• vom 05.05.2011, 18:30 Uhr

Kultur

Update: 05.05.2011, 18:32 Uhr

Oper: Lolita

Lolita stirbt bei den Maifestspielen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Jörn Florian Fuchs

  • Was hätte ein Calixto Bieito aus dieser Oper gemacht! Welch Lustmolchigkeiten hätte das Publikum der Maifestspiele Wiesbaden ertragen müssen? Vielleicht war es doch ganz gut, die eher betulich vorgehende Konstanze Lauterbach mit der Regie von "Lolita" zu betrauen: Sie verpflichtete sich vor allem zur präzisen Bebilderung, behutsam bereichert mit wenig (halb-)
  • unzüchtigen Posen.

Emma Pearson als singende Lolita. Foto: Martin Kaufhold

Emma Pearson als singende Lolita. Foto: Martin Kaufhold Emma Pearson als singende Lolita. Foto: Martin Kaufhold

Rodion Schtschedrins erstmals in Deutschland gezeigte Oper (1994) hält sich an Vladimir Nabokovs Buch, allein die kurze Beziehung der Heldin mit einem tumben Jüngling wurde gestrichen. In drei teils etwas schwerfälligen Stunden durchleidet man Lolitas unfreiwillig abgebrochene Adoleszenz wegen ihrer "Affäre" mit Humbert Humbert, der in Wiesbaden jedoch weniger altersgeil als selbst kindlich wirkt. Das Anti-Paar hetzt durch die US-Provinz, irgendwann gerät Lolita ins Porno-Business, Humbert in den Knast. Bevor er an einer Herzattacke stirbt, erschießt er Lolitas Film-Zuhälter. Die Kindfrau siecht an der Geburt ihres ersten Kindes dahin.

Werbung

Die Bühne ist eine schiefe Ebene, in deren Mitte eine Drehscheibe für Bewegung sorgt, im Hintergrund sieht man erst Kritzelzeichnungen, später Airbrush-Bilder des blonden Nymphchens. Wenn es zur Sache geht, erscheinen (sehr junge) Lolita-Doubles, meist ergänzt durch schwarz gewandete Chor-Juristen, die über Moral schwadronieren. Gerne verfangen sich die Protagonisten in gelben Luftschlangen, die wohl auch für Lolitas blondes Haar stehen.

Schtschedrins Musik hat einen Hang zu Drastik, Opulenz, Sinnlichkeit. Der Tonsatz verschmilzt gemäßigt moderne Couleurs mit kirchentonalen Chorpassagen und kontrastiert Blechattacken mit langen Strecken meditativer Entspanntheit; hier kommen diverse Glocken zum Einsatz.

Emma Pearson (Lolita) erfüllt Schtschedrins oft etwas verhetzte Staccati mit Leben und sieht überdies blendend aus, Sébastien Soulès (Humbert) neigt zum Überagieren, singt aber hinreißend. Im Graben sorgt Wolfgang Ott für ein exaktes, wohltemperiertes Klangbild.

Oper

Lolita

Von Rodion Schtschedrin

"Staatstheater Wiesbaden":www.maifestspiele.de

Wh.: 16. Mai



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2011-05-05 18:30:00
Letzte Änderung am 2011-05-05 18:32:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mein billiges, billiges Herz
  2. Ein Musikjahr im Zeitraffer
  3. Triffst du nur das Zauberwort
  4. Klassizisten und Lärmheilige
  5. Aus der musikalischen Trickkiste geschöpft
Meistkommentiert
  1. Computer, die Musik verstehen
  2. Elfenbeinturm ade

Werbung







Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung