Der bosnische Schauspieler Nazif Mujic im Jahr 2014 am Rande der 64. Berlinale. - © APAweb / dpa, Daniel Naupold

Berlinale

Preisträger von 2013 verarmt verstorben3

  • Der Bosnier Nazif Mujic spielte sich selbst in dem preisgekrönten Film "Eine Episode aus dem Leben eines Eisensammlers".

Sarajevo/Berlin. Der preisgekrönte bosnische Schauspieler Nazif Mujic ist mit 48 Jahren in seiner Heimat gestorben. Der Gewinner des Silbernen Bären von 2013 sei Sonntagfrüh tot in seinem Haus in dem nordbosnischen Dorf Svatovac aufgefunden worden, sagte Mujics Bruder Suljo. Mujic war bereits länger krank und lebte in Armut... weiter




"Ich glaube, dasssich diesmal nachhaltig etwas verändern wird", sagt Mia Wasikowska über die #metoo-Debatte. - © Katharina Sartena

Mia Wasikowska

"Es wird nie mehr wie es war"9

  • Mia Wasikowska über die #metoo-Bewegung und gerechte Gagen in Hollywood.

Berlin. "Ich bin froh, dass das Thema sexueller Missbrauch endlich so breit thematisiert wird. Ich verbrachte das letzte Jahr zur Gänze in Australien und habe die #metoo-Debatte von der Ferne mitverfolgt". Mia Wasikowska ist in Berlin an der Seite von Robert Pattinson in der Western-Komödie "Damsel" zu sehen... weiter




Robert Pattinson und Mia Wasikowska wurden in Berlin umjubelt. - © Katharina Sartena

Berlinale

Robert Pattinson will "Grenzen überschreiten"5

  • Robert Pattinson ist in dem Western "Damsel" eine Witzfigur. In Berlin wird er umjubelt wie zu "Twilight"-Zeiten.

Der Beginn von Robert Pattinsons "Twilight"-Saga liegt inzwischen schon ein Jahrzehnt zurück, und doch ist der 31-jährige, der inzwischen Filme ganz anderer Anmutung dreht, noch immer ein Teenie-Idol. "Ich weiß nicht, woran es liegt, aber gerade hier in Berlin ist die Fangruppe sehr ausdauernd und hartnäckig", freut sich Pattinson... weiter




Das Sakko reinigen: Ruth Beckermann spürt in ihrem Film dem Fall Kurt Waldheim nach, der in Österreich ein politisches Erdbeben ausgelöst hat. - © Ruth Beckermann Filmproduktion

Filmreportage

Hunde, Romy und Kurt Waldheim2

  • Die Berlinale zeigt dieses Jahr auch einen Reigen an interessanten österreichischen Arbeiten.

Berlin. Die Berlinale ist eröffnet, zeigte zum Auftakt mit "Isle of Dogs" Wes Andersons neuesten Animationsfilm und brachte Stars wie Tilda Swinton, Bill Murray oder Jeff Goldblum nach Berlin. Sie alle leihen den animierten Hunden in "Isle of Dogs" ihre Stimmen. Der Film erzählt in typischer Anderson-Manier schräg und skurril von einer japanischen... weiter




Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei. - © APAweb/AFP, Stefanie Loos

Berlinale

Das war die Eröffnung der Berlinale5

Die Hunde sind los: US-Starregisseur Wes Anderson hat mit der Weltpremiere seines Animationsfilm "Isle of Dogs" die 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet. Gefeiert wurden die zahlreichen Hollywoodstars, die den Figuren ihre Stimme geliehen hatten - etwa Tilda Swinton, Greta Gerwig, Bill Murray und Jeff Goldblum... weiter




"Chakra", ein Bub mit magischen Energien, soll bald auch in Europa gegen das Böse kämpfen. - © Graphic IndiaInterview

Interview

Superhelden Made in India7

  • Suresh Seetharaman, führender Produzent indischer Animationsfilme, über den Unterschied zwischen Bollywood und Hollywood.

Die Inder gehen gerne und oft ins Kino. Bollywood macht mehr Filme im Jahr als Hollywood und eine an westlichen Vorbildern orientierte Vermarktung sorgt für hohe Besucherzahlen bei günstigen Eintrittspreisen. Die Unterhaltung verbindet die Menschen in einem Land, das 50 Sprachen spricht, sechs Religionen lebt und enorme Unterschiede zwischen Arm... weiter




Berlinale-Leiter Dieter Kosslick am roten Teppich. - © Katharina Sartena

Berlinale

Is’ doch prima!3

  • Die Berlinale ist nach 17 Jahren unter der Leitung von Dieter Kosslick auf der Suche nach sich selbst.

Berlin. Dieter Kosslick ist beleidigt. Er will in seiner Funktion als Berlinale-Chef "nicht mehr so viele Witze reißen, denn die Spaßbremsen mögen das ja nicht", ätzte er bei der Programmvorstellung der diesjährigen Berlinale, die heute eröffnet wird. Die "Spaßbremsen", das ist eine Vielzahl von Leuten... weiter




"Sie wussten, was vor sich geht. Und sie wussten, wie verbreitet es war. Trotzdem taten sie nichts", so Schneiderman. - © APAweb/REUTERS, Brendan McDermid

#metoo

Staatsanwalt: Sexuelle Übergriffe Weinsteins wurden in Firma geduldet

  • Schneiderman fordert Fonds ausschließlich zur Entschädigung der Opfer.

Hollywood/New York. Die mutmaßlichen sexuellen Übergriffe des US-Filmproduzenten Harvey Weinstein sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft in seinem früheren Unternehmen über Jahre wissentlich hingenommen und in obersten Etagen unterstützt worden. "Die Führung der Weinstein Company war mitschuldig am Verhalten Harvey Weinsteins... weiter




Weinstein beteuert bis heute, keine sexuelle Gewaltgegen Frauen angewandt zu haben. - © APAweb, Reuters, Andrew KellyVideo

Belästigungsvorwürfe

New York verklagt Weinstein2

  • Staatsanwalt spricht von "bösartiger und ausbeuterischer Misshandlung" von Mitarbeitern.

New York/Hollywood. Im Skandal um den Filmproduzenten Harvey Weinstein hat der US-Staat New York dessen Firma Weinstein Company sowie die Gründer Harvey und Robert Weinstein wegen Verletzung der Bürgerrechte, Menschenrechte und des Arbeitsrechts verklagt. Die Klage wurde am Sonntag beim Obersten Gericht des Bezirks New York eingereicht... weiter




Hollywood

Johann Johannsson gestorben1

  • Komponist starb im Alter von 48 Jahren.

Berlin. Der Hollywood-Komponist Johann Johannsson ("Die Entdeckung der Unendlichkeit") ist tot. Der gebürtige Isländer verstarb im Alter von 48 Jahren in Berlin, wie sein Manager Tim Husom bestätigte. Johannsson war Berichten zufolge bereits am Freitag gestorben. Die Todesursache war zunächst nicht bekannt... weiter




Reg E. Cathey bei der Emmy-Verleihung 2015.   - © APAweb/AFP, Getty, Jason Kempin

Serien

Trauer um Reg Cathey1

  • "House-of-Cards"- und "The Wire"-Schauspieler starb im Alter von 59 Jahren.

New York. Der Schauspieler Reg Cathey ist im Alter von 59 Jahren gestorben. "Reg Cathey war einzigartig", so "House of Cards"-Erfinder Beau Willimon. "Er war voller Lebenskraft, Großzügigkeit, Humor und sprudelndem Talent. Geliebt von allen, die das Glück hatten, ihn zu kennen und mit ihm zu arbeiten. Er wird sehr vermisst werden", hieß es weiter... weiter




Erotische Filmfotos wie dieses sind im Fall von "Fifty Shades Freed" (ab Freitag im Kino) Mangelware. - © Universal

Fifty Shades Freed

Der Sex wird abgeschafft17

  • Hollywood denkt angesichts der #metoo-Bewegung schon daran, lieber keinen Sex mehr auf der Leinwand zu zeigen.

Es war nicht einfach, ein Bild zu finden, das den inhaltlichen Spirit reflektiert, der "Fifty Shades of Grey" umweht. Auch im dritten Teil der Sado-Maso-Saga, der diese Woche in den Kinos anläuft, sollte es eigentlich ordentlich an die Wäsche gehen, aber die Geschichte kippte ohnehin schon bei Teil zwei mehr in Richtung fader Romanze... weiter




zurück zu Kultur


Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter




Filmkritik

Wie am Schnürchen

20180131Daniel - © APAweb / afp, Lars Niki Als wolle er die Oscar-Gerüchte noch weiter anheizen, verkündete Daniel Day-Lewis, dass es sich bei Reynolds Woodcock in "Der seidene Faden" um seine... weiter





Werbung



Kommentar

Nur auf Gefühle ist noch Verlass

Fakten haben sich zur Beschreibung und zum Verständnis der Welt zuletzt nicht also besonders zuverlässig erwiesen - vor allem seit es in der digitalen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  2. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  3. ferdinand melichar
  4. "Es wird nie mehr wie es war"
  5. Von Bastia ins Nirgendwo
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. Die Drohkulissen
  3. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  4. "Frauen verstehe ich besser als Männer"
  5. Wortgefahr


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen. CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Quiz



Werbung



Werbung