Einen Weltstar wie Judi Dench kennt jeder. Normalerweise sind weibliche Filmkarrieren kürzer und weniger spektakulär.  - © APAweb / Invision/AP, Chris Pizzello

Film

Die kleine Rolle der Frau

  • Britische Analyse zeigt auf: Frauen spielen in Filmen meist namenlose Charaktere.

London. In mehr als hundert Jahren britischer Filmgeschichte hat sich nichts verändert: Lediglich 30 Prozent aller Rollen werden in britischen Produktionen mit Frauen besetzt. Uns diese spielen häufig namenlose Charaktere wie Prostituierte, Hausangestellte und Krankenpflegerinnen, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Analyse zeigt... weiter




Regisseur Thomas Fürhapter hinterfragt die Optimierungslogik der Pränataldiagnostik. - © Katharina SartenaInterview

Die dritte Option

"Man ist ein bisschen sein eigenes Kind"5

  • Die Kino-Doku "Die dritte Option" thematisiert Pränataldiagnostik und den späten Abbruch von Schwangerschaften.

Dank der Pränataldiagnostik und bildgebender Verfahren werden Schwangerschaften heute umfassend überwacht. Das führt allerdings auch zu schweren moralischen Konflikten, wie die Doku "Die dritte Option" von Regisseur Thomas Fürhapter (ab Freitag im Kino) zeigt: Die Entscheidung, selbst einen späten Schwangerschaftsabbruch im sechsten Monat... weiter




Filmkritik

Einmal Glück haben

  • "Logan Lucky" erzählt vom Pech, arm zu sein.

Es ist im Leben wie im Sport: Erst hast du kein Glück, dann kommt auch noch Pech dazu. Jimmy Logan (Channing Tatum) betätigt sich als moderner Robin Hood, um den Fluch loszuwerden, der scheinbar auf seiner Familie liegt. Zusammen mit seinem Bruder Clyde (Adam Driver) sind die Logan-Brüder vom Pech verfolgt... weiter




Regisseur Guillermo del Toro mit dem begehrten Löwen. - © APAweb / AP Photo, Domenico Stinellis

Filmfestspiele Venedig

"The Shape of Water" gewinnt Goldenen Löwen2

  • Das Märchen des mexikanischen Regisseurs Guillermo del Toro machte das Rennen.

Venedig. Das bildgewaltige Märchen "The Shape of Water" des mexikanischen Regisseurs Guillermo del Toro hat den Goldenen Löwen der Filmfestspiele Venedig gewonnen. Das gab die Jury am Samstagabend bekannt. Es ist der erste Goldene Löwe für einen mexikanischen Regisseur. Im Mittelpunkt des fantasievollen Films steht die Liebe zwischen einer... weiter




Regisseurin Vivian Qu verpackt Innenansichten des modernen China in einen Thriller: "Angels Wear White". - © La Biennale di Venezia

Filmbiennale Venedig

Ein Leck im Dach5

  • Finale im Rennen um den Goldenen Löwen: Diesen Samstag werden in Venedig die Preise vergeben.

Venedig. Das Filmfestival von Venedig hat in diesem Jahr etliche heftige Gewitter über sich ergehen lassen müssen, da blieb kein roter Teppich trocken, und, mehr noch: kein Kinosaal verschont. In der Lagunenstadt steht ja bald einmal ein Gebäude unter Wasser, aber am Lido, an sich eine natürlich geformte Insel... weiter




- © Universal Pictures

New York City

Eine Stadt, ein Film

  • Publikumsliebling "Crooklyn" wird am Mittwoch in Parks, Gemeindezentren und Kinos in ganz NYC gezeigt.

New York. Ein Film für ganz New York: Die Bewohner der Millionenmetropole sind in der kommenden Woche zu einem Kinobesuch eingeladen. Tausende Menschen stimmten zuvor im Internet über den Film ab. Aus fünf Angeboten gewann "Crooklyn" vom in New York lebenden Regisseur Spike Lee. Am kommenden Mittwoch wird der Streifen aus dem Jahr 1994 kostenlos in... weiter




Mit "Jurassic Park"wurde der neuseeländische Schauspieler Sam Neill 1993 schlagartig weltbekannt - © Katharina Sartena

Sam Neill

"Die Menschen verdrängen gerne"14

  • Sam Neill stellte in Venedig einen australischen Rassismus-Western vor, der universelle Gültigkeit hat.

Sam Neill ist einer jener Schauspieler, die man vor allem wegen dieser einen Rolle im Kopf behält, und das, obwohl sie so unendlich viel mehr zu bieten hatten. Mit "Jurassic Park" wurde der neuseeländische Schauspieler 1993 schlagartig weltbekannt, als er als Dr. Grant vor den wildgewordenen Urzeitechsen davonlaufen musste... weiter




"Meine glückliche Kindheit ist ein Wahnsinnsverdienst", sagt Adrian Goiginer. - © Katharina Sartena

Interview

"Junkie ist ein Fulltime-Job"14

  • Adrian Goiginger hat mit "Die beste aller Welten" ein sensationelles Regie-Debüt abgeliefert.

Mit "Die beste aller Welten" (ab heute, Freitag, im Kino) hat der erst 26-jährige Salzburger Regisseur Adrian Goiginger seine eigene Kindheit verfilmt. Damals, als Siebenjähriger, musste er mit der Drogensucht der eigenen Mutter klarkommen, die er jedoch nicht verstand. Das lag auch daran, dass die junge Frau viel Aufwand betrieb... weiter




Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny. - © Katharina Sartena

Filmfestival Venedig

Weltstars am Lido11

  • Hier geben sich die Top-Stars aus Hollywood ein Stelldichein: Auf dem roten Teppich des Filmfestivals von Venedig.

weiter




Film

Donald Sutherland und Agnes Varda erhalten Ehren-Oscars1

  • Gala am 11. November in Hollywood.

Der kanadische Schauspieler Donald Sutherland (82) und die in Belgien geborene Regisseurin Agnes Varda (89) werden im November mit einem Ehren-Oscar ausgezeichnet. Wie die Filmakademie Academy Of Motion Picture Arts and Sciences am Mittwoch in Los Angeles mitteilte, sollen auch der amerikanische Kameramann Owen Roizman (80) und US-Filmemacher... weiter




Lawrence: "Ich musste mich an einen sehr düsteren Ort begeben für diesen Film". - © Katharina Sartena

Filmfestival Venedig

Jennifer Lawrence in anderen Sphären12

  • Darren Aronofskys neues Werk "mother!" wurde in Venedig ausgebuht, viele ergriffen die Flucht.

Mit "mother!" wollte Darren Aronofsky, Regisseur von Filmen wie "Black Swan" oder "The Wrestler" eine glanzvolle Rückkehr an den Lido von Venedig feiern, doch beim hiesigen Filmfestival ist sein neuer Film durchgefallen. Es gab laute Buh-Rufe bei der Pressevorstellung. Nicht vereinzelt, sondern massiv... weiter




Im Clinch mit der Polizei: Frances McDormand in "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri". - © Fox

Filmfestspiele Venedig

Das Kino wird flinker6

  • Halbzeit in Venedig: Das Filmfestival zeigt nicht immer brillante, aber zumindest brisante Arbeiten.

Schön langsam müsste man ein Filmgenre nach den Coen-Brüdern benennen, so sehr werden diese beiden exaltierten Filmbrüder immer wieder zitiert, imitiert, kopiert. Das Filmfestival von Venedig zeigte bisher gleich zwei Filme, die Coen-Atem verbreiten: George Clooney hat mit "Suburbicon" ein unverfilmtes Drehbuch der Coens aus den 80er Jahren... weiter




zurück zu Kultur


Filmkritik

Gute Zeit für Possenreißer

Auf die harte Tour liebt es Soldatin Sigal (Meyrav Feldman), wenn sie Sex mit UN-Soldat Baumschlager (Thomas Stipsits) hat. - © Filmladen Dieser Mann liebt das Turbulente, das Hysterische, das dramatisch-fiebrige Streben nach einer bombastischen Auflösung, nach derben... weiter




Filmkritik

Die ganze Wut dieser Welt

Jennifer Lawrence taumelt in "mother!" an der Seite ihres Mannes (Javier Bardem) in ein psychotisches Delirium. - © Paramount Darren Aronofsky gibt unumwunden zu, dass sein neuer Film "mother!" nicht bloß ein Psychothriller von besonderem Ausmaß... weiter




Filmkritik

Auf Augenhöhe

Tolle Abenteuer trotz kranker Mama: Adrian (Jeremy Miliker) neben der drogensüchtigen, liebevollen Mutter (Verena Altenberger). - © Polyfilm Adrian ist sieben. Da ist man interessiert an Abenteuerspielen und am Herumtollen im Freien - jedenfalls war das einmal so, als es Tablet und Co... weiter





Werbung



Kommentar

Verschieben wir’s auf morgen!

Der Begriff Prokrastinieren hat keinen guten Ruf. Völlig zu Unrecht. Das Aufschieben von eigentlich anstehenden Tätigkeiten wird oft als eine Art... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kern boykottiert "Österreich"
  2. "Ein ganz großer Mann"
  3. Schwere Sprachunfälle
  4. Freiheit für "Super O"
  5. Hubert Feichtlbauer verstorben
Meistkommentiert
  1. Als Morak und Metropol noch wild waren
  2. kurz gesagt: so gehts
  3. Streit um Affen-Selfie beendet
  4. ORF wünscht sich ein Dutzend Gesetzesänderungen
  5. "Skandale finden in der Realität statt"

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet.

Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt. "Zusammenspiel" von Irene Charlotte Jahn.

Quiz



Werbung



Werbung