frühe Vogel fängt den Wurm. Das galt am Freitag auch für jene Autos, die Richtung Mörbisch rollten. Wer erst kurz vor Spielbeginn eintraf, fand keine Lücke mehr in der gewaltigen Parkplatz-Betonwüste am Festspielgelände. Leider: Da musste man seinen Wagen eben am Rand der Zufahrtsstraße abstellen; die so entstandene Blechschlange maß mehrere... weiter




Verführungsversuch: Jula Zangger und Günther Götsch. - © Hartl-Gobl

Theaterkritik

Lachhafte Liebschaften

  • "Der letzte der feurigen Liebhaber" sorgt im Wald4tler Hoftheater für gute Unterhaltung.

Zu den Klängen von Elvis Presleys "Surrender" betritt Fischrestaurant-Besitzer Barney Silberman die Bühne. Einen Nachmittag lang will er den trögen Alltag hinter sich lassen, einen Moment voller erotischer Verheißungen erleben, einmal richtig über die Stränge schlagen. Ort der Verführung ist die Wohnung der Mutter... weiter




"Ich genieße jeden Tag meines Lebens", erklärte Domingo das Geheimnis seines jahrzehntelangen Erfolges. - © APAweb/AFP, Gerard Julien

Karriere

Placido Domingo hofft auf 4.000. Auftritt

  • Der spanische Opernsänger steht derzeit knapp vor Nummer 3.900.

Madrid. Der spanische Opernsänger Placido Domingo hofft, in seiner Karriere die Zahl von 4.000 Auftritten voll machen zu können. "Solange mein Körper mitmacht, möchte ich weitersingen", sagte der 76-Jährige am Freitag bei der Präsentation der Verdi-Produktion "Macbeth", die ab Dienstag im Teatro Real in Madrid aufgeführt wird... weiter




Thomas Enzinger fühlt sich in Ischl "pudelwohl". - © B. Pálffy/Volksoper

Interview

"Operette ist Herzensbildung"4

  • Der neue Intendant des Lehár Festivals in Bad Ischl über seine Pläne und die moderne Operette.

"Wiener Zeitung": Sie sind seit Mai Intendant des Lehár Festivals in Bad Ischl. 2017 verwalten Sie noch das Programm Ihres Vorgängers Michael Lakner, was werden Sie 2018 ändern? Thomas Enzinger: Am Spielplan verändert sich, dass ich die Revue-Operette nach Bad Ischl bringen möchte - längerfristig gesehen auch Musicals... weiter




Unter Korruptionsclowns: (v.l.n.r): Alexander Strömer, Sophie Gutenstein, Intendant Wolfgang Böck, Andrea Köhler. - © Vogus

Theaterkritik

Spaß im Lügenpalast6

  • Schloss-Spiele Kobersdorf zeigen einen erstaunlichen "Zerbrochnen Krug".

Der Dorfrichter Adam soll ein Verbrechen aufklären, das er selbst beging. Soweit die verzwickte Ausgangslage von Kleists "Zerbrochnem Krug". Richter Adams unverschämte Versuche, seine Schuld zu verbergen und Unschuldige zu belasten, halten die Komödie in Gang. Das Recht, so lehrt die berühmte Komödie des Weltdramas, ist ein System des Irrsinns... weiter




Volksmusik, kein Schlager: Christina Zurbrügg macht "etwas ganz anderes als Andreas Gabalier oder Helene Fischer". - © Andreas Müller

Musik

Ein Gastspiel für das Wienerlied5

  • In Litschau gehen mehr als 100 Festivalteilnehmer der Frage nach, was "typische Wiener Musik" ist und wo ihre Wurzeln liegen.

Wien. Wiener Musik – was ist das eigentlich? Und wo kommt sie her? Diesen Fragen widmet sich dieses Wochenende die elfte Auflage des "Schrammel.Klang.Festival" mit dem Untertitel "Vom Alpenraum bis Wien", zu dem mehr als 100 Künstlerinnen und Künstler anreisen. Der Austragungsort des dreitägigen Festivals... weiter




zurück zu Kultur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zerbricht der Westen?
  2. "Selbstfesselung der linken Parteien"
  3. Puls-4-Reporter bei FPÖ-Wahlfeier geschlagen
  4. Abgesang an das US-Mantra
  5. Freie Sicht auf den Abgrund
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Ausgespielt?
  4. Tumulte bei Höcke-Auftritt
  5. Eine unbemerkte Künstlerfreundschaft

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung