Mephisto Benedikt Greiner (v). mit Faust Florian Köhler.

Theaterkritik

Das Schweineherz des Faust1

  • Das Grazer Schauspielhaus bringt Werner Schwabs treffsichere Faust-Apokalypse.

Haben die Theaterleute vorschnell kapituliert, indem sie Werner Schwabs Faust-Paraphrase nach der Uraufführung (1994 in Potsdam) und einer weiteren Produktion in Schwerin links haben liegen lassen? 23 Jahre jedenfalls hat es gedauert, bis sich "Faust :: Mein Brustkorb : Mein Helm" auch nach Österreich... weiter




Romeo (Tim Breyvogel) und Julia (Seyneb Saleh). - © Alexi Pelekanos

Romeo und Julia

Umwerfende Liebe2

  • "Romeo und Julia" von Shakespeare im Landestheater St. Pölten.

Das Volkstheater zeigte unlängst die Tragödie von Veroneser Kindern aus reichem Haus überladen: mit drei Romeos und drei Julien. In den Kammerspielen wird derzeit in "Shakespeare in Love" amüsant spekuliert, wie der Dichter seine eigene Julia fand. In St. Pölten hämmerte Sebastian Schug das zu oft in romantischer Seligkeit versenkte Bildungsgut zum... weiter




Hat bei ihrem 110. Operntitel "aufgehört zu zählen": Dirigentin Simone Young. - © Bertold Fabricius

Interview

Heikle Konversationen am Roulettetisch1

  • Dirigentin Simone Young über die Premiere von Prokofjews "Der Spieler" - ab Mittwoch an der Wiener Staatsoper.

Wien. Die Staatsoper setzt mit ihrer ersten Premiere auf ein gewagtes Blatt: Ab Mittwoch steht "Der Spieler" von Sergei Prokofjew auf dem Spielplan. Der Russe hat das Werk mit 26 Jahren geschrieben und verlangt damit sowohl Künstlern als auch Publikum einiges ab. Dirigentin Simone Young über ein dennoch lohnendes Werk... weiter




Lehm, Wasser, Feuer: Vassilissa Reznikoff, Steffen Link (liegend), Nicolaas van Diepen. - © Matthias Heschl

Theaterkritik

Maschine Mensch1

  • Vom Golem zum Cyborg: Schauspielhaus erkundet künstliche Intelligenzen.

Lehm, Wasser, Feuer, Luft. Aus diesen Elementen wird, der Legende nach, der Golem erschaffen. Im frühen Mittelalter taucht die Vorstellung von diesem künstlichen Wesen erstmals in der jüdischen Mystik auf. Von Beginn an ließen die Sagen zwei Deutungen zu: hilfreicher Geist oder bösartiger Dämon. Durch die gesamte Kulturgeschichte geistern... weiter




Jeder mit jedem: Hier karessiert Onaro (Anna Marshania) Antiope (Carolina Lippo). - © Herwig Prammer

Opernkritik

Kopulation und Konfusion5

  • Zwiespältige Premiere von Nicola Antonio Porporas "Arianna in Nasso" an der Kammeroper: musikalisch hinreißend, szenisch enttäuschend.

Das erste Geräusch, das bei der aktuellen Premiere in der Wiener Kammeroper zu hören ist, ist das Rauschen der Nebelmaschine. Es folgt ein neu gedichteter Prolog, dann erst setzt das Orchester mit der Ouvertüre ein. Diese Reihenfolge ist symptomatisch für die Logik einer Produktion, in der die Oper "Arianna in Nasso" ("Ariadne auf Naxos") von... weiter




Petra Morzé (l.), Irina Sulaver und Bernd Birkhahn jausnen wieder einmal Marmelade. - © apa/R. Werner

Theaterkritik

Mörderische Marillenmarmelade

  • Franz-Xaver Mayr inszeniert die groteske Familiengeschichte "Kartonage".

"Damit immer was da ist", kocht Mutter Werner Tag ein Tag aus Marillenmarmelade - und Papa Werner isst sie dann ganz brav. Etwas Anderes gibt es ja nicht zu tun: Das Paar lebt seit 20 Jahren in einem Karton - Staubsauger an der Wand, Sitzecke und Herd (natürlich nur, um Marillenmarmelade einzukochen) reichen aus im Werner-Universum... weiter




Protest in Berlin.

Volksbühne Berlin

"Entspannt bleiben"

  • Die Volksbühne wird seit Tagen von einer Künstlergruppe besetzt. Was ist los in Berlin?

Seit vergangenem Freitag Nachmittag besetzen Aktivisten die Berliner Volksbühne. Der Probenbetrieb ruht, auf der Bühne finden Versammlungen statt, basisdemokratische Arbeitsgruppen schwirren durchs Haus. Zum täglichen Protest-Programm gehören Kinderschminken, improvisierte Theaterperformances und "Einführung in die Marxsche Kapitalismuskritik"... weiter




Theaterkritik

Bobos auf dem Land2

  • Volker Schmidt bringt sein Stück "Freiheit" heraus.

Was passiert, wenn eine Gruppe gebildeter, liberaler Städter ein Wochenende in einem Haus auf dem Land verbringt? Diese Frage versucht die "new space company" um Regisseur und Autor Volker Schmidt in "Freiheit" zu erkunden. Auf der Suche nach neuen Bühnenräumen wurde eine alte Lagerhalle und ehemalige Autowerkstatt im 2... weiter




Flor Wilson,

Theaterkritik

Zukunft und Gerechtigkeit1

  • Theater Drachengasse startet mit einem breit gefächerten Angebot in die neue Saison.

Er ist ein ehemaliger Gefängnisaufseher, der nun selbst im orangenen Jumpsuit steckt. Autor Robert Schenkkan konstruiert in "Building the Wall" ein Zukunftsszenario: 2019 wird US-Präsident Donald Trump seines Amtes enthoben. Die Historikerin Gloria (Flor Wilson) interviewt in dem Zwei-Personen-Stück den nun selbst gefangenen Gefängnisaufseher Rick... weiter




Doris Weiner, Michael Abendroth. - © lupispuma

Theaterkritik

Leichtigkeit und Schwere des Alters

  • Das Volkstheater zeigt in den Bezirken das "Das Haus am See".

"Ich wusste nicht, dass wir wütend aufeinander waren, ich dachte, wir können uns einfach nicht leiden." So spricht der Vater zur Tochter - ein schwieriges Verhältnis. Doch Norman bringt auch seine Frau Ethel mit seinen zynischen Äußerungen über das Altern in Rage: Er ist 80, sie 70, und gemeinsam verbringen sie den 48. Sommer in ihrem Ferienhaus... weiter




- © Axel Hesse

Kabarett

"Lebhafte Demokratie braucht Streit und Auseinandersetzung"2

  • Der deutsche Kabarettist Urban Priol im Kurzinterview über Erdogan, seine Rückkehr in "Die Anstalt" und sein aktuelles Programm.

"Wiener Zeitung": Ihr aktuelles Programm heißt "gesternheutemorgen". Darf sich Ihr Publikum also einen Rückblick, eine Halbzeitbilanz und eine Zukunftsprognose erwarten? Urban Priol: Ich habe mir vor einiger Zeit mal überlegt, wie lange ich das eigentlich schon mache: Das sind mittlerweile 35 Jahre. Ich habe damals mit Helmut Kohl gemeinsam... weiter




Theaterkritik

Freiheit für "Super O"

  • Performative Stadterkundung zum Nabel der Welt.

Eigentlich dürfte diese Theaterkritik gar nicht erscheinen. Die Besucher der performativen Stadterkundung "Tour de Nombril" (deutsch: "Reise zum Nabel der Welt") wurden zum Stillschweigen über das Gesehene verpflichtet. Oberste Geheimhaltung gilt einem sensationellen Fund: Bei Bauarbeiten in Aspern (die Seestadt ist Schlusspunkt der fünfstündigen... weiter




Wohltönendes Duo: Borras und Peretyatko. - © Pöhn/Wiener Staatsoper

Opernkritik

Komm, blasser Tod3

  • Klangschön, aber spannungsarm: "La traviata" unter James Gaffigan an der Staatsoper.

Sechs Jahre ist die "Traviata" der Wiener Staatsoper mittlerweile alt; bis heute hat sie nichts von ihrer Bedeutungslosigkeit verloren. Blicken wir zurück: Die Sehenswürdigkeit der Premiere war vor allem Natalie Dessay, umgeben von fünf, sechs Requisiten auf einer kargen Großraumbühne - und von einer Handvoll Hinweisen auf so etwas wie eine... weiter




Befindet sich im "Interregnum der Satiriker": Alfred Dorfer. - © Michael HetzmannsederInterview

Interview

"Man hat nicht mehr diesen Zorn"27

  • Alfred Dorfer will altersbedingt jetzt Satire mit mehr Gelassenheit machen. Ein Gespräch über empörte Internetlemminge, heuchlerische Anständigkeit und das Schrulligwerden.

"Wiener Zeitung": Seit Ihrem letzten Programm sind elf Jahre vergangen, "Dorfers Donnerstalk" gibt es auch schon seit sieben Jahren nicht mehr - haben Sie die ganze Zeit keine Lust gehabt? Alfred Dorfer: Nach acht Jahren Donnerstalk denkt man nach, ob man noch das richtige Feuer hat, und da hat es sich ergeben... weiter




zurück zu Kultur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Klasse der Nutzlosen
  2. Alle Augen auf Larissa
  3. In eigener Sache
  4. Die Ära des geilen Mannes
  5. Unausgeschöpfte Tragik
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Die Ära des geilen Mannes
  3. Schönheitskönigin
  4. "Das ist es, wofür ich stehe"
  5. Tumulte bei Höcke-Auftritt

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung