Der schräge Nerd schlüpft in die Rolle des Schöpfers. - © APAweb / Reuters, Danny Moloshok

Big Bang Theory

Sheldon spielt Gott4

  • Jim Parsons übernimmt Broadway-Rolle.

New York. Sheldon wird zum Schöpfer: "Big Bang Theory"-Star Jim Parsons wird in einem neuen Stück am New Yorker Broadway als Gott auftreteten. Von Mai an soll der im TV als Physiker Sheldon Cooper bekannte Schauspieler die Hauptrolle in "An Act of God" übernehmen, berichtete das Branchenmagazin "Variety" am Donnerstag... weiter




Gruber (Manuel Rubey) findet in der DJane Sarah (Bernadette Heerwagen) Lebensmut. - © Thimfilm

Gruber geht

Vom Durchhalten8

  • Regisseurin Marie Kreutzer über "Gruber geht" und die Arbeitsrealität heimischer Filmschaffender.

Marie Kreutzer sagt: "Kontrolle ist eine Illusion", und meint damit, dass "wir alle glauben, unser Leben im Griff zu haben". Als der jungen Regisseurin, die erstmals mit dem Ensemblestück "Die Vaterlosen" (2011) auffiel, das Buch "Gruber geht" von Autorin Doris Knecht in die Hände fiel, da wusste sie: Das ist der perfekte Stoff für ihren zweiten... weiter




Filmpreis-Sieger: Andreas Prochaska, "Das finstere Tal". - © apa/Pfarrhofer

Österreichischer Filmpreis

Der Österreichische Filmpreis darf nicht unsichtbar bleiben4

  • Andreas Prochaskas "Das finstere Tal" ist der Abräumer beim Österreichischen Filmpreis, den man nur wenig öffentlichkeitswirksam präsentierte.

Wien. Der österreichische Filmpreis ist erwachsen geworden, aber keiner hat es mitbekommen. Klingt drastisch, ist es auch. Denn seit fünf Jahren vergibt die "Akademie des österreichischen Films" nun schon ihre treppenartigen Statuetten an die heimischen Filmkünstler, die Außenwirkung ist aber nach wie vor gering... weiter




Andreas Prochaska räumte mit seinem "Alpenwestern" ab. - © apa

Film

"Das finstere Tal" im Rampenlicht3

  • Insgesamt acht Auszeichnungen, darunter für den besten Film, beim Österreichischer Filmpreis - "We Come As Friends" ist beste Doku.

Wien. And the winner is: "Das finstere Tal". Andreas Prochaskas düsterer Alpenwestern wurde seiner Favoritenrolle bei der fünften Verleihung der Österreichischen Filmpreise gerecht und konnte acht seiner zehn Nominierungen in Preise ummünzen. Der Streifen wurde wurde bei der Gala im Wiener Rathaus am Mittwochabend unter anderem als bester Film und... weiter




Andreas Prochaska mit dem Regie-Preis - © APA (Pfarrhofer)

Kino

"Das finstere Tal" räumt bei Filmpreisen ab2

Der Österreichische Filmpreis hat am Mittwochabend sein fünfjähriges Bestehen gefeiert - und dabei mit der zweiten Ausgabe im Festsaal des Wiener Rathauses die bisher glanzvollste Gala für das heimische Filmschaffen abgeliefert. Als großer Gewinner des Abends stieg Andreas Prochaskas Alpenwestern "Das Finstere Tal" aus... weiter




Cesar

César liebt Saint Laurent1

  • Bio-Pic über Modezar führt bei den César-Nominierungen.

Paris. Gleich zwei Biopics über den legendären Modeschöpfer Yves Saint Laurent haben mehrere Gewinnchancen bei der diesjährigen Verleihung der Cesar-Filmpreise, die am 20. Februar in Paris stattfinden wird. Bertrand Bonellos "Saint Laurent", in dem der österreichische Schauspieler Helmut Berger einen kleinen Auftritt als gealterter Laurent hat... weiter




Alpenwestern "Das finstere Tal" zehn Mal nominiert - © APA (Archiv)

Kino

Österreichische Filmpreise werden vergeben1

Zum fünften Mal werden am Mittwoch die Österreichischen Filmpreise vergeben. Nach der Vorjahresgala im niederösterreichischen Grafenegg feiert die österreichische Filmbranche die besten Produktionen des vergangenen Jahres erneut in Wien. Im Rathaus geht Andreas Prochaskas Alpenwestern "Das finstere Tal" mit zehn Nominierungen bei insgesamt 14... weiter




"Chrieg" von Simon Jaquemet ist ein Beispiel für innovatives Kino mit Ecken und Kanten. - © Solothurner Filmtage

Film

Die Schweiz braucht "Chrieg"4

  • In Solothurn feiert man 50 Jahre Filmtage. Der Schweizer Film blickt aber düsteren Zeiten entgegen.

