• vom 06.03.2003, 00:00 Uhr

Film

Update: 07.04.2005, 16:50 Uhr

Kabarett im KZ




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Das Filmcasino in Wien-Margareten zeigt heute (18 Uhr) die Dokumentation "Totentanz - Kabarett im KZ" von Wolfgang Schwiedrzik und Volker Kühn. Die österreichisch-deutsche Koproduktion (2002) ist eine geeignete Ergänzung zu dem ebenfalls heute startenden Programm des Filmarchivs im Wiener Metro-Kino (siehe Artikel nebenan). Der Film enthält Chansons, Conferencen, Texte und Lieder von Künstlern, die in die KZ der Nationalsozialisten deportiert und ermordet wurden. In der Doku sind u. a. zu sehen: Fritz Grünbaum, Max Ehrlich, Lisl Frank, Kurt Gerron, Dora Gerson, Hermann Leopoldi, Paul Morgan, Willy Rosen, Camilla Spira, Otto Wall-


burg u. v. a. i.

Wieder Cinedays im Filmmuseum

Für interessierte Schüler und Lehrer bietet das Filmmuseum in Wien ab 18. März eine Fortsetzung der Cinedays, einer vergangenen November von der EU initiierten regelrecht gestürmten Veranstaltung: mit neun spannenden Einführungen in das "Abenteuer Film".

Näheres: Tel. (01) 533 70 54 oder www.filmmuseum.at



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2003-03-06 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-07 16:50:00


Filmkritik

Szenen aus dem Lebensfrühling

Paula (Elisabeth Wabitsch, links) ist heimlich in ihre Mitschülerin Charlotte (Anaelle Dézsy) verliebt. - © Filmladen/Orbrock Film Was ganz entscheidend für die Darstellung von Adoleszenz im Film ist, ist die Authentizität. Nicht oft erlebt man im Kino diese raren Momente völliger... weiter




Filmkritik

Mitten ins Schwarze

Der Arzt Seyolo Zantoko (Marc Zinga) und seine Kinder fühlen sich im Dörfchen Marly-Gomont fremd. - © Thimfilm Komödien über Fremde, sogenannte "Ausländer", sind derzeit groß in Mode und höchst erfolgreich: Aus Frankreich kam vor zwei Jahren mit "Monsieur... weiter




Filmkritik

Von Schönheit geblendet

Hingabe, Aufgabe: Die Zofe Sookee (Kim Tae-ri, links) und die reiche Lady Hideko (Kim Min-hee) verlieben sich ineinander. - © Filmladen Nicht alles, was hier so scheint, ist wahr. Eigentlich gar nichts. Denn jeder betrügt jeden, in einer Welt, in der es um Macht, Lust und Gier geht... weiter





Werbung



Kommentar

Das heiße Eisen bleibt heiß

Eigenständigkeit ist eine komplexe Sache. Egal ob bei Heranwachsenden, den Mitarbeitern eines Teams oder eben den österreichischen Bundesmuseen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der Islam hat einen Geburtsfehler"
  2. "Der amerikanische Traum lebt heute viel mehr in Europa"
  3. Machtkampf um den ORF
  4. Sisi-Verlobungsbild erzielte bei Auktion 1,5 Millionen Euro
  5. In memoriam Susanna Schuhmacher
Meistkommentiert
  1. In memoriam Susanna Schuhmacher
  2. Bezahlmodelle unter Druck
  3. "Der Islam hat einen Geburtsfehler"
  4. Ohne Lobby keine Kunst
  5. Ö1 wird "optimiert"

Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt.

Hugh Jackman winkt am Roten Teppich. Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.

Quiz



Werbung



Werbung