Solothurn/Wien. Als die Solothurner Filmtage 1966 das erste Mal stattfanden, da wollte man mit ihrer Gründung mithelfen, den Schweizer Film vom Heimatfilm-Mief der Kuhglockenromantik zu befreien und neue künstlerische Wege zu fördern. Eine Aufgabe, die die Werkschau des schweizerischen Filmschaffens mit Bravour erfüllt hat - bis heute... weiter




Marcello Mastroianni (l.) mit Federico Fellini und Sophia Loren bei der Oscar-Verleihung 1993. - © Foto: Scott Flynn/epa/picturedesk.com

Federico Fellini

Inspirationsquelle Traumbuch2

  • Federico Fellini zählt unumstritten zu den wichtigsten Autorenfilmern des 20. Jahrhunderts. Ö1 widmet dem Filmemacher das dieswöchige "Radiokolleg".

Ein zartes Mädchen mit blondem Haar und ängstlichem Blick flankiert von zwei großen Männern, riesige Hintern und Schenkel wollüstiger weiblicher Figuren, Sophia Loren als Puffmutter - das ist die bunte Zeichnung eines Traumes von Federico Fellini. Das zarte blonde Mädchen ist Valeria Ciangottini, die jüngste Darstellerin in "La dolce vita"... weiter




Die Trophäen der Berlinale werden unter anderem von Daniel Brühl und Audrey Tautou vergeben. - © APAweb / dpa, Lukas Schulze

65. Berlinale

Daniel Brühl und Audrey Tautou Teil der Jury

  • Siebenköpfiges Gremium unter Vorsitz von US-Regisseur Aronofsky entscheidet über Gewinner des Goldenen und Silbernen Bären.

Berlin/Wien. Der deutsche Schauspieler Daniel Brühl und die französische Darstellerin Audrey Tautou sind in der Jury der 65. Berlinale. Das siebenköpfige internationale Gremium unter Vorsitz von US-Regisseur Darren Aronofsky wird über die Gewinner des Goldenen und der Silbernen Bären entscheiden.    In der Jury sitzen auch der... weiter




Auf dem Weg zum Oscar: Michael Keaton (links) und Edward Norton mit dem SAG Awards für "Birdman2. - © APAweb / EPA, Paul Buck

Film

Nächster Preis für "Birdman"

  • Hollywoods Schauspielerverband kürte Oscar-Favoriten.

Hollywood. Die US-Satire "Birdman" hat ihre Favoritenrolle für die diesjährigen Oscars einmal mehr untermauert: Bei der Verleihung der von Hollywoods Schauspielerverband organisierten SAG Awards wurde das Werk des mexikanischen Regisseurs Alejandro González Iñárritu als bester Film ausgezeichnet. Dabei triumphierte die Geschichte über einen... weiter




Filmfestival

36. Max Ophüls Preis für Schweizer Sozialdrama1

Das Sozialdrama "Chrieg" des Schweizer Regisseurs Simon Jaquemet hat den Max Ophüls Preis 2015 gewonnen. Die mit 36.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde am Samstag in Saarbrücken verliehen. Unter den Preisträgern ist mit Patrick Vollraths Kurzfilm "Alles wird gut" auch eine österreichische Produktion... weiter




zurück zu Kultur



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ZiB2 feiert 40er in Unruhe
  2. Ein Autogramm der Beatles aufs Gipsbein
  3. Frida Kahlos verborgene Fotos aus Privatarchiv
  4. Facebook will’s wissen
  5. Sheldon spielt Gott
Meistkommentiert
  1. Glauben gegen alle Vernunft
  2. Wir haben Angst!
  3. "Danke, Udo!"
  4. münichtal
  5. "Das geht in Richtung Brandstiftung"

Klassik-CD

Donizetti, Gaetano: Maria Stuarda

G. Donizetti Maria Stuarda Erato, 1 DVD, ca. 20 Euro (dawa) Englische Königin hält schottische Regentin (Cousine und Gattenmörderin) gefangen, sie werfen einander allerlei vulgäres Standesgeplänkel an... weiter




Klassik-CD

Pelléas et Mélisande

Imbrailo, Selinge u. a. Pelléas et Mélisande Arthaus, 1 DVD, (dawa) Gefühlsdrama pur. Wie intensiv einfach spielt Maurice Maeterlincks schockierend echte Sprache in "Pelléas et Mélisande" mit menschlichen... weiter





Birdman

Fliegt, was Flügel hat?

Wenn der Vater mit der Tochter: Film-Verwandtschaft zwischen Michael Keaton und Emma Stone in "Birdman". - © Fox Michael Keaton ist vor allem für eine Rolle bekannt: Als "Batman" spielte er 1989 und noch einmal 1992 in "Batmans Rückkehr" den Helden im... weiter




Höhere Gewalt

Mut zur Feigheit

Der Beginn einer Ehekrise: Die Lawine löst eine folgenreiche Panikreaktion aus. - © filmladen Als die weiße Pulverschneewolke immer näher kommt und sich bald zu einer hausgroßen Schneewand aufbauscht, da ergreift Tomas (Johannes Bah Kuhnke)... weiter




Unbroken

Sepia-Held im Unterhemd

"Unbroken" , die zweite Regiearbeit von Angelina Jolie, lässt das Wesentliche im Leben des porträtierten Louis Zamperini aus. - © Universal Es ist nicht fair, das Leben eines Menschen zu verfilmen und dann das Wesentliche auszulassen. So merkt man erst nach 137 Minuten... weiter





Quiz